27. Spieltag

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

70 VS 65

rsk_spielplan_250x250_ehingen

Datum09.03.2017
Uhrzeit19:30
OrtLANXESS arena Köln

Vorbericht

RheinStars brauchen den Weg zurück in die Erfolgsspur

Den Weg zurück in die Erfolgsspur wollen und müssen die RheinStars Köln so schnell wie möglich finden, um ihre Hoffnungen auf die Playoff-Teilnahme aufrecht zu halten. Am morgigen Donnerstag gastiert mit dem Team Ehingen Urspring (19.30 Uhr/live auf sportdeutschland.tv) zum Auftakt des 27. Spieltags, der vom  RheinStars-Partner RheinEnergie präsentiert wird, eine Mannschaft in der LANXESS arena, die schon einmal einen Wendepunkt in der Saison 2016/2017 in der 2. Basketball-Bundesliga ProA markierte. Aber auch Ehingen braucht als Tabellen-13. die Punkte, um weiter an ihrer Mission Klassenerhalt zu arbeiten.

„Wir haben noch vier Spiele bis zum 30. Spieltag, dann wird abgerechnet. Und wir brauchen vier Siege. Aber vor allem kommt es darauf an, das wir wieder als Team auftreten, dass gemeinsam den Erfolg will und auch die Zuschauer mitnimmt“, sagt Manager Stephan Baeck. Nach der Heimniederlage hatte ihm vor allem die Art und Weise geärgert, wie sich die Mannschaft vor den über 2.000 Zuschauern präsentiert hatte. „Ich erwarte, dass das jetzt gegen Ehingen deutlich anders wird.“

Gegen Ehingen standen die RheinStars schon einmal mit dem Rücken zur Wand. Nach nur einem Sieg aus den ersten sieben Spielen reisten die Kölner zum Team des Internats Urspring in den Alb-Donau-Kreis nach Baden-Württemberg, bestanden dort allerdings die Nervenprobe erfolgreich mit 65:61, wobei sie noch knapp eine Minute vor Schluss 60:61 zurücklagen.

Und dieses Mal? Bei den RheinStars waren im Hinspiel Richie Williams und Anthony King noch nicht unter Vertrag, während bei dem Aufsteiger Rückkehrer Devon Lee Moore debütierte. Der Guard ist seitdem beständig Topscorer seiner Mannschaft (12,7 Punkte/5,4 Assists im Schnitt). Zudem treffen die Kölner unter den Körben auf den 30 Jahre alten Tobias Jahn, der mit 8,8 Rebounds der zweitbeste Rebounder unter den Centern der Liga ist. Ansonsten liegen die Teamstatistiken der Kontrahenten nicht weit auseinander.  Es deutet alles auf ein Spiel hin, in dem die RheinStars viel gut zu machen haben.

Foto: Gero Müller-Laschet

Spielbericht

RHEINSTARS ERARBEITEN GEMEINSAM PREMIERENSIEG

Mit Erfahrung, Kampfgeist und einer Brise Fortuna haben die RheinStars Köln eine neuerliche schwierige Klippe in dieser Saison gemeistert. Wie schon im Hinspiel behielt der Tabellenzehnte gegen das Team Ehingen Urspring am 27. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA mit 70:65 (30:31) knapp die Oberhand. Das alles präsentiert von der RheinEnergie. Dank des Erfolges setzen die RheinStars vor den 892 Zuschauern am Donnerstagabend in der LANXESS arena ihrerseits die vor ihnen liegenden Hanauer und Paderborner unter Druck, die nun am kommenden Wochenende nachziehen müssen.  Für Köln geht es am 18. März in Hamburg mit der Auswärtspartie bei den Towers weiter.

Nach der Freistellung von Headcoach Arne Woltmann lagen natürlich alle Augen auf der Reaktion der Mannschaft und dem neuen Mann an der Seitenlinie, Matt Dodson. Gemeinsam lösten sie die im Sport heikle Aufgabe, in einer unruhigen Gefühlswelt nur Stunden nach einem Wechsel in der Trainerposition, zurechtzukommen. Erst am Vormittag hatte die Mannschaft vom Wechsel erfahren. Freimütig berichtete Dodson nach dem Erfolg von seiner Erleichterung und dem Versprechen der älteren Spieler Richie Williams und Anthony King, ihm den Rücken freizuhalten. Und sie hielten Wort. „Und wir haben nach längerer Zeit einmal wieder das Reboundduell gewonnen, das war entscheidend für uns.“

„Es war sicherlich kein schönes Spiel, aber in unserer Situation war es vor allem wichtig, dass wir hier und heute als Sieger vom Platz gehen. Die Mannschaft hat gekämpft und sich den Erfolg verdient über Ehingen“, befand Manager Stephan Baeck.  Zu allem Überfluss waren die Gäste aufgrund eines Staus nach dem Heumarer Dreieck erst gut 40 Minuten vor Spielbeginn in der Halle eingetroffen, so dass die Partie mit zehn Minuten Verspätung begann. Auch das trug bestimmt nicht zur nervlichen Beruhigung aller Beteiligten bei.

So war der Abend beileibe kein Abend für Basketball-Feinschmecker, aber für die RheinStars als Sieger von unschätzbarem Wert. Denn die Chancen auf die Playoffs blieben trotz der Situation intakt und lebendig. Köln bestimmte den Beginn bis zum 28:18 (15.), verlor dann aber ein wenig den Faden und handelte sich einen 30:31-Rückstand zur Pause ein. Mehrfach wechselte die Führung bis zum 53:53 (35.), bevor dann die Hausherren-Starting-Five um Williams, King und auch die Dauerläufer Alex Foster und Robin Christen sowie den zuverlässigen Hugh Robertson den Sieg nach Hause arbeiteten.

Viertelergebnisse: 16:11, 14:20, 13:14, 27:20

Besondere Stats: King 12 Rebounds davon sechs in der Offensive. Robertson 20 Punkte, 9 Rebounds, Williams 7 Assists. Rebounds 48:40 für Köln, Assists 13:11, Steals 12:9, Turnover 12:9.

RheinStars: Robin Christen (12 Punkte), Hugh Robertson (20/ 3 Dreier), Richard Williams (17), Alex Foster (13/3), Anthony King (6), Jelani Hewitt (2), Dennis Heinzmann, Chris Eversley, David Downs, Tim van der Velde, Leon Baeck. Ohne Spielzeit: Bene van Laack.

Alle Stats hier 

Matt Dodson – Foto: Gero Müller-Laschet