2.Herren sichert sich vorzeitig den Klassenerhalt gegen die BG Bonn Meckenheim – 82:48

Am vorletzten Spieltag der 2.Regionalliga sicherte sich das junge 2.Herren-Team der Rheinstars Köln durch einen nie gefährdeten 82:48 Erfolg im Heimspiel gegen die BG Bonn Meckenheim vorzeitig den Verbleib in der Spielklasse. Es steht mit diesem Erfolg sogar fest, dass ein Platz im Mittelfeld der Liga erreicht wird (5, 6 oder 7).

Nun zum Spiel gegen die BG Bonn Meckenheim. Das Heimteam musste diesmal mit Kapitän Edi Presova und JayJay Strasser auf gleich zwei erfahrene Akteure verzichten. Dafür stand Bene van Laack nach seiner Knieverletzung wieder zur Verfügung. Für die Mannschaft von Coach Platon Papadopoulos starteten zu Beginn des Spiels Kukic, van Laack, Krumbach, Gottschalk und Woerner. Diese legten gleich los wie die Feuerwehr und in der 4.Minute stand es schon 12:0 für die Rheinstars. Der Gast aus Bonn Meckenheim fand keinen Zugriff auf das Spiel, was nicht zuletzt an der sehr aufmerksamen und konsequenten Defense der Hausherren lag. Bis zur Viertelpause wurden lediglich 4 Punkte der BG zugelassen (25:4).

Letztlich kann dies als Vorentscheidung angesehen werden. Die Bonn Meckenheimer kamen danach zwar etwas besser ins Spiel, konnten aber nie wieder auf Schlagdistanz an das Heimteam heran kommen. Headcoach Platon Papadopoulos verteilte im Anschluss relativ gleichmäßig die Spielzeit auf alle 12 Akteure, wechselte häufiger alle 5 Spieler gleichzeitig. Für die Kölner konnten 5 Spieler in Double Figures scoren.

Die Saison kann somit als sehr zufriedenstellend bezeichnet werden. Die vielen jungen Spieler aus der NBBL wurden an das Niveau bzw. die Gangart im Seniorenbasketball herangeführt und können die Erfahrungen nun mit in die Playdowns gegen Paderborn mitnehmen. Die jüngeren Pro A-Spieler erhielten wichtige Minuten, um für ein Team mehr Verantwortung auf dem Spielfeld zu übernehmen.

Für die Rheinstars spielten:

B.van Laack (4), T.Woerner (13), J.Wesemann (2), F.Kukic (14), T.Fankhauser (8), R.Sijarina (2), N.Andreadis (2), J.Fondja Tcheuko (10), M.Krumbach (10), P.Sieger, J.Gottschalk (12), F.Hoffmann

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

NBBL-Team gewinnt zum Hauptrundenabschluss gegen die Giessen 46ers – 73:51

Zum Hauptrundenabschluss der NBBL empfing das Team der Rheinstars Köln die ROTH Energie BBA Giessen 46ers in der ASV-Sporthalle. Beide Mannschaften hatten bereits vor dem Spiel den Einzug in die Playoffs verpasst und nutzten es somit als Einstimmung bzw. Vorbereitung auf die nun anstehenden Playdowns.

Die Rheinstars starteten besser in das Spiel und erspielten sich bis zur 6. Minute eine 16:8 Führung. Dabei wurde vor allem die Schnelligkeit von Till Woerner genutzt, der in diesem Zeitraum alleine 12 Punkte erzielte. Entweder zog er erfolgreich zum Korb oder er wurde dabei gefoult und versenkte die fälligen Freiwürfe sicher. Der Gast aus Giessen antwortete jedoch eindrucksvoll mit einem 12:3 Lauf, in dem 4 Dreipunktwürfe im Kölner Korb untergebracht wurden. Die 46ers gingen mit einer 20:19 Führung in die Viertelpause. Es sollte die letzte Führung der Giessener im Spiel bleiben.

Das 2. Viertel wurde mit 15:3 von den Kölner Gastgebern dominiert. Thomas Fankhauser war es, der mit 8 Punkten in dieser Phase sowohl mit seinem Spiel direkt am Korb, als auch von der Dreier-Linie erfolgreich war. Zum Pausentee gingen die Rheinstars mit einem 11 Punkte Vorsprung (34:23).

In der 2. Halbzeit änderte sich nicht mehr viel am Spielverlauf. Beide Viertel wurden von unseren Jungs gewonnen (18:14 und 21:14) und am Ende stand der 73:51 Erfolg fest. Till Woerner war mit 35 Punkten der fleißigste Scorer. Unterstützt wurde er vor allem von Thomas Fankhauser, dem 21 Punkte gelangen. Die komplette Statistik ist hier zu finden.

Jetzt heisst es, sich gut auf die Playdowns vorzubereiten. Alle verletzten oder kranken Spieler müssen gesund werden. Gegner im ersten Spiel am 25.03.2018 sind die Uni Baskets Paderborn und die Rheinstars müssen zunächst auswärts ran.

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

2.Herren gewinnt im Hexenkessel des Leichlinger TV – 85:78

Die 2.Herren der Rheinstars musste am 20.Spieltag der 2.Regionalliga beim Leichlinger TV antreten. Die Liga ist in diesem Jahr so eng beisammen, das vom fünften bis zum elften Tabellenplatz rein rechnerisch noch alle für den Abstieg in Frage kommen. Lediglich die SG BG Bonn-MTuS steht als erster Absteiger fest. Somit war das Spiel beim Leichlinger TV von enormer Bedeutung, ein sogenanntes Vierpunktespiel.

Die Rheinstars mussten weiter auf Bene van Laack und Thomas Müller-Laschet verzichten, die in dieser Saison voraussichtlich nicht mehr zum Einsatz kommen werden. Den Vereinsverantwortlichen gelang es, begründet durch die Verletzungsproblematik, abermals JayJay Strasser zum Mitwirken zu bewegen. Dies sollte dem jungen Team mehr Ruhe und Sicherheit geben.

Die Rheinstars starteten furios in das Spiel. Bis zur 7.Minute wurde eine 25:7 Führung erspielt, was unter anderem an der starken Wurfleitung eines weiteren Routiniers lag. Manu Krumbach versenkte gleich vier Würfe von jenseits der Dreipunktelinie und erzielte 12 seiner 18 Punkte im 1.Viertel. Gerade als der Gasgeber besser in das Spiel fand (25:15), wurden gegen den Heimtrainer kurz hintereinander zwei technische Fouls verhängt. Dieser wurde somit disqualifiziert und musste die Halle verlassen. Die Zuschauer in der Halle tobten und bis zum Spielende erlebten die Rheinstars einen wahren Hexenkessel. Eine besondere Herausforderung für unsere Mannschaft. Nicht zuletzt wegen der fälligen Freiwürfe konnte die Führung bis zur Viertelpause auf 30:16 ausgebaut werden.

Bis zur 13.Minute des 2.Viertels kämpften sich die Leichlinger auf neun Punkte heran (36:27). Dies lag auch daran, dass die Kölner Gäste in diesem Zeitraum 4 von 6 Würfen von der Freiwurflinie verfehlten. Kurze Zeit später sorgte dann Youngster Thomas Fankhauser mit 8 Punkten in Folge (2 Dreier und 2 FW) wieder für ein 17 Punkte Polster (44:27). Jedem aus dem Gästeteam war jedoch klar, dass der Gastgeber nicht aufgeben würde und bis zur Halbzeitpause wurde der Rückstand durch Leichlingen auf 11 Punkte verkürzt (47:36).

Aus der Pause kam der Leichlinger TV wild entschlossen, das Spiel zu drehen. In der 25.Minute betrug der Rückstand dann nur noch 2 Punkte und die Zuschauer feuerten ihr Team frenetisch an. Auf den ersten Ansturm fand die 2.Herren jedoch die richtigen Antworten und baute die Führung bis zur 29. Minute wieder auf 11 Punkte aus (65:54). In die Viertelpause gingen die Rheinstars sogar mit einer 71:57 Führung.

Im 4.Viertel kämpften die Gastgeber weiter und mit einem zweiten Ansturm wurde der Rückstand bis zur 37. Minute wieder auf 2 Punkte verkürzt (76:74). Das Publikum tobte wieder, diesmal aber, um das Heimteam nach vorne zu peitschen. Die jungen Rheinstars ließen sich nicht von der Hektik in der Halle anstecken.Mit Ruhe und Übersicht wurden die richtigen Lösungen gefunden. In der  38.Minute waren wieder 8 Punkte als Polster erarbeitet (82:74), weil Till Woerner einen Dreier versenkte und 3 von 4 Freiwürfen (Wesemann 2, Presova 1) genutzt werden konnten. Doch die Leichlinger waren noch immer nicht bezwungen. In der 40. Minute sorgten dann letztlich 3 von 4 verwandelten Freiwürfen (Presova 2, Strasser 1) für den wichtigen 85:78 Sieg.

Erfolgreichste Scorer für die Rheinstars waren Manu Krumbach mit 18 und Till Woerner mit 16 Punkten. Beleg für die geschlossene Mannschaftsleistung war, dass insgesamt 5 Spieler in Double Figures scoren konnten.

Für die Rheinstars spielten:

E.Presova (8), T.Woerner (16), D.Uch, T.Fankhauser (10), F.Kukic (5), J.Wesemann (5), J.Strasser (12), M.Krumbach (18), P.Sieger, J.Gottschalk (12), R.Sijarina

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

2.Herren gewinnt gegen die ErftBaskets in Overtime – 88:84

Am 19.Spieltag der 2.Regionalliga empfing die 2.Herren der Rheinstars die DJK ErftBaskets Bad Münstereifel im Apostelgymnasium. Das Team um Head-Coach Platon Papadopoulos musste unter der Woche einen schwerwiegenden Verlust hinnehmen. Thomas Müller-Laschet, einer der Leistungsträger in der bisherigen Saison, brach sich im Training den Schienbeinkopf. Er fiel somit für das Spiel aus. Wie lange er darüber hinaus ausfallen wird, soll sich in der kommenden Woche bei weiteren Untersuchungen ergeben. Gute Besserung an Thomas, aber auch an Bene van Laack, der ebenfalls noch geraume Zeit nicht zur Verfügung stehen wird.

Glücklicherweise konnte Jonas Gottschalk nach seiner Verletzung wieder in das Geschehen eingreifen. Zudem wurde das junge Team der Gastgeber prominent unterstützt. “JayJay” Strasser, der ehemalige Nationalspieler und Coach der 1.Herren der Rheinstars, konnte reaktiviert werden und schnürte noch einmal seine Schuhe für ein Ligaspiel. Dies sollte vor allem die Lücke schließen, die durch die Verletzung von Thomas Müller-Laschet entstanden war.

Im 1.Viertel entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, in dem beide Teams den überwiegenden Teil ihrer Punkte von jenseits der Dreipunktelinie erzielten. Auf Kölner Seite wurde hierbei mit Thomas Fankhauser einer der Youngster im Team mit drei erfolgreichen Würfen besonders auffällig. Einen weiteren Dreier steuerte JayJay Strasser bei. Das Viertel endete mit einer 21:20 Führung für die Rheinstars.

Im 2.Viertel schafften es der Gastgeber eine 44:33 Führung zur Halbzeit zu erarbeiten. Verantwortlich hierfür war ein 14:2 Lauf von der 17. bis zur 20.Minute des Viertels. Bemerkenswert ist, dass zu diesem Lauf sechs verschiedene Spieler unserer Mannschaft ihren Beitrag leisteten.

Der Gast aus Bad Münstereifel startete dann deutlich besser in die 2.Halbzeit, als ein 12:3 Lauf gelang und der Rückstand auf zwei Punkte reduziert wurde. Es ging auf und ab und am Ende des Viertels führten die Gastgeber wieder mit sieben Punkten (59:52), da in der 30.Minute Filip Kukic einen Dreier und Kapitän Edi Presove zwei Freiwürfe versenken konnte.

Im 4.Viertel drohte das Spiel dann endgültig zu kippen, als die Gäste durch einen 12:0 Lauf mit 64:59 in Führung gingen. In dieser Phase machte sich das Mitwirken von JayJay Strasser bemerkbar, der mit Ruhe und Übersicht die jüngeren Spieler lenkte. Ein wichtiger Dreier von NBBL-Spieler Julius Wesemann brachte in der 40.Minute dann die 75:74 Führung für das Heimteam zurück. Die Gäste hatten im Anschluss noch weitere Möglichkeiten von der Freiwurflinie, konnte aber von vier Freiwürfen nur einen nutzen. Es ging in die Verlängerung!

Die Verlängerung verlief ausgeglichen. Da die Gäste in der 45. Minute mit einem Foulpfiff der Schiedsrichrter nicht  einverstanden waren, wurde durch die Unparteiischen ein technisches Foul verhängt. Insgesamt fünf verwandelte Freiwürfe von JayJay Strasser stellten den Sieg der Rheinstars sicher.

Beste Scorer auf Kölner Seite waren Youngster Thomas Fankhauser (19) und Center Jonas Gottschalk (18). Insgesamt scorten fünf Spieler des Kölner Teams in Double Figures. Die 2.Regio-Mannschaft steht durch diesen Sieg zwar auf Platz fünf der Tabelle, es trennen aber lediglich zwei Punkte von einem potenziellen Abstiegsplatz. Jedes der noch austehenden Spiele muss deshalb konzentriert angegangen werden. Vielleicht kann JayJay Strasser auch in diesen mit all seiner Erfahrung dem jungen Team helfen. Ob und inwieweit da etwas möglich ist, werden die Verantwortlichen sicherlich besprechen.

Für die Rheinstars spielten:

E.Presova (10/2 3er), F.Kukic (12/1), J.Wesemann (6/2), J.Strasser (13/2), T.Fankhauser (19/5), R.Sijarina, F.Hoffmann, J.Fondja-Tcheuko, S.Pritz (4), P.Sieger, J.Gottschalk (18), N.Perkovic (6)

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

NBBL-Team unterliegt trotz aufopferungsvollem Kampf in Frankfurt – 64:68

Man kann es nicht anders bezeichnen, aber zur Zeit plagt das NBBL-Team der Rheinstars die Seuche. Nachdem in der Vorwoche bereits Julian Litera und Edvard Zacharias verletzungsbedingt ausfielen, kam in dieser Woche noch der bisherige Hauptpunktelieferant  Till Woerner krankheitsbedingt hinzu. Die Anreise zum Spiel bei den Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS konnten somit wieder, wie in der Vorwoche in Hagen, nur neun Spieler antreten. Besonders zu erwähnen ist, dass auch die Zuhause gebliebenen das Spiel verfolgen konnten. Der Gastgeber übertrug das Spiel per Live-Stream auf Youtube. Vielen Dank dafür!

Die Frankfurter starteten furios, setzen die Kölner bereits in deren eigener Hälfte massiv unter Druck. Unsere Jungs kamen damit zunächst nicht zurecht und ließen sich zu einigen Ballverlusten verleiten. Folge war, dass die Hausherren nach dem 1.Viertel deutlich mit 19:4 in Führung gingen.

Zu Beginn des 2.Viertels waren es dann 8 Punkte in Folge durch 2 Dreier und 2 Freiwürfe von Kapitän Thomas Fankhauser, die das Gästeteam vom Rhein selbstbewusster machten und ins Spiel brachten (12:23). Die Skyliners blieben ihrer Linie treu und bauten die Führung bis zur 18.Minute nocheinmal auf die Höchste im gesamten Spiel aus (17:38). Die Rheinstars ließen sich hiervon jedoch nicht demoralisieren und verkürzten bis zur Halbzeitpasue wieder auf 16 Punkte (22:38).

Nach dem Pausentee setzten die Gäste aus Köln ihre Aufholjagd fort. Weitere erfolgreiche Dreier von Julius Wesemann (2) und Thomas Fankhauser (1) sorgten für den 31:42 Spielstand. Bis zum Ende dieses Viertels ging es auf und ab. Die Frankfurter verbuchten eine 10 Punkte Führung vor der letzten Pause (40:50).

Das 4.Viertel war dann an Dramatik kaum zu überbieten. Die Rheinstars Jungs kämpften aufopferungsvoll um jeden Ballbesitz. In der 40.Minute war es dann zunächst Thomas Fankhauser, der mit einem Dreier auf 61:62 verkürzte. Nachdem die Frankfurter dann einen weiteren Korb erzielen konnten, erzielte Julius Wesemann mit einem Dreier den Ausgleich (64:64). Mit 2,9 Sekunden auf der Uhr erhielten die Gastgeber nach einer Auszeit Einwurf im Vorfeld. Diesen nutzten sie zu einem erfolgreichen Alley oop-Pass unter den Korb, der zur 64:66 Führung genutzt werden konnte.

Rheinstars-Coach Platon Papadopoulos nutzte nun ebenfalls eine Auszeit, um seinem Team die Anweisungen für den letzten Wurf mitzugeben. Mit verbleibenden 2,3 Sekunden hatten die Gäste denselben Plan, wie die Hausherren. Die Frankfurter waren aber leider aufmerksamer in der Defense und fingen den Pass ab. Anschließend brachten Freiwürfe für Frankfurt mit wenigen Zehnteln zu spielen das Endergebnis von 64:68.

Beste Punktesammler für die Rheinstars waren der durchspielende Thomas Fankhauser mit 23 Punkten (5-3er; 6 Rb; 5 St) und Julius Wesemann mit 17 Punkten (3-3er). Die komplette Statistik ist auf der NBBL-Seite zu finden.

Mit diesem Spiel zeigte das Rheinstars-Team wieder einmal, dass in der Hauptrunde sicherlich mehr drin gewesen ist – aber hätte, täte, wäre, wenn. Ziel muss nun sein, alle Spieler wieder gesund an Bord zu bekommen. Dann muss mit demselben aufopferungsvollen Kampf, den die neun Aufrechten in Frankfurt demonstriert haben, in die Play Downs gegangen werden. Weiter hart im Training arbeiten, dann werden die richtigen Ergebnisse kommen.

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

NBBL-Team unterliegt bei den Phönix Hagen Juniors – 58:76

Das NBBL-Spiel der Rheinstars bei den Phoenix Hagen Juniors stand schon in der Woche zuvor unter keinem guten Stern. Im Training fehlten einige Spieler krankheitsbedingt. Dazu verletzte sich Julian Litera im Training während der Woche am Sprunggelenk. Edvard Zacharias verletzte sich dann im Spiel der 2.Herren am Vortag und beide standen deshalb zusätzlich, zu den erkrankten Spielern nicht für das Spiel gegen Phönix zur Verfügung. Von den letzten neun Aufrechten war zudem der eine oder andere ebenfalls angeschlagen. Weitere Spieler absolvierten schon das dritte Spiel an diesem Wochenende, was natürlich nicht spurlos an den Jungs vorbei ging. Die mentale und körperliche Belastung sollte ihren Tribut fordern.

Zu Beginn des Spiels standen zwar 5 Spieler auf dem Feld, es war jedoch aus den vorgenannten Gründen schwierig, die richtige Spannung aufzubauen. So führten leichte Fehler im Spielaufbau der Rheinstars, sowie eine unglaubliche Trefferquote der Gastgeber im 1.Viertel von der Dreierlinie zu einer schnellen 17:2 Führung für Hagen in der 4.Minute. Alleine in diesem Viertel versenkten die Hausherren 6 Dreipunktwürfe! Nach einer, von Coach Platon Papadopoulos genommen, Auszeit kehrten die Gäste konzentrierter auf das Feld zurück und bis zur Viertelpause wurde der Rückstand auf 16:26 verkürzt.

In den folgenden Viertel versuchten unsere Jungs alles, um den Rückstand weiter zu verkürzen. Das 2. und das 3. Viertel gewannen die Hagener jeweils nur noch knapp 13:9 und 22:18. Das 4.Viertel endete dann komplett ausgeglichen 15:15. Hilfreich war, das die Hagener letztlich nur noch einen weiteren erfolgreichen Dreier verbuchen konnten. Dies lag vor allem an der nun deutlich konzentrierteren Defense und unermüdlicher Rotation.

Ein bemerkenswerter Aspekt hierbei ist, dass die Hagener insgesamt 15  mal mehr an die Freiwurflinie durften (28 zu 13), als die Kölner. Ein Unterschied war in den defensiven Aktionen hüben wie drüben nicht zu erkennen. Hagen packte genau so kräftig zu, wie Köln.

Letztlich ging es immer wieder auf und ab. Mal kam unser Team näher, mal wurde der Rückstand wieder größer. Natürlich raubte dies weitere physiche, aber auch psychische Energie. Es muss trotzdem allen im Team attestiert werden, dass sich niemand, zu keiner Zeit des Spiels aufgab und alle vorbildlich bis zum Ende kämpften.

Hagen gewann das Spiel am Ende sicherlich verdient mit 76:58. Die meisten Punkte für die Rheinstars erzielten Till Woerner (18) und Nicola Perkovic (14). Die komplette Statistik ist hier zu finden.

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

U18 Pokal-Team erreicht mit überzeugendem Sieg bei Basketball Boele Kabel Top 4 – 102:46

Die Auslosung im WBV-Jugendpokal der Klasse U18 hatte für das Team der Rheinstars ein Auswärtsspiel bei Basketball Boele-Kabel ergeben. Somit musste am frühen Samstag Morgen die Fahrt nach Hagen angetreten werden, da das Spiel zu der relativ ungewöhnlichen Mittagszeit um 12:00 Uhr stattfand.

Ob es nun der High Noon oder etwas anderes war, den besseren Start erwischte der Gasgeber. Die Rheinstars wirkten zunächst schläfrig und Boele Kabel führte in der 2.Minute mit 5:0. Coach Platon Papadopoulos sah sich gezwungen, nicht nur wegen des Rückstandes, sondern auch wegen einigen Nachlässigkeiten und Abstimmungsproblemen in der Defense, bereits zu diesem Zeitpunkt eine Auszeit zu nehmen. Sein Team musste noch einmal “wachgerüttelt” werden.

Die Auszeit zeigte Wirkung. Danach entwickelte sich eine einseitige Partie zugunsten der Rheinstars-Jungs aus Köln. Der 0:5 Rückstand wurde binnen weniger Minuten in eine 11:7 Führung in der 4.Minute umgewandelt. Bis zum Ende des Spiels konnten die Gastgeber die Führung nie wieder zurück erobern. Im Gegenteil, das Gastteam baute den Vorsprung kontinuierlich aus und jedes der vier Viertel wurde gewonnen (26:16/26:7/23:15/27:8). Am Ende stand ein deutlicher 102:46 Erfolg der Rheinstars zu Buche.

Topscorer für das Team vom Rhein, in dem jeder eingesetzte Spieler punkten und auch sonst seinen Beitrag zum Sieg leisten konnte, waren Thomas Fankhauser mit 23 und Roni Sijarina mit 21 Punkten. Auch der Jüngste im Team, Jordan Samare (10), scorte in Double Figures.

Damit hat die U18 das Top 4 dieser Altersklasse im WBV-Pokal erreicht. Weitere, zum jetzigen Zeitpunkt festehende Teilnehmer sind der Stadtrivale BBV Köln Nordwest und aus Westfalen der UBC Münster. Der vierte Teilnehmer und der Austragungsort des Top 4 steht zum heutigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Für die Rheinstars spielten:

N.Milobara (6), S.Krapp (6), L.Kao (9), J.Prigge (2), T.Fankhauser (23), R.Sijarina (21), J.Samare (10), J.Fondja-Tcheuko (8), H.Jäger (7), T.Königstein (4), C.Bayrakli (6)

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

NBBL-Team unterliegt nach großem Kampf Metropol Baskets Ruhr – 67:71

Die Vorzeichen für das Spiel des NBBL-Teams der Rheinstars gegen die Metropol Baskets Ruhr waren klar. Beide Mannschaften wollten den Traum von den Playoffs erhalten und deshalb musste die Partie gewonnen werden. Da das Hinspiel zum Saisonstart nach Verlängerung mit einem Punkt an Metropol ging, konnten die Zuschauer erneut eine spannende Begegnung erwarten. Und sie wurden von den beiden Teams nicht enttäuscht. Leider hatte das Spiel aus Kölner Sicht das falsche Ergebnis.

In den ersten Minuten entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich die Rheinstars die ersten Führungen erspielten (4:2 – 2.Minute/6:4 – 3.Minute). Bis zur 8.Spielminute konnte sich keines der beiden Teams absetzen (16:16). Im Anschluss gelang dann den Gästen aus dem Ruhrgebiet, so muss man es im Nachhinein tatsächlich festhalten, ein vorentscheidender Run. Bis zur Viertelpause wurde mit einem 7:0 Lauf eine 23:16 Führung erspielt.

Es sollte das einzige Viertel sein, dass die Gäste gewinnen konnten. Das junge Team der Rheinstars kämpfte verbissen um jeden Zentimeter. Mit wechselnden Varianten in der Defense konnten mehr als einmal Ballgewinne durch ablaufen der Shotclock oder durch das “Klauen” des Spielgerätes erzielt werden. Leider wurden diese nicht immer in Korberfolge umgemünzt. So verlief das 2.Viertel insgesamt sehr ausgeglichen, wurde von den Rheinstars aber mit 13:12 gewonnen. Der Gastgeber ging mit einem 6 Punkte Rückstand zum Pausentee (35:29).

Das 3.Viertel verlief ebenfalls ausgeglichen, die Führung für Metropol schwankte immer zwischen 4 und 6 Punkten. Das 15:15 in diesem Viertel ist der klare Beleg für den großen Kampf, den beide Teams sich lieferten. Keiner wollte auch nur einen Schritt zurückweichen.

In der 33.Minute des 4. Viertels kamen die Gastgeber so nah, wie schon seit dem 1. Viertel nicht mehr. Der Vorsprung für Metropol betrug nur noch 3 Punkte. Nachdem es dann wieder einmal hin und her ging, schafften es die Gäste, unter anderem durch 2 Dreier, den Vorsprung wieder auf 9 Punkte zu schrauben (37.Minute – 64:55). Die Vorentscheidung schien gefallen.

Die Rheinstars schafften aber wieder den Anschluss, ebenfalls unterstützt durch Dreier von Topscorer Till Woerner (2) und Roni Sijarina (1). Die anschließend notwendige Taktik, die Uhr zu stoppen und Metropol an die Freiwurflinie zu schicken, erwiderte der Gast mit 7 von 8 verwandelten Freiwürfen. Bei einem so engen und umkämpften Spiel können Kleinigkeiten über den Ausgang entscheiden. Ob die Vorkommnisse um 2 dieser Freiwürfe, auf die wir nich näher eingehen wollen, eine solche  “Kleinigkeit” waren, kann abschließend natürlich nicht bewertet werden. Sie sorgten jedoch für viel Unmut und Proteste. Das Viertel wurde im Übrigen mit 23:21 von den Rheinstars gewonnen.

Letztlich stehen unsere Jungs nach dem Spiel mit leeren Händen da und es ist fraglich, ob die Playdowns noch vermieden werden können. Unser Team wird aber, davon können wir ausgehen, in die letzten Hauptrundenpartien mit großem Kampfes- und Siegeswillen gehen. Die Hoffnung stirbt zuletzt und die Oper ist auch erst dann zuende, wenn die fat Lady gesungen hat.

Beste Scorer in Double Figures waren Till Woerner (19) und Thomas Fankhauser (10). Jerry Fondja-Tcheuko konnte mit 9 Punkten und 10 Rebounds fast eine Double-Double erzielen. Die komplette Statistik zum Spiel ist hier zu finden.

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

2.Herren siegt mit Dreierregen gegen Deutzer TV – 87:70

Die 2.Herren der Rheinstars musste an diesem Samstag Nachmittag in der 2.Regionalliga beim Tabellenzweiten Deutzer TV in der Sporthalle des Gymnasiums Kreuzgasse antreten. Das Hinspiel hatten die Deutzer mit 73:56 für sich entschieden. Dies und die aktuelle Tabellensituation wiesen die Favoritenrolle in diesem Spiel eindeutig den Gastgebern zu.

Unbeeindruckt hiervon startete das junge Rheinstars Team besser in das Spiel. Bereits in der 2.Minute sah sich der Deutzer Coach Mario Kyriasoglou zu einer Auszeit gezwungen, da der Gast mit 8:0 in Führung lag. Bis zur 5. Minute konnten die Youngster der Rheinstars die Führung auf 10 Punkte ausbauen (14:4). Danach kamen die Kellerkinder besser ins Spiel, so dass sich an diesem Abstand bis zur Viertelpause nichts änderte (28:18). Bereits in diesem Viertel konnten die Rheinstars 15 Punkte alleine durch 5 erfolgreiche Dreipunktewürfe verbuchen.

Im 2.Viertel blieben die Rheinstars am Drücker und die Führung wurde bis zur 17.Minute kontinuierlich  auf 18 Punkte ausbaut (45:27). Diese Differenz hatte bis zur Halbzeitpause bestand (53:35). Auch in diesemViertel konnte der Gast weitere erfolgreiche Dreier verbuchen (4) und die Ausbeute auf 9 Dreier in der 1.Halbzeit schrauben.

Wild entschlossen kamen die Deutzer aus der Kabine und versuchten mit einer deutlich physicheren Spielweise Eindruck auf die Jungs von der linken Rheinseite zu machen. Dies gelang zunächst und mit einem 17:5 Lauf wurde der Vorsprung auf 6 Punkte verkürzt. Auch eine zwischenzeitlich von Rheinstars Coach Platon Papadopoulos genommene Auszeit brachte keine Ruhe in das Spiel seines Teams. Die Gastgeber verkürzten bis zum Ende des 3.Viertels weiter auf nur noch 4 Punkte Rückstand. Alles sah nach einer Wende zu Gunsten des Tabellenzweiten aus.

Coach Platon Papadopoulos muss dann in der Viertelpause die richtigen Worte für seine Mannen gefunden haben. Das Nachwuchsteam der Rheinstars kam mit neuem Selbstvertrauen auf den Court zurück. Mit einem 16:0 Lauf wurde der Vorsprung innerhalb von nur 3 Minuten auf 20 Punkte ausgebaut (81:61). Besonders an diesem Lauf war, dass den Rheinstars nach 2 erfolgreichen Zweiern, weitere 4 Dreier in Folge gelangen. Dies bedeutete 15 Dreier im gesamten Spiel. Im Anschluss zeigten die Rheinstars die Fähigkeit, den Vorsprung über die Zeit zu bringen und gewannen am Ende verdient mit 87:70.

Topscorer an diesem Nachmittag war Filip Kukic mit 20 Punkten/2 3er. Mit Kapitän Edi Presova (14/3), Jonas Gottschalk (14) und Thomas Müller-Laschet (13/4) konnten drei weitere Spieler in Double Figures scoren.

Zu den bereits genannten spielten folgende, weitere Spieler für die Rheinstars:

T.Woerner (5/1), J.Wesemann, R.Sijarina (3/1), J.Litera (9/3), T.Fankhauser, B.Van Laack (9/1), P.Sieger

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

NBBL-Team erkämpft wichtigen Sieg beim Team Bonn/Rhöndorf – 76:66

Das NBBL-Team der Rheinstars trat am Sonntag Nachmittag einige Rheinkilometer stromaufwärts beim Tabellennachbarn vom Team Bonn/Rhöndorf an. In der Hauptrundengruppe 2 der NBBL geht es sehr eng zu. “Abgesehen von den abgeschlagenen Schoder Junior-Giraffen Langen sind noch alle anderen sieben Teams im Rennen um die vier Playoff-Spots dabei” (Zitat NBBL-Seite). Aus diesem Grund war ein Sieg gegen den, vor den Rheinstars in der Tabelle stehenden, Konkurenten mehr als wichtig. Im Basketsausbildungszentrum entwickelte sich von Beginn ein intensiver Schlagabtausch gegen einen Gegner, den man im Hinspiel Zuhause mit 56:51 bezwingen konnte.

Den besseren Start in das Spiel erwischte dabei der Gast aus Köln. Mit intensiver Man-to-Man Defense gelang es bis zur 5.Minute eine 15:8 Führung zu erspielen. Hilfreich dabei waren sicherlich zwei erfolgreiche Dreier von Julian Litera und drei verwandelte Freiwürfe von Topscorer Till Woerner, der beim Dreipunktewurf gefoult wurde. Der Gastgeber ließ sich davon jedoch nicht schocken und konterte selbst mit drei erfolgreichen Dreiern und zum Ende des 1.Viertels führten die Rheinstars nur noch mit 22:19.

Das 2.Viertel gehörte dann den Bonn/Rhöndorfern. Nachdem es zunächst noch ausgeglichen verlief, schafften es die Hausheren ab der 16.Minute eine 39:32 Führung zur Halbzeit aufzubauen. Das Viertel ging mit 20:10 zu Gunsten der Gastgeber aus. Alles schien, als hätten sie den Schlüssel zum Sieg gefunden. Dies bestätigte sich zunächst nach dem Pausentee, als die Führung auf 11 Punkte bis zur 24.Minute ausgebaut werden konnte.

In der Folge konnte das Rheinstars-Team die Erfahrung sammeln, dass es sich immer lohnt, weiter zu kämpfen und zu schauen, was sich daraus ergibt. Mit noch höherer Intensität in der Defense wurden die Gastgeber durch konsequentes Switchen und Doppeln immer mehr unter Druck gesetzt. Jeder Wurf musste hart erkämpft werden und hierdurch ließen die Bonn/Rhöndorfer auch vermeintlich einfache Wurfmöglichkeiten ungenutzt. Bei den Rheinstars lief im Gegensatz dazu die Offense nun runder. Als Zeichen dafür können unter anderem jeweils ein erfolgreicher Dreipunktewurf von Thomas Fankhauser, Julian Litera und Roni Sijarina gewertet werden. Das Team war zu diesem Zeitpunkt nicht auszurechnen. Zum Ende des 3.Viertels betrug die Führung der Hausherren nur noch drei Punkte.

In der 35.Minute war der Ausgleich für die Rheinstars dann geschafft (58:58). Zwei weitere erfolgreiche Dreier von Thomas Fankhauser brachten die 66:62 Führung in der 38.Minute. In der 40.Minute war die Führung auf sieben Punkte angewachsen. Nach einer vom Bonn/Rhöndorfer Coach genommenen Auszeit versuchten die Gastgeber mit Würfen von der Dreipunktlinie den Rückstand zu verkürzen. Die Wurfversuche verfehlten allerdings ihr Ziel. Wie üblich in solchen Situationen, stoppten die Gastgeber die Uhr durch Fouls. Von den sich daraus ergebenden vier Freiwürfen wurden drei von Till Woerner (1) und Tim Elkenhans (2) zum Endstand von 76:66 verwandelt.

Erfolgreichste Punktesammler in einem sehr homogenen Rheinstars-Team waren Till Woerner (18), Julian Litera (16/4As/2St) und Thomas Fankhauser (11/6Rb/2St). Die komplette Statistik des Teams ist hier zu finden.

Durch den Sieg gegen das Team Bonn/Rhöndorf spricht nun der direkte Vergleich eindeutig für die Rheinstars und deshalb wurden in der Tabelle die Plätze getauscht. Auf der Leistung von heute kann aufgebaut werden und wie wurde es im Bericht vorher schon einmal erwähnt: Weiter kämpfen und schauen, was dabei heraus kommt!

Bericht/Fotos Frank Fankhauser