09. Spieltag

61 VS 72

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

WochentagSamstag
Datum11.11.2017
Uhrzeit19:30
OrtSportzentrum Maspernplatz
Paderborn

Vorbericht

AUF ZUM SESSIONSAUFTAKT NACH PADERBORN!

Binnen 48 Stunden müssen die RheinStars Köln zum nächsten Spiel in der 2. Basketball-Bundesliga ProA antreten. Am morgigen Samstag steht am neunten Spieltag die Begegnung bei den Uni Baskets Paderborn auf dem Spielplan. Um 19.30 Uhr (Livestream auf airtango.live) wird die Mannschaft von Cheftrainer Denis Wucherer in der sogenannten Maspernhölle bei den Ostwestfalen auflaufen. „Dort wollen wir uns den nächsten Sieg holen, auch wenn das sicherlich eine sehr herausfordernde Aufgabe ist“, sagt Trainer Wucherer.

Bislang haben die RheinStars in Paderborn noch wenig holen können. Zwei Fahrten gab es – und zwei Niederlagen. Diesmal aber scheint einiges anders. Zum Sessionsauftakt am Elften im Elften rückt der Fanclub Flying Flönz mit einem eigens gecharterten Bus an, um den karnevalistischen Frohsinn ins Land zu tragen. „Und das wollen wir natürlich nutzen, um uns in der Tabelle weiter in der oberen Hälfte zu positionieren“, sagt Manager Stephan Baeck.

Auch wenn die Verletztenliste sich nach Jesse Morgan (Sprunggelenk) und Andi Wenzl (Knie) um Leon Baeck, der sich im Training das Knie vertreten hat und erst einmal ausfällt, erweitert hat, verbreitet der Manager Optimismus: „Die Mannschaft hat sich gegen Trier durch schwierige Situationen hindurch zum Sieg gearbeitet. Wenn wir wieder jetzt wieder zu unserem Offensivspiel wie zu Beginn der Saison finden, dann bin in nicht Bange vor dem nächsten Spiel. Mir hat es sehr gut gefallen, dass wir uns als Team den Sieg holen konnten, ohne dass alle Spieler gleichzeitig in Überform waren. Wir verkraften also auch mal einen Ausfall.“

„Sicherlich fehlen uns mit Jesse und Leon zwei gute Ballhandler, aber wir müssen und werden uns mit der Situation arrangieren“, sagt Cheftrainer Wucherer. Nicht allein für Matt Vest soll es eine besondere Fahrt werden, der nach zwei Spielzeiten in Paderborn erstmals gegen seinen alten Verein auflaufen wird, sondern auch für die RheinStars: Sie wollen den ersten Sieg in der Maspernhölle feiern.

Matt Vest I Foto: Gero Müller-Laschet

Spielbericht

DIE FANS, KEITH RAMSEY UND DER NÄCHSTE SIEG

Siegreicher Samstag, perfektes Wochenende. Mit ihrem ersten Erfolg bei den Uni Baskets Paderborn konnten die RheinStars Köln innerhalb von 48 Stunden den zweiten Sieg in Folge in der 2. Basketball-Bundesliga ProA feiern. In Paderborn gewannen die RheinStars zum Sessionsstart am Elften im Elften mit elf Punkten Vorsprung 72:61 (12:27, 26:9, 12:16, 22:9) und festigten ihren positiven Trend. „Wir sind absolut zufrieden. Jetzt können wir Karneval feiern“, freute sich Manager Stephan Baeck nach der zweiten Energieleistung in kürzester Zeit seiner Mannschaft, die vor zwei Tagen die Gladiators Trier in eigener Halle mit 64:60 mühsam niedergerungen hatte. Am kommenden Freitag geht es in der LANXESS arena mit dem Heimspiel gegen die Kirchheim Knights (19.30 Uhr) mit dem zehnten Spieltag weiter.

Ein Sonderlob verteilte der höchst zufriedene sportliche Leiter an Keith Ramsey. „Keith hat nach einem schwächeren Auftritt gegen Trier heute gezeigt, wie wichtig er für unsere Mannschaft ist“, sagte Stephan Baeck. 22 Punkte, 10 Rebounds, 8 Assists und bei der Effektivität ein Wert von 36 standen am Ende auf der Habenseite des 30 Jahre alte Power Forwards in 26 Spielminuten, der aufgrund der Verletzungen im Team auf der für ihn eher ungeliebten Position des Centers agieren muss. Alles Saisonbestleistungen. Auch Matt Vest überzeugte an alter Wirkungsstätte als Dauerbrenner mit über 34 Minuten Spielzeit, acht Punkten und sechs Assists.

„Und Glückwunsch an unsere Fans, die heute hier die Halle übernommen und uns in schwierigen Phasen sehr, sehr geholfen haben. Der Erfolg gehört auch ihnen“, freute sich Baeck über die im Sonderbus des Fanclubs „Flying Flönz“ angereiste lautstarke karnevalistische Unterstützung aus der Heimat. In der Tat hatten die ersten zehn Minuten des Spiels den Hausherren in der Paderborner Maspernhölle gehört. 12:27 lagen die RheinStars zurück, keiner der ersten acht Dreierversuche hatte sein Ziel getroffen. Es sah eher nach einer weiteren klaren Niederlage wie in Nürnberg aus denn nach einem Happy End. Doch die von den Fans getragenen RheinStars kamen überzeugend zurück.

„Wir freuen uns sehr, dass wir das Wochenende mit zwei Siegen beschließen können. Das war keine einfache Arbeit“, bilanzierte Cheftrainer Denis Wucherer. „Paderborn kam natürlich ausgeruht und mit sehr viel Energie ins Spiel. Wir haben ein bisschen gebraucht, um unseren Rhythmus zu finden. Aber gerade im zweiten und im letzten Viertel haben wir so verteidigt, wie wir verteidigen müssen, um das Spiel auch gewinnen zu können.“

Mit 26:9 ging das zweite Viertel an die RheinStars, Durchgang drei ging wieder knapp an die Uni Baskets. Doch im abschließenden Viertel zeigten die Kölner sich dann wieder von ihrer unbequemen Seite. Mit 22:12 holten sie sich die letzten zehn Minuten und den verdienten Sieg. Es blieb sogar noch Zeit, Filip Kukic auf der Guard-Position seine ersten Saisonminuten zu ermöglichen. „Glückwunsch auch ans Team, die zwei Siege waren super wichtig für uns und darauf können wir aufbauen“, endete Manager Baeck mit dem Blick auf die kommenden Aufgaben.

Spielfilm: 4:14 (5.), 12:27 (10.), 24:28 (15.), 38:36 (20.), 45:45 (25.), 50:52 (30.), 63:56 (35.) 72:61 (40.)

Besondere Stats: Keith Ramsey 22 Punkte, 10 Rebounds, 8 Assists. Matt Vest 6 Assists, Rebounds Köln 36:38 Paderborn, Assists 23:18, Steals 11:5, Turnover 13:17.

RheinStars: Kavin Gilder-Tilbury (11/2 Dreier), Max DiLeo (10/2), Besnik Bekteshi (10/2),  Matt Vest (8), Keith Ramsey (22), Dennis Heinzmann (2), Alex Foster (6/1), Bene van Laack (2), Lukas Wank (2), Filip Kukic.

Die kompletten Stats gibt es hier

Keith Ramsey I Foto: Gero Müller-Laschet