3. Spieltag

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

79 VS 60

rsk_spielplan_250x250_hamburg

Datum4.10.2016
Uhrzeit19:30
OrtLANXESS arena Köln

Vorbericht

stephan-baeck

Harte Arbeit, Zeit und gegen die Towers die nächste Chance

„Startet man eine Saison mit zwei Niederlagen, ist das natürlich nicht schön. Gerade in der Situation, wo wir die Leute begeistern wollen, ihnen die Zuversicht geben möchten, das wir hier in Köln was erreichen können, macht es das natürlich viel schwerer“, sagt Manager Stephan Baeck mit Blick auf die nächste Aufgabe der RheinStars Köln am kommenden Dienstag gegen die Hamburg Towers in der LANXESS arena. Am gestrigen Samstag gab es nach dem 76:83 zum Auftakt gegen die Gladiators Trier die zweite Niederlage mit 72:88 bei den Kirchheim Knights.

Baeck führt aus: „Wir sehen, dass die Mannschaft noch sehr hart arbeiten muss, um sich zu finden. Aber es ist auch nicht verwunderlich, wenn wir die Vorbereitung sehen, wie viele Schwierigkeiten wir hatten. Wie viele Spieler verletzt waren, wie viele Umjustierungen im Kader wir noch mal kurzfristig vornehmen mussten – da müssen alle ihre Rolle und die Rollenverteilung noch finden. Es fehlt uns einfach Zeit, aber die werden wir uns nehmen und aufholen.“

Zur Vorstellung des RheinStars-Kaders in Kirchheim, bei dem Chris Eversley nach seinem Jochbeinbruch mit einer Schutzmaske spielen konnte, sagt Baeck: „Es fehlt den Jungs noch an Mut, das zu tun, was das richtige ist. Den aber brauchst du, um in der Verteidigung kompakt zu stehen und erfolgreich zu sein. Aber das tun wir nicht. Wir sind auch zu schlecht im Rebound und im Angriff zu wenig kompromisslos. Wir können das definitiv besser, diese Mannschaft hat mehr Qualität.“

„Um diese Qualität aber auch aufs Feld zu bringen, braucht es noch harte Arbeit“, sagt Baeck. „Und zwar so aufs Feld zu bringen, dass es auch jeder sieht. Zum Glück haben wir am Dienstag schon die nächste Gelegenheit. Mit Hamburg kommt in unserer jetzigen Situation ein großer, sehr schwerer Gegner. Wenn alle mitmachen, gemeinsam dranziehen. Die Mannschaft, die Fans – wenn wir ein Team sind, dann können wir das schaffen.“

Foto: Gero Müller-Laschet

Spielbericht

161004_eversley

RheinStars überzeugen gegen Hamburg

Dritter Spieltag in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Endlich der erste Sieg für die RheinStars Köln. Am Dienstagabend besiegte die Mannschaft von Headcoach Arne Woltmann die Hamburg Towers mit einer überzeugenden Vorstellung 79:60 (39:29). Gestützt auf eine verbesserte Defense und – gerade in der zweiten Hälfte – begleitet von einer Menge erkennbarem Spielwitz. „Wir haben viele Sachen schon besser gemacht als zuletzt“, befand Arne Woltmann, „aber wir brauchen noch unsere Zeit, um alles weiter zusammenzuführen.“ Das Publikum jedenfalls war für den Moment mehr als zufrieden.

Und es war beileibe keine schlechte Gelegenheit zur Kehrtwende im Saisonverlauf, denn unter den 1.020 Zuschauern in der LANXESS arena befanden sich teils illustre Gäste. Gesellschafter Lukas Podolski lieferte sich mit Jung-Designer und DJ Noah Becker, dem basketballbegeisterten Sohn von Boris Becker, sogar ein Duell unter den Körben in der Viertelpause, das der Weltmeister mit einem Dreier knapp gewann. Der ehemalige Nationaltrainer Dirk Bauermann schaute zu – und mit der neuen Players Lounge um den Flamingo Royal Boutique Club holten sich auch die Macher um Dirk Budach mit Frau Janine Kunze ihre ersten Eindrücke. „Das Flamingo verleiht Flügel“, bemerkte Hennok Stauff als Geschäftsführer des Clubs verschmitzt.

Ein gelungener Abend also in der LANXESS arena, bei dem die Mannschaft über weite Teile als Einheit arbeitete – und in Chris Eversley, Hugh Robertson und Alex Foster ihre auffälligsten Akteure hatte, und mit Robin Christen einen weiteren, dem Erfolg sehr dienlichen Malocher. Vor allem Eversley fiel nicht allein durch eine starke Bilanz und seine Schutzmaske auf, sondern durch seinen schnellen Hände und Reaktionen, die viele RheinStars-Aktionen einleiteten oder erfolgreich abschlossen.

Wo die RheinStars nun stehen in ihrer Entwicklung, dass wollte Arne Woltmann noch nicht einschätzen. Zumal die Hamburger im Spiel nur mit einem etatmäßigen Point Guard auskommen mussten. „Das ist noch viel zu früh. Wir haben erst den dritten Spieltag und noch viel Arbeit vor uns. Aber es ist auf jede Fall besser zu gewinnen als zu verlieren.“ Am Samstag geht es bei den bärenstarken Hanauern weiter, die zuletzt in Hamburg gewannen und Bundesliga-Absteiger Mitteldeutscher BC einen heißen Kampf bei einer knappen Niederlage lieferten.

Viertelergebnisse: 18:13, 21:16, 24:15, 16:16

Besondere Stats: Robin Christen (+22), Chris Eversley (Eff. 18), Hugh Robertson (75% aus dem Feld 6/8), David Downs, Chris Eversley (je 5 Assists), Andi Wenzl (7 Rebounds).

Die komplette Statistik gibt es hier

RheinStars: Robin Christen (4), Hugh Robertson (15), Chris Eversley (15), David Downs, Dennis Heinzmann (7), Jelani Hewitt (8), Andi Wenzl (8), Alex Foster (14), Lennart Steffen (3), Tim van der Velde, Bene van Laack (5).