24. Spieltag

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

85 VS 70

rsk_spielplan_250x250_mbc

Datum20.02.2017
Uhrzeit19:30
OrtLANXESS arena Köln

Vorbericht

Gestatten? Die schwerstmögliche Aufgabe der Liga kommt!

Der Tabellenführer kommt! Köln erwartet zum Monday-Night-Game gegen den Mitteldeutschen BC (19.30 Uhr/live auf sportdeutschland.tv) ein Basketball-Fest in der LANXESS arena. Toller Gegner, viele verkleidete Zuschauer zum Karnevalsspiel, das von Deiters präsentiert wird, und sportlich weit mehr als eine alltägliche Herausforderung für die RheinStars Köln. „Das wird sicherlich ein außerordentlicher Abend, auf solche Spiele freust du dich die ganze Saison“, sagt Manager Stephan Baeck mit Blick auf den bevorstehenden Vergleich mit dem Bundesliga-Absteiger und Gewinner der FIBA EuroCup Challenge 2004 am 24. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA.

Die RheinStars stehen am Montag vor der aktuell schwerstmöglichen Aufgabe in der Liga. Denn die „Wölfe“ aus Sachsen-Anhalt liegen in nahezu allen Statistiken der Liga vorne. Die meisten Siege, die meisten erzielten Punkte pro Spiel, die höchste Dreierquote, die meisten Steals, die wenigsten Turnover usw. Erst zweimal musste sich der Spitzenreiter in dieser Saison geschlagen geben und dominiert derzeit das Geschehen. „Alle Spieler wissen was sie zu tun haben und tragen ihren Teil zum Erfolg bei. Der MBC spielt sehr konstant und geduldig“, sagt Headcoach Arne Woltmann. „Sie haben Spieler, die darauf warten können, das sich ihnen im Laufe des Spiels die Chance bietet, die Partie zu entscheiden. Das zeichnet sie als Mannschaft aus.“

Ein weiterer Blick auf die Statistik unterstreicht zudem die Ausgewogenheit des erfahrensten ProA-Kaders. Sechs Mann punkten im Schnitt um die zehn Punkte, zwei davon liefern 15 Punkte und mehr pro Partie. Topscorer ist Sergio Kerusch mit 17.3 Zählern im Schnitt vor Andrew Warren (16,3). Organisiert wird das Spiel von Marcus Hatten und Achmadschah Zazai, die beide durchschnittlich ihre Kollegen mit fünf Assists und mehr versorgen. Hatten zählt aktuell auch rein statistisch zu den effektivsten Spielern der Liga.

Beim 64:79 im Hinspiel hielten die RheinStars – da noch ohne Richie Williams und Anthony King – die Partie lange Zeit offen; und mussten sich erst im Schlussviertel der Qualität des Gegner geschlagen geben. Auch die oft im Mittelpunkt beider Teams stehende Rebound-Arbeit zeigte sich ausgeglichen, wobei die Kontrahenten auf beiden Seiten Qualität nachverpflichtet haben. Hier Köln mit King, dort der MBC mit dem dänischen Center Kevin Larsen. Am Montagabend wissen alle mehr.

Foto: Gero Müller-Laschet

Spielbericht

Starke RheinStars besiegen den Tabellenführer

Gut vorbereitet, gut eingestellt, konzentriert – und konstant über die kompletten 40 Spielminuten. Was bei den RheinStars Köln in dieser Saison möglich sein kann, zeigten die Mannen von Headcoach Arne Woltmann am Montagabend in beeindruckender Weise. Mit 85:70 (30:32) schlugen sie überraschend den unumstrittenen Tabellenführer Mitteldeutscher BC und brachten dem Erstliga-Absteiger am 24. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA die erst dritte Saisonniederlage bei.

„Ich freue mich sehr über den Sieg und darüber, wie wir gewonnen haben. Aber wenn wir uns für diesen Abend wirklich belohnen wollen, dann müssen wir am Freitag in Trier nachlegen“, bremste Trainer Woltmann mögliche Euphorie-Anflüge im Umfeld gleich ein. Und in der Tat, der Erfolg sicherte Köln den neunten Platz und den Gleichstand mit dem ersten Playoff-Platz, Rang acht. Nicht mehr und nicht weniger. Hanau hat allerdings den direkten Vergleich mit dem RheinStars gewonnen. Die „Wölfe“ aus Weißenfels übrigens nicht. Nach dem 64:79 im Hinspiel steht es jetzt Unentschieden. Aufgrund der Entfernung beider Teams in der Tabelle eh nur eine Randnotiz, aber was fürs Selbstvertrauen.

Und das die RheinStars immer besser in Tritt kommen sahen die 1.295 Zuschauer in der LANXESS arena von Anfang an. Köln legte los wie die berühmte Feuerwehr, dominierte den Start und führte schnell mit 19:8 (8.). MBC-Coach Igor Jovovic scherzte hinterher mit Blick auf den komplett in kölscher Musik gehaltenen Karnevalsabend, der vom Hause Deiters präsentiert wurde: „Vielleicht hat uns die Musik eingeschläfert.“ Sagte dann aber ernst: „Wir haben am Freitag in Baunach hart für unseren Sieg arbeiten müssen, vielleicht waren wir noch etwas müde. Aber Köln hat auch sehr intensiv gespielt heute.“

Trotzdem der Müdigkeit – und wie erwartet  – kam der MBC zurück und mit einem 12:0-Lauf zur 21:24-Führung (14.). Doch Köln fing sich nach einem wackligen Start ins zweiten Viertel wieder und hielt dann mehr und mehr dagegen. Bei 30:32 ging es in die Pause. Angeführt von Richie Williams, Hugh Robertson und Anthony King kamen die RheinStars mit der Starting-Five um die fleißigen Arbeiter Robin Christen und Alex Foster wieder besser ins Spiel. Und Köln gelangen in einer Auseinandersetzung zweier sehr guter Mannschaften zwei entscheidende Führungen. Erst entwischten die RheinStars zum 58:45 (28.), dann zum 75:63 (37.). Der MBC versuchte alles, aber Köln hatte in diesen Phasen immer wieder das besser Händchen.

Für die Kölner jedenfalls war es das bislang beste Saisonspiel. „Wir haben in den vergangenen Wochen schon zunehmend besser gespielt. Endlich war auch der Wille und die Überzeugung da, das Spiel zu gewinnen und nach Hause zu bringen. So hat sich die Mannschaft endlich belohnen können. Und so muss es weitergehen“, sagte Manager Stephan Baeck. Freitag geht es in Trier weiter im Kampf um die Playoff-Plätze.

Viertel: 21:15, 9:17, 28:16, 27:22

Besondere Stats: Topscorer Hugh Robertson (23 Punkte/ 4 Rebounds), Richard Williams (+/- von +32), Anthony King, Alex Foster (je +27), Robin Christen (17 Punkte/8 Rebounds) Dreier 11/22 (50%), Freiwürfe 16/18 (89%), Rebounds 36:35, Turnover 12:11, Steals 5:7, Assists 17:19.

RheinStars: Robin Christen (17/3 Dreier), Hugh Robertson (23/2), Richard Williams (12/1), Anthony King (16), Alex Foster (6/2), Chris Eversley (5/1), Dennis Heinzmann, Jelani Hewitt (6/2), Tim van der Velde. Ohne Spielzeit: Antonio Pilipovic, Andi Wenzl, Leon Baeck.

Alle Stats zum Spiel gibt es hier

Foto: Gero Müller-Laschet