12. Spieltag

rsk_spielplan_250x250_gotha

91 VS 74

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

Datum26.11.2016
Uhrzeit19:30
OrtMessehalle Erfurt

Vorbericht

gotha

RheinStars als Außenseiter und Einheit nach Thüringen

Am kommenden Samstag (19 Uhr/live auf sportdeutschland.tv) kreuzen sich die Wege der RheinStars Köln und der Oettinger Rockets – und anders als vor Wochen noch denkbar, wird es ein Spiel auf Augenhöhe. Während die Rockets mit 4:1-Siegen stark in die Spielzeit 2016/17 der 2. Basketball-Bundesliga ProA starten konnten, standen ihre Gäste noch nach sieben Spieltagen bei einer ernüchternden 1:6-Bilanz. Nun aber könnten die Kölner nach der jüngsten 3:1-Serie am kommenden Wochenende mit den Thüringern gleichziehen. Aufgrund des dann besseren direkten Vergleichs könnten die Rheinländer sogar an dem letztjährigen Halbfinalisten vorbeiziehen. Es sind also alle Voraussetzungen für einen spannenden Abend gegeben.

Trotz des Kölner Aufwärtstrend sieht Headcoach Arne Woltmann seine Mannschaft eher in der Rolle des Außenseiters. „Der Blick auf die Tabelle und der Umstand, dass die Rockets Heimrecht haben, gibt ihnen die klare Favoritenrolle. Wir müssen sehen, dass wir Richie Williams integrieren und als Einheit auftreten. Das braucht alles Zeit, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Wir wollen den Rockets in ihrer neuen Halle das Leben so schwer wie möglich machen.“

So reisen die RheinStars auch einen Tag früher nach Erfurt, um sich konzentriert auf die Partie vorbereiten zu können. Denn seit dieser Saison bestreitet der Klub mit dem Firmensitz in Gotha seine Heimspiele in der gut 20km entfernten Messe Erfurt, um sich weiter in Richtung Bundesliga entwickeln zu können. So wurde unter anderem der Ortsname aus dem Klubnamen gestrichen und der ehemalige Architekt des Bamberger Erfolgsmodells, Wolfgang Heyder, als Leiter Sport und Geschäftsentwicklung gewonnen.

Nicht zuletzt die 66:80-Heimniederlage am Dienstag gegen die Nürnberger Falcons überraschte allerdings. Die Rockets rutschten zurück bis auf Platz 9. Dass die Neu-Erfurter sich dennoch normalerweise nicht in dieser Tabellenregion sehen müssen, belegt vor allem ihre Abwehrleistung. Mit 776 kassierten Punkten befindet sich das Team von Trainer Chris Ensminger in der Top 3 der Teams, die am wenigsten Punkte zugelassen haben. Und liegt bei den erfolgreichen Dreierwürfen auf Rang zwei trotz der 15%-Quote gegen die Falcons. Auch die Blocks sprechen eine andere Sprache, nach den Titans aus Dresden (44) hat man mit 40 geblockten Würfen die meisten in der ProA. Rockets-Topscorer ist aktuell Samuel Parker, der mit 135 Punkten und überragenden 21 getroffenen Dreiern bei 35 Versuchen (60%) den Takt in der Offense vorgibt. Mit Blick auf den Vergleich mit den RheinStars verbreitet nach den Abgängen von Center Samuel Muldrow und Guard Jaysean Paige vor allem eine Neuverpflichtung große Hoffnungen bei den Hausherren: Der BBL-erfahrene Center Dane Watts legte bei seinem Debüt gegen die Falcons mit 15 Punkten und 5 Rebounds bei 25 Einsatzminuten einen überzeugenden Einstand hin.

Foto: Gero Müller-Laschet

Spielbericht

hugh

RheinStars verlieren spät Führung und dann Kontrolle

Durch einen schwachen letzten Abschnitt verloren die RheinStars Köln beim letztjährigen Halbfinalisten der 2. Basketball-Bundesliga ProA, den Oettinger Rockets, mit 74:91 (37:38). Noch bis sechs Minuten vor Schluss hatte die Mannschaft von Headcoach Arne Woltmann in der Messehalle Erfurt (67:64) vor knapp 2.000 Zuschauern am Samstagabend vorne gelegen, um dann gegen entfesselte Thüringer am zwölften Spieltag komplett abzutauchen. Die RheinStars bleiben in den unteren Tabellenrängen und vergaben den durchaus möglichen Anschluss an die Play-Off-Plätze. Am Montag, den 5. Dezember geht es weiter mit dem Heimspiel in den LANXESS arena gegen die Nürnberg Falcons.

„Ein Basketballspiel mit so vielen strittigen Entscheidungen habe ich schon lange nicht mehr gesehen“, stellte Manager Stephan Baeck fest, „aber unterm Strich muss man sich deswegen gerade auswärts anders präsentieren. Im Moment unserer höchsten Führung hat unsere Intensität abgenommen und dadurch haben wir die Rockets wieder aufgebaut.“ Anders als in den beiden Blitzstart-Spielen zuvor kamen die RheinStars mit vornehmer Zurückhaltung in die Partie. Die Oettinger Rockets durften frei schalten und walten und holten sich auch verdientermaßen einen kleinen Vorsprung (9:14/7.). Köln trottete den Hausherren gemächlich hinterher – und lag dann am Ende des ersten Viertels 15:23 hinten.

Dann allerdings legte die Gäste-Defense den Schalter um auf Arbeitstemperatur und vorne sorgte der erst später ins Spiel gekommene Richard Williams für Übersicht und Raum für die Mitspieler. Mit einem 11:1-Lauf gingen die RheinStars (26:24/14.) erstmals in Führung; die Rockets konnten jedoch dagegenhalten. Die Partie wogte nun hin und her bei wechselnden Führungen. Zur Pause stand es 37:38, wobei sich die Statistiken beider Teams kaum unterschieden. Nur bei den Fouls lag Köln deutlich vorne (14:9) und hatte bei Seitenwechsel die beiden „Langen“ Dennis Heinzmann und Andi Wenzl bei jeweils drei Fouls.

Im dritten Viertel konnten die RheinStars ihre konzentrierte Abwehrarbeit fortsetzen – und vorne drehte Robin Christen binnen zwei Minuten die Partie mit drei Dreiern in Serie von 39:42 zu 48:42 (23.). Bis auf 56:48 kamen die Kölner weg (27.), doch die Qualität der Hausherren brachte die Rockets zurück bis auf 56:54 (29.) bevor Alex Foster mit einem weiteren Dreier auf 59:54 erhöhte. So ging es in den letzten Durchgang.

Die Hausherren machten mehr und mehr Druck, doch Köln konnte zu Beginn dagegen halten. Bis zum 67:64. Dann brachte erst ein Foul von Lennart Steffen plus anschließender Diskussion, die mit einem technischen Foul geahndet wurde, die Wende für die Thüringer. Was harmlos begann, endete mit einem 164 Sekunden währenden 0:16-Lauf zum 67:80. Köln, eh von Foulproblemen begleitet, bekam den Weg zurück ins Spiel nicht mehr – und vergab in Erfurt die Riesenchance, zu den Play-Off-Plätzen aufzuschließen.

Viertel 15:23, 22:15, 22:16, 15:37

Besondere Stats: Hugh Robertson 7/7 – 100 % aus dem Feld. Richard Williams 6 Assists. Rebounds 25 Köln : 31 Rockets, Fouls 30:19, Assists 14:23 Steals 3:4, Turnover 16:10

RheinStars: Jelani Hewitt (10/1 Dreier), Hugh Robertson (17/2), Robin Christen (13/3), Chris Eversley (2), Dennis Heinzmann (1), Richard Williams (12), Lennart Steffen, Alex Foster (14/4), Andi Wenzl (5), Bene van Laack. Ohne Spielzeit: Thomas Müller-Laschet