30. Spieltag

rsk_spielplan_250x250_nuernberg

78 VS 84

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

Datum01.04.2017
Uhrzeit19:30
OrtBBZ Nürnberg

Vorbericht

VOLLE KONZENTRATION AUFS WICHTIGSTE SAISONSPIEL

Einen Schritt noch in die richtige Richtung. Nur einen Sieg, dann hätten die RheinStars Köln ihr großes Saisonziel „Teilnahme an den Playoffs“ doch noch erreicht. Aus eigener Kraft, am abschließenden 30. Spieltag der Hauptrunde in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Gewinnen die RheinStars am Samstag (19.30 Uhr/liveblog auf nordbayern.de) in der Halle des Berufsbildungszentrums am Berliner Platz in Nürnberg bei den Falcons BC, stehen sie als Achter der Tabelle fest.

Ein Schritt nur, aber einer, den die RheinStars mit sehr viel Respekt angehen. „Nürnberg ist eine starke Mannschaft, die weiß wie man Basketball spielt. Sie haben nur drei Spiele weniger gewonnen als wir“, sagt Headcoach Matt Dodson vor dem Gang zum Tabellenzwölften. Niemand bei den Kölnern möchte sich da vom klaren 88:51-Hinspielsieg Anfang Dezember täuschen lassen, als die staugeplagten Falcons gefühlt erst eine halbe Stunde vor Spielbeginn in der LANXESS arena auftauchten. Das war ein anderer Tag und andere Umstände. Köln jedenfalls wird schon einen Tag vorher ins Frankenland reisen.

„Wie beim Sieg über Paderborn müssen wir alle zusammen hochkonzentriert an die Sache herangehen. Keinen Millimeter dürfen wir unseren Fokus von dem Spiel am Samstag ablenken. Alles was davor war und was danach kommen könnte, darf uns nicht interessieren. Das wird unser wichtigstes Spiel der Saison. Und wir haben die riesige Chance unseren Aufwand mit dem Einzug in die Playoffs zu belohnen“, sagt Manager Stephan Baeck. Mit einem Erfolg wären die RheinStars im Dreikampf um Platz acht mit den Uni Baskets Paderborn und den Hamburg Towers unabhängig von dem Ausgang der anderen Partien durch. Andernfalls muss neu gerechnet werden.

Die BC Falcons verfügen gegenüber dem Hinspiel über einen eingespielten Kader sowie mit Andrew Young über einen weiteren starken Guard. Er bildet mit Aufbau Diante Watkins auf den kleinen Positionen eine gefährliche Kombination, die zusammen für knapp 30 Punkte und 8 Assists pro Spiel gut ist. Dazu kommen mit André Calvin, Sebastian Schröder und Dan Oppland weitere punktstarke Leistungsträger. Bei den Teamstatistiken liegen beide Teams nicht weit auseinander. Köln hat etwas mehr Punkte geworfen und weniger kassiert, aber Nürnberg trifft hochprozentiger sowohl bei den Würfen aus dem Feld als auch von der Freiwurflinie. Dafür greifen die RheinStars deutlich mehr Rebounds, sind bei den Defensivrebounds inzwischen sogar Ligaspitze. Alle anderen Statistiken geben sich nicht wirklich viel.

Zum Live-Blog am Samstag geht es hier

Foto: Gero Müller-Laschet

Spielbericht

RHEINSTARS KÄMPFEN SICH IN NÜRNBERG IN DIE PLAYOFFS!

Vor, zurück, zur Seite, ran – Herzlich Willkommen, Neuanfang! So sing es Clueso – und so gilt es auch für die RheinStars Köln. Auf geht´s in die Playoffs 2016/2017. Nach dem 84:78 (43:32)-Erfolg bei den Nürnberg Falcons BC am Samstagabend steht es fest, die Kölner ziehen als Achte ins Viertelfinale der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Erstmals. Gegner in der „Best of five“-Serie wird Bundesliga-Absteiger und Tabellenführer Mitteldeutscher BC. Freitag startet die Serie in Weißenfels, am Sonntag (17 Uhr) kommt dann der Topfavorit in die LANXESS arena.

Während die Nürnberger nach dem Ende des 30. Spieltags ihren überraschend sicher erreichten Klassenerhalt feierten, ballten nicht allein die RheinStars-Verantwortlichen bei den Kölnern die Fäuste. „Ich bin überglücklich. Wir sind in den Playoffs, das zählt. Jetzt geht es von vorne los“, sagte Manager Stephan Baeck. Man darf das ja nicht vergessen: Nach dem Start mit 1:6-Siegen waren die RheinStars zwischendurch auf den letzten Tabellenplatz zurückgefallen. Verletzungen, Neuzugänge, Trainerwechsel. Beeindruckende Erfolge über die Topteams, verdaddelte Siege. Nichts ging leicht. Und nun am Ende doch ein „Zwischen-Happend“.

„Die letzten vier Spiele waren ein Charaktertest für die Mannschaft. Den haben wir gemeinsam bestanden. Wir haben uns trotz der Foulprobleme von Richie und Leon durchgesetzt. Jetzt sind wir in den Playoffs – und es geht von vorne los“, freute sich Headcoach Matt Dodson.

Vor den gut 500 Zuschauern in der Halle des Berufsbildungszentrums in Nürnberg hatten die RheinStars das Spiel lange diktiert. Es ging gleich mit einem 10:0-Lauf los, der bis auf 33:12  (12.) ausgebaut wurde. Doch die Hausherren, die sich in ihrem letzten Saisonspiel nochmal von ihrer besten Seite zeigen wollten, kamen zurück und bis auf 68:70 (36.) ran. Wie so oft in der Saison der Kölner wurde es so dann doch wieder eine Nervenprobe. Währenddessen die früh im letzten Viertel mit vier Fouls belasteten Richie Williams und Leon Baeck ihre liebe Mühe im Pointguard-Duell mit Dante Watkins (29 Punkte) hatten, kämpften sich die Gäste vor allem Dank der herausragenden Alex Foster (23 Punkte, dabei die die ersten drei Dreier verwandelt), Hugh Robertson (18 Punkte/16 davon nach der Pause) und Robin Christen (verwandelte alle seine 10 Freiwürfe) zum Erfolg.

Am Ende hatten so alle etwas vom Abend. Die Zuschauer einen prickelnden Abend, die Nürnberger eine kampfstarke Mannschaft und die Kölner den ersten Playoff-Einzug in der Historie. MBC, wir kommen!

Viertelergebnisse: 29:12, 14:20, 20:21, 21:25

Besondere Stats: Alex Foster 23 Punkte, 4 von 7 Dreiern, 6 Rebounds; Hugh Robertson 18 Punkte, 7 Rebounds, 5 Assists. Köln trifft 28 von 29 Freiwürfen (97%), Rebounds 40:32 Köln, Assists 14:18, Turnover 17:11.

RheinStars: Hugh Robertson (18 Punkte/2 Dreier), Alex Foster (23/4), Robin Christen (10), Anthony King (4), Richie Williams (5/1), Leon Baeck (9), Jelani Hewitt (6/2), Dennis Heinzmann (2), Chris Eversley (5/1), Tim van der Velde (2). Ohne Spielzeit: Andi Wenzl, David Downs.

Alle Stats gibt es hier:

Foto: Sportfoto Zink