4. Spieltag

rsk_spielplan_250x250_hanau

76 VS 66

button_stats_blau

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

Datum8.10.2016
Uhrzeit19:00
OrtMain-Kinzig-Halle
Hanau

Vorbericht

hughrobertson

Nach Hanau die Intensität aus Hamburg-Spiel mitnehmen

Nun also Hanau. Am Samstag wollen die RheinStars Köln ab 19.00 Uhr (live auf sportdeutschland.tv) bei den Hebeisen White Wings ihren erkennbaren Aufwärtstrend fortsetzen, der sich bei dem bislang höchsten Sieg in der 2. Basketball-Bundesliga ProA gegen die Hamburg Towers mehr als andeutete. Indes, die Aufgabe am vierten Spieltag wird keine leichte. „Hanau ist eine gut zusammengestellte Mannschaft, die sehr intensiv spielt und sicher auch uns herausfordern wird. Hanau hat in Hamburg gewonnen und dem Ligafavoriten Mitteldeutscher BC das Leben schwer gemacht. Das spricht für ihre Qualität“, sagt Headcoach Arne Woltmann mit Blick auf die bevorstehenden Reise in der Frankfurter Raum.

Im vergangenen Jahr verlor die Mannschaft von Woltmann zweimal gegen die Hessen. Während der Vorbereitung gelang zwar der erste Sieg, allerdings fehlte bei den Hanauern mit Kruize Pinkins unter anderem der Topscorer. Der US-Amerikaner erzielte zuletzt bei der Niederlage nach Verlängerung gegen den Topfavoriten MBC 30 Punkte bei 11 Rebounds. „Ein starker Mann. Aber wenn wir unser Spiel spielen können, dann haben wir immer eine Chance“, behauptet Chris Eversley, der bei seiner Heimpremiere im Kölner Trikot am Dienstag gegen Hamburg zu den herausragenden Akteuren des Spiels zählte.

Auf den ersten Blick betrachtet, sind beide Mannschaften bei einem Sieg und zwei Niederlagen nicht weit auseinander – wenn nicht die Würfe wären. Die RheinStars führen bei den 2-Punkte-Würfen mit einer Erfolgsquote von 58 % sogar die Ligawertung an, Hanau kommt hier als Vorletzter auf 42,2%. Hanau gehört dagegen zu den zwei besten Dreierteams, Köln zum hinteren Mittelfeld. „Das wird eine spannende Sache, aber der Sieg über Hamburg hat uns Auftrieb gegeben – und wenn wir die Intensität vom Dienstag mitnehmen können, dann haben wir auf jeden Fall eine Möglichkeit“, sagt Coach Arne Woltmann.

Foto: Gero Müller-Laschet

Spielbericht

robin-christen

Erste Halbzeit kostet RheinStars alle Chancen

Es bleibt dabei in der noch jungen Saison 2016/2017 in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Die RheinStars Köln können auswärts keinen Blumentopf gewinnen. Am Samstag unterlag die Mannschaft von Headcoach Arne Woltmann bei den starken Hebeisen White Wings Hanau mit 66:76 (34:50). „Wir müssen besser und intensiver verteidigen, so kann das nicht weitergehen. In der Defense stehen wir schlecht, helfen uns nicht und schwächen somit unser Selbstvertrauen, dass wir für die Angriffe brauchen würden“, sagt Manager Stephan Baeck nach dem Auftritt in der Main-Kinzig-Halle. „Erste Hälfte wie Kirchheim, immerhin wurde es danach etwas besser.“ Am Donnerstag geht es gegen die Niners Chemnitz in der LANXESS arena (19.30 Uhr) weiter.

Die RheinStars kamen im Angriff selten in Korbnähe und konnten zudem die Hausherren beim Wurf oder beim Zug zum Korb wenig aufhalten. Köln kam in der Defense tatsächlich erst bei 34:50 (18.) leidlich besser mit den White Wings zurecht. Traf in der Offense zum Ende des zweiten Viertels allerdings zwei, drei schlechte Entscheidungen, so dass kein Boden gut gemacht werden konnte bis zum Seitenwechsel. Zur Pause lagen die RheinStars dann folgerichtig deutlich hinten. 16 Punkte betrug der Rückstand nach den ersten beiden Vierteln. „Egal was nach der Pause passiert ist, das Spiel haben wir in der ersten Hälfte verloren“, konstatierte Trainer Woltmann.

Trotzdem, nach dem Seitenwechsel kamen die RheinStars mit mehr Energie ins Spiel, erarbeiteten sich ein Plus bei den Rebounds, suchten anfangs mehr den Weg zum Korb und verteidigten besser. Jedoch blieb es beim deutlichen Rückstand, denn die Kölner konnten ihre Chancen ihrerseits nicht nutzen. Doch nun wollten die Mannen von Coach Woltmann mehr. Christen an seiner alten Wirkungsstätte mit einem Dreier Foster mit Fastbreak, Dreier Steffen – nur noch sieben Zähler Rückstand (58:65/33.). Das Spiel bewegte sich in seine entscheidende Phase – anders als in Kirchheim hielten die RheinStars bis zum Ende mit, gewannen auch das letzte Viertel mit 16:11, doch der entscheidende Sprung heran an die Hanauer gelang nicht mehr.

Viertelergebnisse: 19:24, 15:26, 16:15, 16:11

Besondere Stats: Offensiv Rebounds 11:5 für Köln, Eversley 19 Punkte, 6 Rebounds, 17 Effektivität

RheinStars: Jelani Hewitt (5), Hugh Robertson, (7) Robin Christen (14), Chris Eversley (19), Dennis Heinzmann, Lennart Steffen (8), Andi Wenzl (4), David Downs (3), Alex Foster (5), Tim van der Velde (1). Ohne Einsatz: Antonio Pilipovic, Bene van Laack

Hier geht´s zu den komletten Stats

Foto: Robin Christen I Gero Müller-Laschet