1. Spieltag

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

77 VS 79

button_stats_rot

rsk_spielplan_290x290_trier

Datum25.10.2016
Uhrzeit19:30
OrtLANXESS arena Köln

Vorbericht

david-downs

Downs und Robertson gewählt- Wenzl vor Comeback

„Wenn ich mir meine Spieler anschaue, dann denke ich, es wird Zeit für uns, dass es endlich losgeht. Die letzten Wochen waren schon intensiv für uns alle. Jetzt wollen wir wissen, wo wir stehen“, sagt Headcoach Arne Woltmann mit Blick auf den kommenden Sonntag und den Saisonstart der RheinStars Köln in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Ab 17 Uhr (live aus sportdeutschland.tv) empfangen die Kölner in der heimischen LANXESS arena den ehemaligen Erstligisten römerstrom Gladiators Trier.

Arne Woltmann und  sein Assistent Matt Dodson haben sich die Trierer sehr genau angeschaut. Fazit, eine andere Mannschaft als im Vorjahr, aber immer Vollgas unterwegs. Im vergangenen Jahr gab es in der Hinrunde einen Heimsieg für die RheinStars, im Rückspiel hingegen eine klare Niederlage – bei der vor allem die Unterlegenheit unter dem Korb aus Sicht der RheinStars eine Rolle spielte.  Mit Dennis Heinzmann und Andy Wenzl sind zumindest jetzt zwei Mann unter Vertrag, die zusammen mehr als 20cm größer sind als ihre direkt Center-Kontrahenten Kilian Dietz und Ryan Nicholas – allerdings nicht unbedingt entsprechend schwerer.

„Trier hat eine gute Mannschaft, einen guten Trainer und wird sicher auch in diesem Jahr wieder eine gute Rolle spielen. Es ist ein offenes Spiel“, glaubt Trainer Woltmann. Für den Coach übrigens hätte die Vorbereitung ruhig noch ein wenig länger andauern können. „Durch unsere Verletzungen und Erkrankungen war es doch manchmal holprig“, sagt Woltmann. Nach der Verpflichtung von Chris Eversley für Amric Fields muss der Trainer in diesem Tagen nun kurzfristig Jelani Hewitt integrieren, der den verletzten Leon Baeck im Aufbau vertreten wird. Den Spielern der RheinStars Köln wird es einerlei sein – sie wollen los, auf in die Spielzeit 2016/2017.

Downs und Robertson RheinStars-Kapitäne  

Eine Entscheidung ist aktuell aber schon gefallen: die Mannschaft hat sich für den bewährten David Downs und Hugh „PJ“ Robertson zu ihren Kapitänen gewählt.

Wenzl vor ersten Profispiel seit Oktober 2014

Und Andi Wenzl wird am Sonntag nach beinahe zwei Jahren Pause wieder ein Profi-Basketballspiel bestreiten – und das gegen den Nachfolgeverein seines früheren Klubs , für den er die Partie am 10. Oktober 2014 gegen die Artland Dragons bestritt.

Foto: David Downs I Gero Müller-Laschet

Spielbericht

andi-wenzl-internet

Tolles Spiel, Comeback von Wenzl, aber kein Auftaktsieg

Es hätte der Abend von Andi Wenzl werden können. Rückkehr in den Profi-Basketball nach fast zwei Jahren Verletzungspause; mit 18 Zählern Topscorer seiner Mannschaft – aber er wurde es nur fast, denn am Ende zählte er zu den unterlegenen RheinStars Köln.  „Für Andi gilt das gleiche wie für alle anderen. Wir gewinnen als Team und wir verlieren als Team. Aber natürlich ist das schon gut zu sehen, wenn  jemand nach so einer langen Pause wieder auf den Feld steht“, sagte Headcoach Arne Woltmann nach dem 76:83 (42:39) zum Auftakt der 2. Basketball-Bundesliga Pro gegen die römerstrom Gladiators Trier.

Dabei hatten die 1.489 Zuschauer in der LANXESS arena ein prima Basketballspiel am späten Sonntagnachmittag verfolgen können. Volldampfsport, zwei Teams mit offenem Visier, intensiver Defense und dem steten Willen, den Weg möglichst schnell zum Korb des Gegners zu finden. Und das, obwohl bei den Kölnern mit Chris Eversley (Jochbein)und Leon Baeck (Knie) zwei Leistungsträger passen mussten und Kapitän David Downs sich am Vortag einen Magen-Darm-Virus eingefangen hatte, aber trotzdem spielte. Selbst die Gäste waren nicht komplett, auch dort fehlten zwei Leistungsträger.

Köln schien dabei drei Viertel lang auf dem Weg, den Vorjahreserfolg gegen die Gladiators zum Auftakt wiederholen zu können. Im zweiten Viertel waren es mal neun Zähler Vorsprung (27:18), aber Trier konnte immer wieder verkürzen und blieb dran. Knapp acht Minuten vor Schluss lagen die RheinStars mal wieder mit 65:60 vorne, aber dann drehte die Partie. Langsam, aber sicher. Weil die Gäste immer sicherer außerhalb der 3er Linie trafen – und Köln sich bei der Spieleröffnung zunehmen ungeschickter anstellte. Trier führte in der 34. (65:66) erstmals.

Das Spiel wogte von da an hin und her. Die Statistiker notierten am Ende sieben Führungswechsel, acht ausgeglichene Spielstände – und im letzten Viertel sieben Turnovers bei den Hausherren. Einfach zu viel. „Es waren unsere Fehler, daran müssen und werden wir arbeiten“, befand Headcoach Arne Woltmann – und die Kölner Fans müssen sich mit dem ersten Siegesjubel gedulden. In Kirchheim geht es am kommenden Samstag weiter, bevor dann Hamburg in Köln seine Visitenkarte drei Tage später abgeben wird.

Besondere Stats: Andi Wenzl (18 Punkte/Effektivität 16), Hugh Robertson (7 Assists/3 Steals/ 16 Eff), Lennart Steffen (6 Assists)

RheinStars: Hugh Robertson (8), Alex Foster (12), Robin Christen (7), Jelani Hewitt (10), Dennis Heinzmann (6), Lennart Steffen (8), Andi Wenzl (18), David Downs (5), Tim van der Velde (2).

Die komplette Statistik gibt es hier

Foto: Andi Wenzl (l.) mit Kilian Dietz I Gero Müller-Laschet