NBBL-Team gewinnt nach Hallenwechsel gegen den TV Langen – 87:49

Am 3.Adventssonntag sollte das Heimspiel des NBBL-Teams der Rheinstars gegen den TV Langen eigentlich in der ASV-Halle stattfinden. Als eine der ersten Aktionen mussten die Körbe heruntergefahren werden. Blankes Entsetzen machte sich breit, als einer der Körbe sich einfach nicht bewegen wollte. Sicherungen wurden geckeckt, Motorschutzschalter geprüft und letztlich sogar Schalter ausgebaut, um eine manuelle Überbrückung durchzuführen. Nichts half, der Korb bewegte sich keinen Milimeter!

Nach diversen Telefonaten und Rücksprache mit den Schiedsrichtern durch Headcoach Platon Papadopoulos wurde der Spielort kurzerhand in Halle 22 der Sporthochschule verlegt. Hecktisches Treiben machte sich breit, denn sämtliche Utensilien mussten nun aus der ASV-Halle in Halle 22 gebracht und dort aufgebaut werden. Aus Halle 9 mussten Zeitnahme- und Anzeigetafel sowie eine 24-Sekunden-Anlage beschafft werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Mädels der U12 Jugendoberliga und deren Eltern, die in Halle 9 kurzfristig auf diese Anlagen verzichten mussten. Da viele Hände am Herrichten der Halle beteiligt waren, konnte das Spiel um 13:15 Uhr mit einer viertelstündigen Verspätung beginnen.

Von den Umständen unbeeindruckt startete das Team der Rheinstars konzentriert in das Spiel. Schnell wurde eine Führung heraus gespielt, die bis zum Ende des 1.Viertels kontinuierlich auf 14 Punkte anwuchs (23:9). Im 2.Viertel fand der Gast aus Langen besser in das Spiel und dieser Abschnitt verlief ausgeglichen. Dennoch gingen die Rheinstars mit einer 40:24 Führung in die Habzeitpause.

Das 3.Viertel brachte dann die Vorentscheidung in diesem Spiel. Mit einer konzentrierten Verteidigung wurden Ballverluste der Langener provoziert oder nach Fehlwürfen die Rebounds eingesammelt. In den meisten Fällen wurden im Anschluss einfache Körbe durch Schnellangriffe erzielt oder zwischendurch auch mal ein Dreier (4) eingestreut. Den 3.Spielabschnitt gewann das Heimteam mit 31:13 und somit ging es mit einer 34 Punkte Führung in die Viertelpause (71:37).

Im 4.Viertel änderte sich nicht mehr viel und nach ausgeglichenem Verlauf stand am Ende der Sieg des Heimteams mit 87:49 fest. Bester Scorer der Rheinstars an diesem Tag war Till Woerner mit 25 Punkten, zudem verbuchte er 6 Assist und 5 Steals. Weitere Spieler, die in Double Figures punkten konnten, waren Nikola Perkovic (11Pts/8Rb), Fritz Hoffmann (11Pts) und Jerry Fondja-Tcheuko (10Pts/6Rb). Alle aufgebotenen Spieler erhielten ausreichend Spielzeit, um ihren Anteil zum Sieg beizutragen.

Die komplette Statistik des Spiels gibt es hier.

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

chevron-right chevron-left

2.Herren mit unglücklicher Niederlage gegen Barmer TV – 74:77

Zum Rückrundenstart der 2.Regionalliga begrüßte im heutigen Heimspiel  die 2.Herren der Rheinstars Köln den Barmer TV im Apostelgymnasium. Das Hinspiel in Barmen wurde mit 101:70 deutlich verloren und unser Team war fest entschlossen, dafür Wiedergutmachung zu leisten.

Im 1.Viertel konnte sich keine der beiden Mannschaften mit einem größeren Abstand absetzen. Der Gast aus Barmen ging mit einer 25:20 Führung in das 2.Viertel. Von der 12. bis zur 16.Minute gelang es dem Barmer TV dann mit einem 14:2 Lauf auf 39:26 davon zu ziehen. Unser Team konnte im Anschluss den Rückstand bis zur Halbzeit auf fünf Punkte zu reduzieren (43:38).

In die 2.Halbzeit starteten die Rheinstars mit aggressiver Verteidigung über das gesamte Feld und bis zur 28.Minute wurde der fünf Punkte Rücktand aufgeholt und die höchste eigene Führung heraus gespielt (55:43). Leider fehlte im Anschluss, wie schon häufiger in dieser Saison, die nötige Konstanz, um diesen Vorsprung zu halten oder sogar auszubauen. Dies ist aber ein durchaus übliches Problem junger Teams und Spieler.

Aus diesem Grund erhalten die entsprechenden Spieler aus dem ProA-Kader in der 2.Herren die Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln und Verantwortung zu übernehmen. Die Spieler aus dem NBBL-Team werden an das physichere Spiel im Seniorenbereich herangeführt und sollen davon auch für die Spiele in der NBBL profitieren.

Der Barmer TV verkürzte den Rückstand bis zum Ende des 3.Viertels wieder auf 57:56. Im 4.Viertel erspielten sich  die Gäste bis zur 33.Minute eine eigene 65:57 Führung. Diese war letztlich vorentscheidend, da die Barmer diesen Vorsprung routiniert, größtenteils mit Freiwürfen, bis zum Ende des Spiels verwalteten. Am Ende stand dann ein 74:77 für die Gäste aus Barmen.

Für die Rheinstars spielten:

E.Presova (5), T.Woerner (16), J.Wesemann, F.Kukic (9), T.Müller-Laschet (24), R.Sijarina, T.Fankhauser (3), P.Sieger, M.Krumbach (3), J.Gottschalk (14)

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

chevron-right chevron-left

2.Herren unterliegt in packendem Pokalfight gegen Fast-Break Leverkusen – 91:95

Am gestrigen Abend empfing unsere 2.Herren den Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten der 2.Regionalliga Fast-Break Leverkusen in der 4.Runde das WBV-Pokals. Es entwickelte sich von Beginn an ein aufregender und spannender Pokalfight zwischen den beiden Teams. Leider ist es sehr schade, dass dies nur sehr wenige Zuschauer anlocken konnte. Die Jungs hätten mehr Support verdient gehabt.

Unter den Augen des Headcoaches der ProA der Rheinstars, Denis Wucherer, starteten unsere Youngster furios in das Spiel. Mit drei erfolgreichen Dreipunktwürfen von Thomas Müller-Laschet (2) und Edi Presova (1) wurden die Leverkusener überrascht und bis zur 2.Minute eine 9:2 Führung heraus gespielt. Der Gast, der in dieser Spielzeit erst ein Spiel verloren hat,  konnte sich bis zur 6.Minute dann eine eigene Führung erarbeiten (16:17). Wer dachte, die Begegnung würde nun kippen, sah sich getäuscht. Die jungen Rheinstars eroberten mit einem 15:5 Lauf die Führung bis zur Viertelpause zurück (31:22).

Das 2.Viertel war dann geprägt von Läufen beider Teams. Erst schafften es die Leverkusener einen 14:0 Lauf hinzulegen und den Rückstand wettzumachen (33:36). Der Vorsprung des Gastes wurde im Anschluss kontinuierlich bis zur 18.Minute auf 10 Punkte ausgebaut (47:37). Unsere Youngster wollten jedoch nicht mit diesem Rückstand in die Halbzeit gehen und konnten mit einem eigenen Lauf (10:2) bis zum 47:49 aufschließen.

In der 2.Halbzeit setzte sich keines der beiden Teams entscheidend ab. Die Führung wechselte des öfteren und in der 38.Minute sah alles nach einer Überraschung aus. Das junge Rheinstars-Team führte mit 89-82. In dieser Phase zeigte der Gast aus Leverkusen mit all seiner Erfahrung, warum er die Tabelle in der 2.Regionalliga anführt. In den letzten Minuten erzielten die Leverkusener weitere 13 Punkte, während unsere Jungs nur noch 2 Punkte zustande brachten. Schade, da war mehr drin und vor dem Spiel hätte diesen Spielverlauf wohl niemand erahnen können.

Überragend auf Kölner Seite gestern Abend war Thomas Müller-Laschet, der insgesamt 34 Punkte (8 Dreier) bei einer sehr guten Trefferquote erzielte. Aber auch der Rest des aufgestellten Teams zeigte eine Leistung, auf der am heutigen Tag im Regionaligaspiel gegen den Barmer TV aufgebaut werden kann. Zu keiner Zeit wurde aufgegeben und dem Gast gestattet, den Sieg und damit den Einzug in die nächste Runde auf einfache Art und Weise für sich verbuchen zu können.

Für die Rheinstars spielten:

E.Presova (12), P.Sieger, J.Wesemann, F.Kukic (6), T.Müller-Laschet (34), R.Sijarina, J.Litera, T.Fankhauser (7), B.van Laack (17), M.Krumbach (14), J.Gottschalk (1), E.Zacharias

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

chevron-right chevron-left

U18 in der nächsten Runde des WBV-Pokals – 41:91

Wuppertal-Barmen 25.11.2017

Am heutigen Nachmittag schaffte die männliche U18 durch einen deutlichen 41:91 Sieg beim Barmer TV den Sprung in die nächste Runde des WBV-Pokals.

Schon im 1.Viertel zeigte das Team der Rheinstars, dass es das Parkett auf jeden Fall als Sieger verlassen wollte. Da die Aufwärmphase durch das vorher stattfindende, etwas länger dauernde Spiel kürzer, als gewohnt war, wurden leider zu Beginn des Spiels relativ leichte Korbmöglichkeiten vergeben. Nach der Eingewöhnung lieferten die Kölner dann zwischen der 4. und 9.Minute einen 2:19 Lauf ab. Bis zur Viertelpause änderte sich an dem daraus resultierenden 17 Punkte Vorsprung nichts mehr (10:27).

Zu Beginn des 2.Viertels setzten unsere Jungs die Reihe erfolgreicher Korbwürfe mit einem weiteren Lauf von 0:13 fort. Dies führte zu einer 10:40 Führung bis zur 14.Minute. Der Barmer TV fand im Anschluss jedoch etwas besser ins Spiel und bis zur Halbzeitpause schrumpfte die Führung auf 23 Punkte (22:45).

Im 3.Viertel führten dann einige Unkonzentriertheiten dazu, dass die Wuppertaler den Vorsprung weiter reduzieren konnten. Beim Stand von 31:48 sah sich Coach Platon Papadopoulos in der 26.Minute dazu gezwungen, die einzige Auszeit im gesamten Spiel zu nehmen. Seine eindringlichen Worte zeigten die gewünschte Wirkung. Bis zur 30.Minute wurde der Vorsprung wieder auf 67:33 ausgebaut.

Im 4.Viertel änderte sich nichts mehr an der Richtung, in die dieses Spiel gehen sollte. Am Ende stand der deutliche 41:91 Sieg und somit der Einzug in die nächste Runde des WBV-Pokals fest. Das fünf Spieler zweistellig punkten konnten, ist Ausdruck der ausgeglichenen Teamleistung, die zu diesem Sieg führte. Zudem konnten alle eingesetzten Spieler punkten.

Für die Rheinstars spielten:

N.Milobara (11), L.Kao (2), S.Krapp (7), T.Fankhauser (22), R.Sijarina (14), J.Laubrock (12), J.Fondja-Tcheuko (9), T.Königstein (10), M.Golka (4)

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

chevron-right chevron-left

NBBL-Team unterliegt Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS mit 65:84

Am frühen Sonntag Nachmittag trat dass NBBL-Team der Rheinstars Köln in Halle 22 der Sporthochchule gegen die Mannschaft von Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS an. Leider endete die Begegnung genauso, wie die des 1.FC Köln später an diesem Nachmittag im benachbarten RheinEnergie-Stadion, mit einer Niederlage.

Das Spiel begann zunächst mit einer Schweigeminute für den am Dienstag dieser Woche verstorbenen Trainer von Phoenix Hagen, Mathias Grothe, der im vergangenen Jahr noch als Trainer der JBBL mit Phoenix zu Gast in Köln war. Wir werden Mathias Grothe ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Gedanken und unsere tief empfundene Anteilnahme sind in dieser schweren Zeit bei seinen Angehörigen.

Den besseren Start erwischten im Anschluss die Frankfurter, die in der 3.Minute mit 0:7 in Führung lagen. Ein eigener 7:0 Lauf in der Folge sorgte für den Ausgleich, dennoch bekamen die Rheinstars keinen rechten Zugriff auf das Spiel. Die Gäste konterten sofort mit weiteren sieben Punkten in Folge. Unserem Team gelangen im Gegensatz dazu bis zur Viertelpause nur noch drei Punkte und so führten die Skyliners mit 10:23.

Leider verlief das 2.Viertel ähnlich, wie das Erste. Die Hessen starteten besser und führten bis zur 12.Minute mit 10:29. Von 11, den Rheinstars zugesprochenen, Freiwürfen wurden in der 1. Halbzeit 6 vergeben. Zudem wollten die Dreipunktewürfe im gesamten Spiel nicht fallen. Von 12 Versuchen wurden lediglich 2 verwandelt. Die Gäste aus Hessen gingen somit mit einer 23:44 Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Zuschauer vor allem in der Defensive ein anderes Rheinstars-Team zu sehen. Mit einem Wechsel zwischen Zonen- und Mannpresse wurden eigene Steals (18) erarbeitet oder Turnover (22) der Gäste provoziert. Hierdurch konnte der Rückstand bis zu 29.Minute auf 14 Punkte reduziert werden (47:61). Die Frankfurter schafften es jedoch immer wieder, die Läufe unserer Jungs mit eigenen Punkten auszugleichen. Dies vor allem durch erfolgreiche Dreipunktewürfe (7) oder Offensivrebounds (13). Zum Ende des 3.Viertels, dass die Rheinstars mit 24:21 gewinnen konnten, lag der Vorsprung nur noch bei 18 Punkten (47:65).

Im 4.Viertel konnten die Gäste den Vorsprung dann bis zur 37.Minute auf den höchsten Stand im gesamten Spiel ausbauen (56:80). Da unsere Jungs aber weiterhin kämpften und Druck machten, wurde der Rückstand bis zum Ende des Spiels noch einmal reduziert. Zum Spielschluß stand ein 84:65 für die Frankfurter zu Buche, für die vier Spieler zweistellig punkteten und die insgesamt die Punkte sehr ausgeglichen verteilen konnten. Als positiven Aspekt können unsere Jungs mitnehmen, das die 2.Halbzeit gewonnen wurde.

Topscorer für die Rheinstars war einmal mehr Till Woerner, der es auf 20 Punkte brachte. Auch Julian Litera (11) und Nikola Perkovic (10) konnten zweistellig punkten. Sebastian Pritz und Timo Hardt steuerten jeweils 9 Punkte bei, dahinter fehlten jedoch beim Scoring weitere Unterstützer.

Im Bezug auf die Leistung der Schiedsrichter waren sich beide Trainer einig. Auch wenn diese nicht als Entschuldigung für die Niederlage herhalten soll, führte die mehr als unklare Linie zu erheblichen Unsicherheiten bei beiden Mannschaften. Dies brachte selbst der Tainer der Gäste nach dem Spiel gegenüber den Referees lautstark zum Ausdruck, obwohl sein Team deutlich gewonnen hatte.

Die ausführliche Statistik zum Spiel ist hier zu finden.

Bericht/Fotos – Frank Fankhauser

chevron-right chevron-left

NBBL-Team unterliegt nach Verlängerung bei den Metropol Baskets Ruhr 68:69

Die Vorzeichen vor dem Spiel unserer NBBL-Mannschaft zum Saisonstart bei den Metropol Baskets Ruhr hätten schlechter nicht sein können. Aufgrund von Verletzungen und Krankheit fielen einige Spieler schon von vornherein aus. Von den 10 Spielern, die die Fahrt nach Recklinghausen antraten, waren weitere zumindest angeschlagen. Die Aufgabe wurde vorher schon als sehr schwer angenommen und die Ausfälle machten es nicht einfacher.

Nichts desto trotz startete das Rheinstars-Team besser in das Spiel, als die Gastgeber. Angeführt von einem starken Till Woerner, der insgesamt 37 Punkte erzielte, ging das 1.Viertel 21:13 für unser Team zu Ende. Im 2.Viertel fand Metropol besser ins Spiel und konnte den Rückstand bis zur Halbzeit auf 2 Punkte verkürzen (33:35 Rheinstars). Die 2.Halbzeit verlief ausgeglichen, beide Teams lieferten sich ein wahre Abwehrschlacht.

Dann waren noch ca.14 Sekunden in der 2.Halbzeit zu spielen und die Heimmannschaft führte mit 2 Punkten. Unsere Jungs hatten Ballbesitz, spielten die Uhr weitestgehend runter. Der vermeintlich letzte Wurf wurde zeitig genommen, dieser verfehlte allerdings sein Ziel. Den Rebound sicherte sich Thomas Fankhauser in Höhe der Freiwurflinie. Er vergeudete keine Zeit, setzte zum Wurf an und glich, unter dem Jubel seiner Mitspieler, mit der Schlusssirene zur Verlängerung aus (60:60).

In der nun folgenden Verlängerung schenkten sich beide Teams weiterhin nichts. Wieder einige Sekunden vor Ende führte Metropol mit einem Punkt. In einer Auszeit zeichnete Coach Platon Papadopoulos den Spielzug auf, der einen freien Wurf und den Sieg bringen sollte. Auf dem Feld wurde hierdurch von den Spielern dann tatsächlich ein freier Dreier erarbeitet, der aber, wie so vielen andere an diesem Nachmittag, leider nicht den Weg in den Korb finden konnte. Die Metropol Baskets Ruhr gewannen die Verlängerung mit 9:8 und somit das Spiel mit 69:68.

Rein statistisch gesehen ließen unsere Jungs zu viele Offensiv-Rebounds (27) zu. Hinzu kamen leider insgesamt 29 Turnover und 12 vergebene Freiwürfe. Auch die Dreier wollten, wie bereits erwähnt, nicht in ausreichendem Maße fallen (22-4, 18%).

Was an diesen Statistiken aber nicht abgelesen werden kann, ist der unglaubliche Wille und Einsatz jedes einzelnen Spielers. Es wurde um jeden Zentimeter auf dem Feld gekämpft und zu keiner Zeit aufgegeben. Letztlich konnte sich das Team nicht für die harte Arbeit auf dem Court belohnen. Das Spiel hat aber auch gezeigt, dass unser NBBL-Team auf dem richtigen Weg ist. Viele positive Ansätze waren zu sehen und an den nicht so guten Sachen wird in den nächsten Trainingseinheiten weiter gearbeitet.

Für die Rheinstars spielten:

M. Schwippe (2 Pts), T. Woerner (37 Pts/7 Rbs), J. Wesemann (6 Pts/2 St), S. Pritz, T.Fankhauser (7 Pts/11 Rbs/4 As/1 Bs), R. Sijarina (4 Pts/6 Rbs), T. Ekenhans (9 Pts/5 Rbs), J. Fondja-Tcheuko (3 Pts/9 Rbs/4 As/5 Bs), B.Eyimofe (5 Rbs/1 Bs), E. Zacharias (6 Bs)

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

NBBL-Team startet mit Auswärtsspiel in die neue Saison

Am kommenden Sonntag startet das NBBL-Team der Rheinstars mit einem Auswärtsspiel bei den Metropol Baskets Ruhr in die neue Spielzeit. Das Kooperationsteam aus dem Ruhrgebiet, das seine Spieler aus  den Vereinen ETB SW Essen, Citybasket Recklinghausen und BSV Wulfen rekrutiert, ist nach 3 Jahren Abstinenz über die Qualifikation wieder in die NBBL zurück gekehrt. Die Baskets  brennen natürlich darauf, die Qualifikation mit guten Leistungen in der NBBL zu bestätigen.

Für das Rheinstars-Team, dass in dieser Saison von Headcoach Platon Papadopoulos und seinen Assistenten Juan Miguel Rodriguez Acal sowie Oliver Elling trainiert wird, begann die Reise in die diesjährige NBBL-Saison mit den Try-Outs im Mai. Seitdem wurden unzählige Trainingseinheiten mit der neu formierten Mannschaft  absolviert. In diesen Sessions wurde an der Athletik, dem Defensiv-Verhalten, am Fluss der Offensiv-Systeme und an der individuellen Weiterentwicklung der einzelnen Spieler gearbeitet. Als Vorbereitungsspiele dienten in erster Linie Spiele mit der 2. Herren in der 2.Regionalliga, deren Grundgerüst aus den Spielern der NBBL besteht.

Leider werden am Sonntag einige Spieler wegen Krankheit oder Verletzung ausfallen. Andere Spieler sind noch angeschlagen und können möglicherweise nicht ihr volles Leistungsvermögen abrufen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass sich ein Team von Coach Platon Papadopoulos auf dem Court so teuer wie möglich verkaufen wird.

Das NBBL-Team, die Trainer und auch die Eltern können nun kaum erwarten, dass es losgeht. Alle sind gespannt, wie sich die harte  Arbeit über den Sommer in den Spielen auszahlen wird.

Drei Fragen an Headcoach Platon Papadopoulos:

Redaktör: Nach vielen Jahren als Coach der JBBL, was ist für Dich der besondere Reiz bzw. die Herausforderung in diesem Jahr das NBBL-Team zu trainieren?

Coach Platon: Der Reiz ist und bleibt die Entwicklung von Talenten. Es ist ein Glück, Spielern zuzusehen, wie sie sich entwickeln und zu wissen, dass man auch ein kleines Mosaiksteinchen dazu beigetragen hat. Die Herausforderung ist auch die Leistung der vergangenen Saison vergessen zu lassen. Der Stachel nach der vergangenen Saison sitzt tief. Da haben sich die Jungs mit Ihren Leistungen keinen Gefallen getan. Wir wollen zusammen mit den Jungs zeigen, dass wir mehr drauf haben!

Redaktör: Wie beurteilst Du den Verlauf der Saisonvorbereitung?

Coach Platon: Die  Saisonvorbereitung ist gut verlaufen. Wir haben einige Testspiele absolviert und haben 6-8 NBBL-Spieler im Kader der 2. Herren. Also haben einige unserer Spieler schon Wettkampf Erfahrung auf einem guten Niveau sammeln können. Wenn jetzt noch die kranken und verletzten Spieler schnell gesund werden, brauchen wir uns nicht zu verstecken.

Redaktör: Was können wir vom NBBL-Team in dieser Saison erwarten?

Coach Platon: Ich erwarte, dass unser Team sich auf dem Feld mit Disziplin, Leidenschaft, und Wille präsentiert. Im Vordergrund steht die technische, taktische und athletische Entwicklung unserer Talente. Wenn unsere Spieler in diesen Bereichen ihre Fortschritte machen, dann haben wir schon vieles richtig gemacht. Natürlich wollen wir so viele Siege wie möglich einfahren. Das Problem ist, das wollen alle!

Es wäre schön, wenn viele Zuschauer das Team bei den Heimspielen, die in der ASV-Sporthalle (Olympiaweg 3 / 50933 Köln-Müngersdorf) ausgetragen werden, unterstützen. Die Jungs werden ihr bestes geben, um die Unterstützung mit guten Leistungen zu rechtfertigen.

Hier, zum möglichen Vormerken in den Kalendern, die Heimspiel-Termine:

15.10.17               13:00     Phoenix Hagen Juniors

05.11.17               13:00     Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS

19.11.17                13:00     Team Bonn/Rhöndorf

17.12.17                13:00     Schoder Junior-Giraffen Langen

07.01.18               13:00     TSV Bayer 04 Leverkusen

04.02.18              13:00     Metropol Baskets Ruhr

11.03.18               13:00     ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers

(Bericht: Frank Fankhauser / Fotos: Gero Müller-Laschet/Frank Fankhauser)

2.Herren mit ersten Saisonsieg bei der SG Sechtem Toros

Die 2.Herren der Rheinstars musste am dritten Spieltag der 2.Regionalliga bei der SG Sechtem Toros antreten. Zu diesem Spiel gab es ein Wiedersehen mit Sami Khelefi, der in der vergangenen Saison noch im Team von Coach Platon Papadopoulos seine Sneakers schnürte. Auch Marcus McLaurin, Miguel Iglesias Fernandez und Patrick Höhfeld  sind in Kölner Basketballkreisen keine Unbekannten, spielten sie doch in den zurückliegenden Jahren sehr erfolgreich im 2.Regionalliga-Team des Deutzer TV. Aus den ersten beiden Spielen erzielten die Sechtemer jeweils einen Sieg und eine Niederlage.

Die Aufgabenstellung gegen das, mit überaus routinierten Spielern besetzte, Team aus Sechtem war somit klar umrissen. Den Gegner in der Transition-Defense stoppen, als Team alle sich ergebenden Lücken zu schließen und konsequent zum Rebound zu gehen. In der Offense sollte diesmal über 40 Minuten der vom Coach vorgegebene Spielplan konsequent umgesetzt werden.

Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der das junge Rheinstars-Team von der Verstärkung durch Manu Krumbach profitierte. 11 Punkte, davon 3 Dreier, steuerte der Routinier alleine im 1.Viertel bei, das 20:19 für den Gastgeber ausging. Auch im 2.Viertel konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen, zur Halbzeit führten die Toros schließlich mit 47:43. Das 3.Viertel, bislang die Achillesferse des jungen Rheinstars-Team, starteten unsere Jungs mit einem 17:0-Lauf, zu dem Thomas-Müller-Laschet 3 Dreier in Folge beisteuerte. Jonas Gottschalk räumte unter den Körben auf, leider fehlt eine Statistik zu den Rebounds und Blocks. Die Sechtemer fanden im Anschluss wieder etwas besser ins Spiel und die 2.Herren ging mit einer 73:60 Führung in das Schlussviertel. Im 4.Viertel konnte die Führung bis zur 32.Minute sogar auf 17 Punkte ausgebaut werden. Das die Routiniers aus Bornheim sich so einfach geschlagen geben würden war nicht zu erwarten und es folgte eine Aufholjagd der Gastgeber zum 92:89 für die Youngster aus Köln. Mit 4 sicher verwandelten Freiwürfen konnten in dieser Phase zwei der jüngsten im Team, Julius Wesemann und Thomas Fankhauser, den Sieg letztlich sicherstellen.

Entscheidend für den Sieg  waren eine geschlossene Mannschaftsleistung mit 5 Spielern in Double-Figures, ein taktischer Schachzug vom Coaching-Staff um Head-Coach Papadopulos in der Defense, insgesamt 12 verwandelte Dreier und eine recht starke Leistung von der Freiwurf-Linie als Team (33:24 – 79%).

Für die Rheinstars spielten:

Presova (17 Pts / 12-9 FW), J. Wesemann (7 Pts / 5-5), T. Müller-Laschet (21 Pts / 5-3er), T. Fankhauser (10 Pts / 2-3er / 4-4 FW), R. Sijarina, T. Hardt (3 Pts), P. Sieger, B. Eyimofe, M. Krumbach (19 Pts / 5-3er), J. Gottschalk (17 Pts / „müssen 30 Rebounds gewesen sein“), N. Perkovic (2 Pts)

 (Bericht/Fotos Frank Fankhauser)

2.Herren empfängt ART Giants Düsseldorf 2

Am Samstag hatte unsere 2.Herren die Zweitvertretung von ART Giants Düsseldorf im Apostelgymnasium zu Gast. Die Düsseldorfer bezwangen am 1.Spieltag den Absteiger aus der 1.Regionalliga, die SG Sechtem Torros mit 73:63. Somit war klar, dass der Gegner eine besondere Herausforderung für die Youngster der Rheinstars darstellen würde.

Im 1.Viertel zeigte die Zweite direkt, welches Potenzial in Ihr steckt. Nach drei Dreiern in Folge konnte bereits in der 3.Minute eine 9:2 Führung erspielt werden. Das Viertel wurde mit einer 23:15 Führung abgeschlossen. Im 2.Viertel kamen die Düsseldorfer etwas besser in Schwung, dennoch stand zur Halbzeit noch ein 37:36 für die Rheinstars auf dem Scoreboard. Bis zur 24.Minute im 3.Viertel erzielten die Jungs dann wieder eine 47:40 Führung.

Danach folgte jedoch leider ein unglaublicher 16:0 Lauf der Düsseldorfer, wie am 1.Spieltag, wieder im verflixten 3.Viertel. In der Offence tat sich unser junges Team nun sehr schwer, gute und freie Abschlüsse zu erspielen. In der Defence wurden Defizite im Verhalten beim Rebound und beim Close-Out von den Düsseldorfern gnadenlos bestraft. Spielstand nach dem 3.Viertel – 56:49 für die Gäste. Im 4.Viertel änderte sich nicht mehr viel am Spielgeschehen, so dass am Ende ein 76:65 Sieg für die Giants feststand.

Es waren wieder viele positive Ansätze in der Entwicklung der Mannschaft zu erkennen. Ziel für die nächsten Spiele muss sein, mehr Konstanz über die gesamte Spielzeit in allen Bereichen zu erzielen.

(Bericht/Fotos Frank Fankhauser)

Saisonauftakt der 2.Herren in Wuppertal

Zum Saisonauftakt musste die 2.Herren am gestrigen Abend beim Barmer TV in Wuppertal antreten. Das Team von Coach Platon Papadopoulos, in Personalunion Coach der NBBL,  startet als Perspektiv- und Ausbildungsteam in der 2.Regionalliga.

Die Spieler, die in der vergangenen Saison noch NBBL spielten und aktuell dem Pro A-Kader der Rheinstars angehören, sollen in dieser Mannschaft Spielpraxis erhalten. Für die Spieler, die in dieser Spielzeit im NBBL-Kader stehen, besteht die Möglichkeit, sich an die bekanntermaßen physischere und abgezocktere Spielweise im Senioren-Bereich zu gewöhnen. Zudem sind die Spiele in der 2.Regionalliga eine willkommene Gelegenheit zur Vorbereitung auf die NBBL-Saison, die am 07.10.17 mit einem Auswärtsspiel bei den Metropol Baskets Ruhr beginnt. Das junge Team wird in dieser Spielzeit fest von zwei erfahreneren Spielern unterstützt.

Beim Spiel gegen den Barmer TV standen gestern acht aktuelle NBBL-Spieler im Kader, von denen vier gerade einmal 16 Jahre alt sind. Das gesamte, eingesetzte Team hatte einen Altersdurchschnitt von 18 Jahren.

Die Youngster hatten zunächst keine Probleme und verblüfften den Gastgeber mit einer 9:2 Führung in der 4. Minute. Zum Ende des 1.Viertels stand immerhin noch eine 21:17 Führung auf dem Scoreboard. Obwohl die Gastgeber im 2.Viertel besser ins Spiel kamen, lag die 2.Herren dank unermüdlichen Einsatzes lediglich mit 42:39 zur Halbzeit zurück. Der Vorsprung für den Barmer TV wuchs nun kontinuierlich bis zum Ende des 3.Viertels auf 69:59 an. Im 4.Viertel brach das junge Team dann leider ein und am Ende stand eine 101:70 Niederlage.

Letztlich mussten die Jungs gestern eine Menge Lehrgeld zahlen. Es waren allerdings auch viele positiv stimmende Ansätze zu erkennen, auf die in den nächsten Wochen aufgebaut werden kann. Das Spiel gab dem Trainer-Team um Head-Coach Papadopoulos jedoch vor allem Hinweise, an welchen Stellen die Schwerpunkte in den nächsten Trainingseinheiten zu setzen sind.

Kopf hoch und weiter hart arbeiten, dann kommen die guten Ergebnisse schon.