Jung an Jahren, aber erfahren in Sachen Europa

Mit Bryan Battle verpflichten die RheinStars einen vielseitigen US-Amerikaner für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Der 24 Jahre alte Small Forward kommt dabei mit viel europäischer Spielerfahrung nach Köln. Er stand bereits in Bosnien, Armenien und Island unter Vertrag, bevor er mit seinen 196cm Körperlänge in der vergangenen Spielzeit für das norwegische Erstligateam der Ammerud Basket aus Oslo auf Korbjagd ging – und das mit Erfolg. Bei durchschnittlich 15 Punkten, 6.5 Rebounds und 2.6 Assists sowie einer Effektivität von 14.5 zählte er zu den besten Spielern der Liga.

„Bryan soll im nächsten Jahr unsere Ausländerposition übernehmen“, sagt Manager und Trainer Stephan Baeck. „Mit dieser Rolle kommt natürlich auch eine Menge Verantwortung für das Spiel unserer Mannschaft auf ihn zu. Er ist ein sehr vielseitiger Spieler, der mit seiner Größe und Athletik sowohl im Spielaufbau wie auch in Korbnähe agieren kann und soll. Wir denken, dass Bryan seine Aufgabe gut lösen kann und mit der Verantwortung wachsen wird. Zudem ist er ein sehr positiver Charakter, der in der Mannschaft und in der Kabine für Energie sorgen wird.“

„Ich habe mich für die RheinStars entschieden, weil ich von der Möglichkeit begeistert bin, in Deutschland zu spielen“, sagt der Europa-Reisende in Sachen Basketball. „Nun freue ich mich darauf, nach Köln zu kommen – ich bin auf die Fans und die Atmosphäre gespannt. Und ich habe so viel Gutes vom Basketball Campus gehört. Außerdem bin ich glücklich eine neue Kultur kennenzulernen. Ich hoffe, dass ich irgendwann im kommenden Jahr die Chance bekomme „Die Berliner Mauer“ zu sehen, um mehr Geschichte aus Deutschland mitzunehmen.“

„Mit Bryans Verpflichtung steht auch fest, dass Ali Sow nicht mehr zu uns zurückkommen wird“, ergänzt Manager Baeck. „Ali wollte sein Jahr bei den RheinStars nutzen, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Wir haben mit Köln so etwas wie die Rolle als Sprungbrett für junge talentierte Spieler bekommen, die sich für weitere Engagements empfehlen wollen. Wir haben das Jahr mit Ali sehr genossen und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und drücken die Daumen, dass seine Hoffnungen in Erfüllung gehen.“

Bryan Battle
geb. 14.01.1999 in Phoenix/Arizona, 196 cm, 91 kg, Small Forward

Stationen
Seit 2023 RheinStars Köln
2022 – 2023 Ammerud Basket Oslo (BLNO)
2021 – 2022 U.M.F. Skallagrimur Borganes (Iceland-D1)
2020 – 2021 KK Promo Donji Vakuf (Bosnia-Division I)
2020 – 2021 Urartu V-bet Yerevan (Armenia-League A):
2018 – 2019 Rogers State University (NCAA2)
2016 – 2018 South Mountain Community College (JUCO

Stats 2023/24
28 Spiele, 32.2 Min. (pro Spiel), 15.0 Punkte, 52.9% 2FGP, 27.9% 3FGP, 2.6 Ass., 6.5 Reb., 2.8 St., 14.5 Eff.

Foto: RheinStars

 

Grantas – das litauische Powerversprechen

Mit Grantas Vasilauskas begrüßen die RheinStars eine hochinteressante Verpflichtung auf den großen Positionen für die kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Der Power Forward bringt mit 204cm und 115kg jede Menge Physis, aber auch Erfahrung mit. Er sammelte mit seinen 24 Jahren sowohl Einsätze im Eurocup als auch in den Meisterschafts-Playoffs der obersten Liga seines Heimatlandes. In der vergangenen Saison erreichte er mit seinem jüngsten Klub BC Lietkabelis Panevėžys in der Endrunde Platz drei. Der ehemalige litauische Jugend-Nationalspieler stammt aus der Talentschmiede des legendären Euroleague-Klubs Zalgiris Kaunas.

„Grantas ist sehr gut ausgebildet, und kann unser Spiel auf den großen Positionen auf ein anderes Level heben“, sagt Manager und Trainer Stephan Baeck. „Zudem ist er ein sehr guter Passgeber, der ein gutes Auge für seine Mitspieler hat. In unseren gemeinsamen Trainingseinheiten konnte man sehr viel von diesem Potenzial sehen. Von Anfang an wussten wir, dass wir ihn in unserem Team haben wollen. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir ihn von den RheinStars und Köln als seine erste Auslandsstation überzeugen konnten.“

„Der erste Eindruck war großartig. Die Trainingsstätte ist hervorragend, der Trainerstab war sehr nett und hat mir auch geholfen, meine Entscheidung zu treffen. Ich habe hier vor allem gute Bedingungen gesehen, um spielen zu können“, sagt Vasilauskas. „Und Köln ist eine sehr schöne Stadt! Ich hatte schon die Möglichkeit ein paar Tage hier zu verbringen. Nun freue ich mich sehr darauf, meine neuen Teamkollegen und natürlich auch die Fans kennenzulernen und mit der Saison zu starten.“

Grantas Vasiliauskas
geb. 20.01.1999 (in Alytus, Litauen), 204 cm, 105 kg, Power Forward

Stationen:
seit 2023 – RheinStars Köln
2021-2023 – BC Lietkabelis Panevėžys (LTU)
2019-2021 – BC Nevėžis Kėdainiai (LTU)
2019-2020 – Tartu Ulikool (EST)/Jonava Jovanos (LTU)
2018-2019 – Kuršiai Palanga /Jonava Jovanos (LTU)
2016-2018 – Žalgiris-2 Kaunas (LTU)
2014-2016 – SRC-Dzūkija Alytus (LTU)

Stats 2022/23
Hauptrunde – 16 Spiele, 6.6 Min. (pro Spiel), 66.7% 2FGP, 30 % 3FGP, 1.5 Punkt, 0.4 Ass., 0.6 Reb., 0.1 St., 0.5 Eff.

Foto: RheinStars

Dauerkartenverkauf gestartet!

Liebe Dauerkarten-Inhaber und Interessenten, liebe Freunde der RheinStars,

wir hoffen, dass es euch gut geht und ihr euch ebenso wie wir auf den Start der neuen Saison in der BARMER 2. Basketballbundesliga ProB freut! Im Laufe der kommenden Tage werden wir euch alle Spieler vorgestellt haben, die kommen bzw. bleiben. Ihr könnt auf jeden Fall ab sofort eure Dauerkarten bestellen.

Geht einfach über diesen Link zum Dauerkartenshop 

Wichtig für unsere Dauerkarteninhaber der vergangenen Saison!

Wir haben eure bisherigen Plätze bereits für die Saison 2023/24 für euch reserviert. Ihr findet diese Reservierung, wenn ihr euch im Dauerkartenshop in eurem Account einloggt. Unter der Kachel „Reservierung“ könnt ihr dann diese in eine Bestellung umwandeln. Dazu könnt ihr natürlich weitere Karten hinzukaufen. Eure Reservierungen verfallen zum 31. August, so lange habt ihr also Zeit, euch zu entscheiden.

Wir freuen uns darauf, euch wieder bei den Spielen zu sehen und gemeinsam mit euch spannende Basketballmomente zu erleben!

Vielen Dank für eure Unterstützung und Treue!

Mit sportlichen Grüßen

Eure RheinStars

Foto: Gero Müller-Laschet

 

 

Center Rohwer kommt aus der ProA nach Köln

Björn Rohwer kommt als Center von Medipolis Jena zu den RheinStars Köln! Geboren in Rendsburg, begann er mit 12 Jahren Basketball zu spielen und durchlief bis heute fast alle Ligen in Deutschland: JBBL, NBBL, U18 Nationalmannschaft, 1. und 2. Regionalliga, BBL, ProB, ProA – erfahren ist der noch 27jährige also ganz bestimmt. Nun setzte er seine Unterschrift unter den Vertrag mit dem Kölner Basketball Verein, der in der BARMER 2. Basketball Bundesliga spielt. Seine Fähigkeiten, sein Gewicht von 119kg und die Größe von 2,13m sollten zweifellos dazu beitragen, das Team unter den Körben stabiler zu machen und spannende Spiele für die Basketballfans in Köln zu liefern.

„Wir freuen uns, dass Björn sich für einen Wechsel zu den RheinStars Köln entschieden hat. Er wird eine wichtige Rolle in unserem Team einnehmen. Seine Fähigkeiten werden unsere Mannschaft bereichern und uns helfen, unsere avisierten Ziele in der Saison 2023/24 zu erreichen, nämlich besser abzuschneiden als im Vorjahr“, sagt Assistant Coach Zoran Kukić.

„Die Gesamtsituation mit Köln hat für mich perfekt gepasst. Die Gespräche mit dem Trainerstab haben mir gefallen, vor allem die Ideen, die sie mir vorgestellt haben, und was das Ziel für diese Saison ist. Es handelt sich um ein äußerst ambitioniertes Projekt in Köln. Die Bedingungen sind hervorragend, besonders mit dem Campus, den die RheinStars zu bieten haben – die Trainingsstätte ist erstklassig!“, sagt Björn.  „Außerdem kommt meine Freundin aus der Gegend, daher wollte ich wieder in den Westen ziehen und das hat sich mit Köln perfekt ergeben. Ich freue mich auf meine Teamkollegen und natürlich bin ich sehr gespannt auf die Fans, die Atmosphäre in der Halle und darauf, eine gute Saison zu spielen und so viele Spiele wie möglich zu gewinnen.“

Björn Rohwer
geb. 22.08.1995, 213 cm, 119 kg, Center

Stationen:
seit 2023 – RheinStars Köln
08.2022 – 06.2023, Medipolis SC Jena (ProA)
08.2021 – 06.2022, VfL SparkassenStars Bochum (ProA)
07.2020 – 06.2021, RASTA Vechta (BBL)
07.2018 – 06.2020, FC Schalke 04 Basketball (ProA)
07.2015 – 06.2018, Weißenhorn Youngstars (ProB)
01.2012 – 07.2015, BBC Rendsburg (2.Regionalliga, 1.Regionalliga)

Stats 2022/23
32 Spiele, 11:24 Min (pro Spiel), 58.2% FG, 7.3 Punkte, 0.5 Ass., 2.4 Reb., 0.3 St., 7.4 Eff.

Foto: RheinStars

 

Robin Straub bleibt ein RheinStar

Robin Straub bleibt in den Reihen der RheinStars! Zielstrebig setzt der Forward seine Reise mit dem Kölner Basketball Verein in der BARMER 2. Basketball Bundesliga fort. Auch abseits des Spielfelds hat er eine starke Bindung aufgebaut – sowohl zu seinen Teamkollegen, mit denen er sich auch privat gut versteht, als auch mit dem Verein. Sein Engagement erstreckt sich dabei nicht allein auf das Basketballspielen, sondern auch auf sein Studium an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Robin wird sich somit nicht nur auf dem Court weiterhin beweisen, sondern auch akademisch.

„Robin Straub verkörpert das, was wir in unserem Team brauchen. Leidenschaft, Kollegialität und immer bereit, den nächsten Schritt zu machen. Nicht allein für sich. Er ist ein harter Arbeiter und hat Freude am Spiel. Wir freuen uns darauf, seine Entwicklung weiterhin zu begleiten. Denn er hat noch eine Menge Potenzial, das wir gemeinsam freilegen können“, sagt Assistant Coach Katharina Arnold.

„Die Möglichkeiten, die ich in Köln habe, mit dem Campus und der Spoho sind optimal für mich.  Köln ist auch eine sehr lebenswerte Stadt mit tollen Menschen und es hat mir letzte Saison sehr viel Spaß gemacht hier Basketball zu spielen. Ich freue mich, dass ich wieder mit den RheinStars in der kommenden Saison auf dem Parkett stehen kann. Meine Ziele sind ganz klar eine Rolle zu erkämpfen und so weit wie möglich zu kommen. Ich möchte mich weiter verbessern“, sagt unsere Nr. 22, Robin Straub.

Robin Straub
geb. 07.03.2003, 198 cm, 95 kg, Forward

Stationen:
seit 2022 – RheinStars Köln
08.2021 – 06.2022, Dragons Rhöndorf (ProB)
06.2019 – 07.2022, Team Bonn/Rhöndorf (NBBL)

Stats Saison 2022/23:
22 Spiele, 9:05 Min (pro Spiel), 31.5% FG, 2.1 Punkte, 0 Ass., 1.2 Reb.,  0.3 St., 1.5 Eff.

Foto: Marcus Müller-Saran

 

Tim Lang aus dem Norden ins Rheinland

Seit Montag trainiert die ProB wieder im Basketball Campus powered by Flossbach von Storch und bereitet sich auf die neue Saison 2023/24 vor. Neu mit dabei ist – Tim Lang. In der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB stand er schon bei Itzehoe, Schwelm und Bochum unter Vertrag. Nun hat Tim den Weg zu den RheinStars gefunden und wird fortan die Mannschaft verstärken. Gebürtig aus Hamburg, bringt er nicht nur sein Talent auf dem Basketballfeld ein, sondern wird auch gleichzeitig sein Masterstudium in Psychologie verfolgen.

„Ich möchte mit den RheinStars angreifen und vorne in der Liga mitspielen. Daraufhin freue ich mich sehr, wieder mit Rupi zusammenzuspielen. Wir waren bereits in Schwelm gemeinsam auf dem Feld und haben uns dort sowohl auf als auch neben dem Spielfeld gut verstanden. Ich hatte eine großartige Zeit in Itzehoe, aber aufgrund meines Masterstudiums zog es mich nach Köln“, sagt der Student.

„Tim bringt eine Fülle an Erfahrung mit, er hat schon einige Jahre auf hohem ProB Niveau gespielt. Wir können jetzt schon sehen, dass seine Zusammenarbeit unter anderem mit Rupi sehr gut harmoniert. Er ist nicht nur ein talentierter Werfer, sondern auch ein vielseitiger Spieler. Wir sind der festen Überzeugung, dass er durch die Übernahme von Verantwortung ein wichtiger Bestandteil des Teams sein wird, auch neben dem Spielfeld“, sagt  Assistant Coach Katharina Arnold. „Es bereitet uns jetzt schon große Freude, mit ihm zusammenzuarbeiten.“

Tim Fritz Lang
geb. 15.04.2000, 191 cm, 84 kg, Pointguard 

Stationen:
seit 08.2023 – RheinStars Köln
08.2022 – 05.2023 Itzehoe Eagles (ProB)
08.2021 – 05.2022, EN BASKETS Schwelm (ProB)
07.2019 – 05.2021, Bochum AstroStars (ProB)
08.2018 – 03.2019, Itzehoe Eagles (ProB)

Stats 22/23 – ProB
25 Spiele, 16:46 Min (pro Spiel), 38.7% FG, 6.9 Punkte, 1.7 Ass., 1.9 Reb., 0.3 St., 5.5 Eff.  

Foto: RheinStars

Tibor Pleiß zu Gast im Campus

Talk-Runde für Fans und Freunde des Kölner Basketballs. Bitte anmelden. Plätze begrenzt.

Am Mittwoch, 9. August um 19 Uhr wird der Kölner Basketballer Tibor Pleiß seinen Heimatverein besuchen. Und Ihr könnt dabei sein! In lockerer Atmosphäre wollen wir am Basketball Campus Köln powered by Flossbach von Storch mit ihm über seinen Karriereweg, den Kölner Basketball und auch die Euroleague sprechen und natürlich auch den Blick in die Zukunft richten. Jeder Gast ist herzlich willkommen, kann Fragen stellen und den zweimaligen Euroleague-Sieger persönlich im Gespräch erleben.

„Tibor fühlt sich mit seiner Heimat und den Rheinstars immer noch sehr verbunden. Wir freuen uns aber nicht nur deshalb auf den Abend mit Tibor. Denn er hat einen ebenso spannenden wie erfolgreichen Karriereweg genommen. Viele Freunde und Fans, die ihn damals zu Beginn seiner Karriere erlebt haben, sind heute noch bei den Spielen dabei. Aber auch die jüngere Generation sollte sich für diesen Abend Zeit nehmen“, sagt Geschäftsführer und Trainer Stephan Baeck. „Es wird ein kurzweiliger Abend“.

Tibor Pleiß spielt momentan für den zweifachen Euroleague-Champion Anadolu Efes Istanbul und begann seine Karriere in Köln. Er gehörte 2005 zum ersten NBBL-Team (Trainer damals Zoran Kukic). Nach der Kölner Zeit, wechselte er zu Brose Bamberg mit denen er in drei Jahren jeweils das Double gewann. Über Baskonia und dem FC Barcelona kam er in die NBA zu den Utah Jazz. Nach einem weniger guten Jahr wechselte er zurück nach Europa. Galatasaray, Valencia und Anadolu Efes Istanbul (seit 2018) waren und sind seine Stationen. Er ist der erfolgreichste deutsche Basketballer in Europa und hat zweimal die Euroleague gewonnen, was noch kein deutscher Spieler vorher geschafft hat. Insgesamt hat Tibor Pleiß bereits 15 nationale und internationale Titel geholt.

Wer dabei sein will, sollte sich vorher unter info@rheinstars-koeln.de anmelden (Teilnahme ist kostenfrei). Bitte pro Gast eine kurze Email schreiben. Plätze sind limitiert.

Adresse:
Basketball Campus Köln
Wilhelm-Mauser-Straße 57
50827 Bickendorf

Mehr Infos zu Tibor findet ihr hier

Foto: Anadolu Efes Istanbul / Eduard Bopp

“Steffen kann führen, beruhigen und Akzente setzen”

Die individuelle Vorbereitung auf die kommende Saison läuft im Basketball Campus Köln powered by Flossbach von Storch – und mittendrin in der Profigruppe befindet sich auch Steffen Haufs. Nach einer kurzen Auszeit nach dem Saisonfinale Ende April hält sich auch der erfahrene Kölner Pointguard am Heimatstandort seit Monaten in Form. Kein Wunder also, dass es für ihn fast selbstverständlich war, nach seiner Rückkehr im vergangenen Sommer auch die kommende Spielzeit mit den RheinStars in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB anzugehen.

„Ich denke, für beide Seiten haben sich die Erwartungen bestätigt. Wir haben mit Steffen einen Spieler im Kader, der das Spiel in entscheidenden Phasen nicht nur führen und beruhigen kann und einen kühlen Kopf behält, sondern auch selbst Akzente setzen kann“, sagt Manager und Trainer Stephan Baeck. „Und Steffen hat ein professionelles Umfeld bekommen, in dem er auch seine berufliche Karriere gewünscht entwickeln kann.“

„Die Bedingungen hier sind nicht allein für mich hervorragend. Sportlich betrachtet trainieren wir sowohl in der Saison als auch im Sommer auf einem hohen Niveau. Das Umfeld stimmt, der sportliche Anspruch für die kommenden Saison ebenso. Wir wollen und können wieder möglichst weit oben angreifen“, sagt der Masterstudent der Hochschule Fresenius („Corporate Finance und Controlling“)…

Steffen Haufs
geb. 19.03. 1995, 188 cm, 81 kg, Pointguard

Stationen
seit 08.2022 – RheinStars Köln
01.2020 – 05.2022, SBB Baskets Wolmirstedt (ProB)
06.2017 – 01.2020 EPG Baskets Koblenz (Regio)
07.2015 – 06.2017, Crailsheim Merlins (BBL/Pro A)
08.2014 – 06.2015, DRUFF! Baskets Braunschweig (ProB)
08.2013 – 07.2014, New Yorker Junior Phantoms Braunschweig (NBBL)
08.2012 – 07.2013, ART Giants Düsseldorf (NNBL)
08.2011 – 07.2012, SG Köln 99ers (NBBL)
08.2005 – 08.2011, SG Köln 99ers (Jugend)

Stats 22/23 – ProB
24 Spiele, 16:05 Min (pro Spiel), 40.7% FG, 2,5 Punkte, 2.8 Ass., 1.8 Reb., 0.9 St, 5.5 Eff.

Kader 23/24
Steffen Haufs, Rupert Hennen, Jannis von Seckendorff

Foto: Gero Müller-Laschet

Rupi Hennen bleibt in Köln

Es ist offiziell: Die RheinStars gehen mit Rupert Hennen in die kommende Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. „Wir freuen uns sehr, dass Rupi sich entschlossen hat, bei uns zu bleiben. Er ist ein sehr talentierter Basketballspieler, aber auch als Typ und Anführer Dreh und Angelpunkt für dieses Team. Wir schauen zusammen sehr positiv in die Zukunft”, sagt der Manager der RheinStars, Stephan Baeck. Auch Rupert Hennen freut sich, in der Domstadt seine sportlichen und beruflichen Wünsche weiterhin kombinieren zu können: „Ich fühle mich sehr wohl in Köln, ich bin sehr gut angekommen.“ So bleibt er ein Teil der RheinStars Familie, mit der er die nächsten Ziele angehen wird. 

Effektivster deutscher Point Guard im Norden der ProB 

Mit seinen 27 Spielen, 15.4 Punkten pro Spiel und einer durchschnittlichen Effektivität von 15.7 war Rupert Hennen der effektivste deutsche Point Guard in der ProB Gruppe Nord und ist, wie im Vorjahr, der erste Spieler, der seine Unterschrift unter den Vertrag mit den RheinStars gesetzt hat. 

Training, Trainer und Studium ,,Alles passt bei den RheinStars” 

Der 25-jährige Basketballspieler kommt aus Trier und durchlief die Jugendabteilung der Römerstrom Gladiators. Ab 2016 spielte er als zweiter Point Guard fünf Jahre lang in der Trierer ProA. Danach wechselte er zu den EN Baskets Schwelm. Dort wurde er zum Leader im Aufbau. „Rupi ist schnell und kann gut verteidigen“, erläutert Stephan Baeck. „Er hat ein sehr gutes Gefühl für das Spiel. Ich mag seine Leichtigkeit, mit der er schwierige Situationen auf dem Feld lösen kann. Im letzten Jahr hat er zudem gelernt, noch mehr Verantwortung zu übernehmen und ein Team zu führen.“ Für Rupert Hennen war es deshalb eine einfache Entscheidung, weiterhin in Köln Basketball zu spielen „Alles passt, die RheinStars sind sehr gut aufgestellt, die Trainingsstätte ist super, außerdem komme ich sehr gut mit dem Trainerstab klar. Ich freue mich auf die neue Saison“, sagt der Student der Deutschen Sporthochschule Köln. 

Rupert Hennen, Point Guard 30. Oktober 1997, 184 cm, 84 kg 

Stationen
seit 08.2022                 RheinStars Köln
08.2021 – 05.2022     EN Baskets Schwelm (ProB)
08.2015 – 04.2021      RÖMERSTROM Gladiators Trier (ProA)
08.2012 – 04.2015      MJC/TBB Trier (Jugend) 

Stats 22/23
27 Spiele: im Schnitt 29.39 Minuten, 48,9% Trefferquote aus dem Feld, 15.4 Punkte pro Spiel, 4.2 Assists, 3.4 Rebounds, 2.1 Steals, 2.1 Steals, Effektivität 15.7 

Foto: Gero Müller-Laschet

 

 

RheinStars holen sich ihren NBBL-Platz

Die RheinStars zählen auch in der kommenden Saison zu den NBBL-Teams in der Altersklasse U19 in der Nachwuchs-Bundesliga (NBBL). In den beiden Runden setzten sich die Kölner nach einer Saison ohne Erfolge mit sechs Siegen in sechs Spielen überzeugend durch. “Die Jungs haben sich prima entwickelt und in den vergangenen Wochen gut gearbeitet”, sagte Stephan Baeck, der die Mannschaft als Headcoach im Trio mit Zoran Kukic und Katharina Arnold souverän durch die beiden Qualifikationsrunden führten. Mit den Kölnern, die damit weiterhin in allen drei Nachwuchsbundesligen im männlichen und weiblichen Bereich vertreten sind, qualifizierten sich die BBA Giants aus Kornwestheim im Basketball Campus Köln powered by Flossbach von Storch für die NBBL-Spielzeit 23/24. In der zweiten Gruppe schafften das die Rostock Seawolves und die Hanau White Wings.

Die RheinStars-Spiele der zweiten Runde (17./18. Juni), Köln
RheinStars vs. MTV Stuttgart 1843 88:61
RheinStars vs. BBA Giants Kornwestheim 76:68
RheinStars vs Rhein-Neckar Metropolitans 87:64

Zum Gruppenspielplan geht es hier

Die RheinStars-Spiele der ersten Runde (10./11. Juni), Kassel
90:52 vs. Mitteldeutsche Basketball Akademie
100:48 vs. Lützel Baskets/EPG Baskets Koblenz
109:53 vs Act Kassel Basketball

Foto: Gero Müller-Laschet