06. Spieltag

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

76 VS 81

WochentagFreitag
Datum27.10.2017
Uhrzeit19:30
OrtLANXESS arena Köln

Vorbericht

RHEINSTARS MIT JUNGEN BEINEN VOR GROSSER HERAUSFORDERUNG

Der nächste Gegner, die nächste Vorfreude. Mit den Crailsheim Merlins gibt eine der Topmannschaften der 2. Basketball-Bundesliga ProA ihre Visitenkarte in der LANXESS arena ab. Bereits am Freitag (19.30 Uhr) erwarten die RheinStars Köln den aktuellen Tabellenzweiten. Cheftrainer Denis Wucherer freut sich auf die Auseinandersetzung mit dem ehemaligen Bundesligisten. „Die Merlins besitzen eine eingespielte Mannschaft und viel Erfahrung. Das wird eine schöne Herausforderung für uns alle. Team und Fans.“

Über vier Jahre älter sind die Crailsheimer im Schnitt als die RheinStars. „Die können alle Basketball spielen“, beschreibt Wucherer die Stützen des Merlins-Spiels. Die Center Patrick Flomo und Sherman Gay sind 37 und 35, Chase Griffin 34, Kapitän Konrad Wysocki 35, Michael Cuffee 34. Auch Aufbau Frank Turner wäre mit 29 noch der zweitälteste Spieler im Kölner Kader. Allein der talentierte Neuzugang Sebastian Herrera fällt mit 19 Jahren ein wenig aus dem Rahmen. „Und sie haben mit Tuomas Iisalo einen guten Trainer. Da werden wir mit unseren jugendlichen Beinen ordentlich gegenhalten müssen“, sagt Wucherer über den Gegner.

Auf Seiten der RheinStars entwickeln sich die Dinge jedoch auch in die richtige Richtung. Die Reihen der Ausfälle haben sich gelichtet, am Mittwoch mischten bis auf Jesse Morgan (Sprunggelenk) alle Akteure munter im Training mit. Gute Voraussetzungen für das Spiel am Freitag und auch gleich für die nächste Begegnung am Dienstag in Nürnberg bei den Falcons.

„Ich sehe bei uns noch eine Menge Potenzial, aber wir entwickeln uns“, sagt Wucherer und hat seiner Mannschaft eine besondere Belohnung für Mitte kommender Woche in Aussicht gestellt. Drei freie Tage. „Auch wenn es bei allen irgendwo mal gerade zwickt und zwackt. Wir hängen uns jetzt nach knapp zwölf Wochen gemeinsamen Arbeitens nochmal richtig rein – und dann gibt es eine kleine Pause zum Durchatmen bevor wir uns auf Trier vorbereiten.“ Der Rivale aus der Römerstadt kommt am Donnerstag, 9. November nach Köln.

Foto: Gero Müller-Laschet

Spielbericht

PACKENDES FINISH UND HERZ DER RHEINSTARS DIESMAL NICHT BELOHNT

In einem packenden und mitreißenden Duell unterlagen die RheinStars Köln dem ehemaligen Bundesligisten Crailsheim Merlins erst nach Verlängerung am sechsten Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Am Ende einer umkämpften Partie auf Augenhöhe stand es am Freitagabend in der LANXESS arena vor 1.412 Zuschauern 76:81 (23:27, 21:16, 8:20, 18:7, 6:11) aus Sicht der Gastgeber. „Das hätten wir gerne andersherum gehabt. Aber wir werden damit umgehen, weiter hart an uns arbeiten und unser Spiel entwickeln“, sagte Cheftrainer Dennis Wucherer mit Blick auf die noch lange Saison.

Dabei konnten die Zuschauer vor allem eine Qualität der RheinStars wieder verfolgen: das „niemals aufgeben“. „Kompliment an die Mannschaft. Sie hat auch gegen Crailsheim wieder ihr Herz auf dem Feld gelassen“, sagte Manager Stephan Baeck. Bis zum Schluss wehrten sich die Kölner, die in Besnik Bekteshi und dem umsichtigen Keith Ramsey ihre effektivsten Akteure hatten, verbissen gegen die Niederlage. Zweimal kamen sie gegen die Crailsheimer nach klaren Rückständen zurück (15:23/8. und 54:65/33.), verdauten ein 8:20 im dritten Viertel gegen sich. Holten sich vier Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit durch einen Dreier von Max DiLeo die Verlängerung (70:70.).

Gleichwohl schafften es die Mannen von Cheftrainer Wucherer auch nicht, sich bei ihren eigenen Führungen auf Dauer das Momentum zu sichern. Die Gäste kassierten ihrerseits den zwischenzeitlichen Vorsprung der Kölner von 41:35 (17.) wieder ein. Und ließen sich auch vom 73:72 der RheinStars durch den wieder guten Kavin Gilder-Tilbury (trotz eines im letzten Viertels ausgekugelten rechten Ringfingers) zum Start in die Verlängerung entscheidend verunsichern. Coach Wucherer: „Damit wird Kavin sicherlich die kommenden Wochen noch Probleme haben, aber wohl eher nicht ausfallen.“

Und sicherlich hatte es auch damit zu tun, weil bei den Gästen die „Üblichen Verdächtigen“ auch in der LANXESS arena verlässlich punkteten in den entscheidenden Phasen wie Frank Turner (20), Chase Griffin (15) und Sherman Gay (19), während bei den RheinStars einige leichte Körbe eben nicht fielen und zum Beispiel Matt Vest nach bislang verlässlich hohen Punktelieferungen diesmal keinen seiner Versuche aus dem Feld traf.

Am Ende mussten die RheinStars den erfolgreicheren Ausgang für den aktuellen Tabellenzweiten anerkennen. Aber die Zeit der Kölner wird kommen, und nicht allein, weil mit Jesse Morgan ein wichtiger Pfeiler im Spiel der RheinStars aktuell noch verletzt fehlt. Baeck: „So ist das im Sport. Am Dienstag gibt es die nächste Chance in Nürnberg, die wollen wir nutzen.“

Spielfilm: 7:13 (5.), 23:27 (10.), 32:34 (15.), 44:43 (20.), 48:52 (25.), 52:63 (30.), 58:65 (35.), 70:70 (40.), 76:81 (45.)

Besondere Stats: Besnik Bekteshi (80% Dreier 4/5), Kavin Gilder-Tilbury (60% 3er 3/5). Keith Ramsey (8 Rebounds). Rebounds 39:40, Assists 18:18, Steals 8:9, Turnover 17:13

RheinStars: Max DiLeo (15/2 Dreier), Besnik Bekteshi (16/4), Matt Vest (2), Kavin Gilder-Tilbury (18/3), Keith Ramsey (9/1), Leon Baeck (4), Lukas Wank (5), Dennis Heinzmann (2), Alex Foster (5), Bene van Laack. Ohne Spielzeit: Jonas Gottschalk, Filip Kukic.

Alle Stats hier 

Max DiLeo Fot0: Gero Müller-Laschet