WBV-Jugendpokal U18 – Top 4 ohne Happy End für Gastgeber Rheinstars Köln

Am vergangenen Wochenende fand das Top 4 des WBV-Jugendpokals in der Klasse U18 in Köln statt. Teilnehmer waren in Halle 22 der Sporthochschule Titelverteidiger UBC Münster, die TuS Iserlohn Kangeroos, der BBV Köln Nord-West und Ausrichter Rheinstars Köln.

Im ersten Halbfinale traten die Rheinstars Köln gegen die TuS Iserlohn Kangeroos an. Von Beginn entwickelte sich eine sehr einseitige Partie, die von den Rheinstars klar dominiert wurde. Coach Platon Papadopoulos konnte die Spielzeit gleichmäßig verteilen und alle Spieler der Gasgeber konnten sich in die Scoringliste eintragen. Das Spiel endete 106:38 für die Rheinstars.

Das zweite Halbfinale bestritten im Anschluss der BBV-Köln Nord-West gegen den UBC Münster. Die Münsteraner hatten zunächst mehr Probleme mit dem Gegner, als vorher anzunehmen war. Letztlich setzte sich der Favorit aber deutlich mit 90:60 durch und zog in das Finale gegen die Rheinstars Köln ein.

Das Spiel um Platz 3 entschied der BBV  Köln Nord-West gegen die Iserlohn Kangeroos mit 74:63 für sich.

Um 18:00 Uhr startete dann das mit Spannung erwartete Finale zwischen den Rheinstars und Münster. Es sollte ein zu jeder Zeit spannendes und aufregendes Spiel werden. Münster konnte genau wie Köln mehrere, ehemalige WBV-Auswahlspieler aufbieten. Auf dem Court schenkten sich beide Teams nichts und kämpften um jeden Zentimeter.

Münster versuchte mit aggresivem doppeln und sogar trippeln die Rheinstars unter dem Korb nicht zum Zug kommen zu lassen. Dies gelang häufig nur mit Fouls. Leider wollten an diesem Tag die Freiwürfe für Köln nicht, wie gewünscht fallen und letztlich wurde 16 Punkte dadurch verschenkt. Hinzu kam eine mehr als magere Quote von der Dreierlinie, der Korb schien wie vernagelt.

Die Rheinstars konnten ihrerseits mit einer offensiveren Verteidigungsvariante Ballverluste der Münsteraner provozieren und so einfache Punkte erzielen. Das Spiel blieb bis zum Ende spannend und der Endstand von 79:71 für Münster wurde erst in den letzten Sekunden an der Freiwurflinie klar gemacht.

Unsere Jungs haben das Beste gegeben, was an diesem Abend möglich war. Zu keiner Zeit wurde aufgegeben, es wurde gekämpft bis zum Ende. Das Happy End für das Heimteam blieb jedoch aus und es bleibt nur noch, Münster zum Gewinn des WBV-Jugendpokals zu gratulieren.

Für die Rheinstars spielten:

H.Jäger (8 Iserlohn/- Münster), M.Knobloch (14/6), N.Andreadis (17/-), J.Schlameuß (9/7), T.Fankhauser (12/23), R.Sijarina (10/7), T.Königstein (6/-), J.Laubrock (-/-), J.Fondja Tcheuko (5/8), J.Samare (7/16), N.Milobara (-/-), S.Krapp (10/4), M.Golka (4/-), C.Bayrakli (4/-)

Bericht/Fotos: Frank Fankhauser

chevron-right chevron-left

WBV-Jugendpokal U18 – Rheinstars Köln sind Gastgeber

Das Top 4 im WBV-Jugendpokal der Klasse U18 findet in diesem Jahr in Köln statt und die Rheinstars Köln sind der Ausrichter. Wer also die vier besten Mannschaften des diesjährigen Wettbewerbs sehen möchte, kommt bitte am kommenden Samstag, den 24.03.18 in die Halle 22 der Sporthochschule Köln.

Im ersten Halbfinale um 11:00 Uhr tritt die U18 der Rheinstars Köln gegen die TuS Iserlohn Kangeroos an. Das zweite Halbfinale bestreitet der Titelverteidiger UBC Münster gegen den BBV Köln Nord-West.

Die Münsteraner müssen wohl als Favorit gelten, da sie im vergangenen Jahr sogar den DBB-Pokal in dieser Altersklasse gewinnen konnten. Unsere Jungs mussten bislang in allen Runden auswärts antreten und freuen sich nun auf ein tolles Top 4 zu Hause mit vielen Zuschauern, die sie untertützen (Spielplan siehe unten).

Frank Fankhauser

U18 Pokal-Team erreicht mit überzeugendem Sieg bei Basketball Boele Kabel Top 4 – 102:46

Die Auslosung im WBV-Jugendpokal der Klasse U18 hatte für das Team der Rheinstars ein Auswärtsspiel bei Basketball Boele-Kabel ergeben. Somit musste am frühen Samstag Morgen die Fahrt nach Hagen angetreten werden, da das Spiel zu der relativ ungewöhnlichen Mittagszeit um 12:00 Uhr stattfand.

Ob es nun der High Noon oder etwas anderes war, den besseren Start erwischte der Gasgeber. Die Rheinstars wirkten zunächst schläfrig und Boele Kabel führte in der 2.Minute mit 5:0. Coach Platon Papadopoulos sah sich gezwungen, nicht nur wegen des Rückstandes, sondern auch wegen einigen Nachlässigkeiten und Abstimmungsproblemen in der Defense, bereits zu diesem Zeitpunkt eine Auszeit zu nehmen. Sein Team musste noch einmal „wachgerüttelt“ werden.

Die Auszeit zeigte Wirkung. Danach entwickelte sich eine einseitige Partie zugunsten der Rheinstars-Jungs aus Köln. Der 0:5 Rückstand wurde binnen weniger Minuten in eine 11:7 Führung in der 4.Minute umgewandelt. Bis zum Ende des Spiels konnten die Gastgeber die Führung nie wieder zurück erobern. Im Gegenteil, das Gastteam baute den Vorsprung kontinuierlich aus und jedes der vier Viertel wurde gewonnen (26:16/26:7/23:15/27:8). Am Ende stand ein deutlicher 102:46 Erfolg der Rheinstars zu Buche.

Topscorer für das Team vom Rhein, in dem jeder eingesetzte Spieler punkten und auch sonst seinen Beitrag zum Sieg leisten konnte, waren Thomas Fankhauser mit 23 und Roni Sijarina mit 21 Punkten. Auch der Jüngste im Team, Jordan Samare (10), scorte in Double Figures.

Damit hat die U18 das Top 4 dieser Altersklasse im WBV-Pokal erreicht. Weitere, zum jetzigen Zeitpunkt festehende Teilnehmer sind der Stadtrivale BBV Köln Nordwest und aus Westfalen der UBC Münster. Der vierte Teilnehmer und der Austragungsort des Top 4 steht zum heutigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Für die Rheinstars spielten:

N.Milobara (6), S.Krapp (6), L.Kao (9), J.Prigge (2), T.Fankhauser (23), R.Sijarina (21), J.Samare (10), J.Fondja-Tcheuko (8), H.Jäger (7), T.Königstein (4), C.Bayrakli (6)

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

chevron-right chevron-left

U18 in der nächsten Runde des WBV-Pokals – 41:91

Wuppertal-Barmen 25.11.2017

Am heutigen Nachmittag schaffte die männliche U18 durch einen deutlichen 41:91 Sieg beim Barmer TV den Sprung in die nächste Runde des WBV-Pokals.

Schon im 1.Viertel zeigte das Team der Rheinstars, dass es das Parkett auf jeden Fall als Sieger verlassen wollte. Da die Aufwärmphase durch das vorher stattfindende, etwas länger dauernde Spiel kürzer, als gewohnt war, wurden leider zu Beginn des Spiels relativ leichte Korbmöglichkeiten vergeben. Nach der Eingewöhnung lieferten die Kölner dann zwischen der 4. und 9.Minute einen 2:19 Lauf ab. Bis zur Viertelpause änderte sich an dem daraus resultierenden 17 Punkte Vorsprung nichts mehr (10:27).

Zu Beginn des 2.Viertels setzten unsere Jungs die Reihe erfolgreicher Korbwürfe mit einem weiteren Lauf von 0:13 fort. Dies führte zu einer 10:40 Führung bis zur 14.Minute. Der Barmer TV fand im Anschluss jedoch etwas besser ins Spiel und bis zur Halbzeitpause schrumpfte die Führung auf 23 Punkte (22:45).

Im 3.Viertel führten dann einige Unkonzentriertheiten dazu, dass die Wuppertaler den Vorsprung weiter reduzieren konnten. Beim Stand von 31:48 sah sich Coach Platon Papadopoulos in der 26.Minute dazu gezwungen, die einzige Auszeit im gesamten Spiel zu nehmen. Seine eindringlichen Worte zeigten die gewünschte Wirkung. Bis zur 30.Minute wurde der Vorsprung wieder auf 67:33 ausgebaut.

Im 4.Viertel änderte sich nichts mehr an der Richtung, in die dieses Spiel gehen sollte. Am Ende stand der deutliche 41:91 Sieg und somit der Einzug in die nächste Runde des WBV-Pokals fest. Das fünf Spieler zweistellig punkten konnten, ist Ausdruck der ausgeglichenen Teamleistung, die zu diesem Sieg führte. Zudem konnten alle eingesetzten Spieler punkten.

Für die Rheinstars spielten:

N.Milobara (11), L.Kao (2), S.Krapp (7), T.Fankhauser (22), R.Sijarina (14), J.Laubrock (12), J.Fondja-Tcheuko (9), T.Königstein (10), M.Golka (4)

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

chevron-right chevron-left

U18.1 (m), NRW-Liga – SC Bayer 05 Uerdingen – RheinStars Köln 63 : 78

Krefeld-Uerdingen, 18.12.2016

Mit einem 63:78-Erfolg in Uerdingen verabschiedet sich die U18 der RheinStars in die Weihnachtspause und behauptet damit den zweiten Tabellenplatz.

Nach konfusen Anfangsminuten sorgte die Starting Five durch druckvolle Verteidigung und gut ausgespielte Angriffe mit viel Drang zum Korb für einen guten Start in die Begegnung. Gegen Ende des Viertels verbesserten sich zudem das Ballmovement und die Entscheidungsfindung im Halbfeld, was durchdacht ausgespielte Angriffe und leichte Punkte zur Folge hatte. Mit 12:24 ging es in die erste Viertelpause.

Der Beginn in das zweite Viertel verlief ungünstig aus Kölner Sicht. Unkonzentriertheiten in der Offense und nachlässiges Umschalten in die Verteidigung ließen den Vorsprung wieder schmelzen. Die fällige Auszeit entfaltete jedoch ihre Wirkung und der Rest des Viertels gehörte wieder den Kölnern. Höheres Tempo beim Fastbreak und aufmerksameres Lesen der Verteidigung sorgten für einen besseren Fluss im Angriff und die höchste Führung des Spiels (24:44). Bei ähnlichem Spielstand traten die Teams den Gang in die Kabine an (29:46).

Trotz mahnender Worte, die Intensität weiter hochzuhalten, ließen sich die RheinStars im dritten Viertel von der gegnerischen Verteidigung einlullen und verpassten es in der Verteidigung, die Uerdinger Schützen zu identifizieren. Resultat waren sechs Dreipunktewürfe der Gastgeber und der dramatische Rückgang der Führung auf sechs Zähler (49:55). Gerade noch rechtzeitig wachten die Domstädter auf und legten zum Ende des Spielabschnitts nochmals eine Schippe drauf (53:64).

Im letzten Viertel passte die defensive Intensität dann wieder. Allerdings wurden offensiv – wie in den vergangenen Spielen – auch viele einfache Punkte liegen gelassen, was ein deutlicheres Endergebnis verhinderte, das nach dem Spielverlauf allerdings auch nicht unbedingt verdient gewesen wäre.

Erfreulich ist insgesamt aber, dass wieder eine geschlossene Teamleistung, zu der jeder Spieler seinen Teil beisteuern konnte, für den Sieg verantwortlich war. Nach den Weihnachtsferien kommt zum Abschluss einer starken Hinrunde Lokalrivale Leverkusen ins heimische APG.

U18 (1) m NRW-Liga – RheinStars Köln – SW Baskets Wuppertal 57 : 55

Köln, 11.12.2016

Mit einem knappen 57:55-Erfolg gegen Wuppertal sichert sich die U18 der RheinStars den zweiten Tabellenplatz in der NRW Liga.

Die Partie begann verheißungsvoll. Offensiv konnten die Starter Lücken in der Pick & Roll Verteidigung der Gäste ausnutzen und zeigten sich auch von der gegnerischen Presse unbeeindruckt. Allerdings gelang es defensiv im ersten Viertel nicht, die körperlich überlegenen Wuppertaler an einfachen Punkten in Brettnähe zu hindern. Als diese dann auch noch ihre Verteidigung umstellten, war der gute Fluss der Anfangsminuten gänzlich verschwunden. Mit 14:20 ging das erste Viertel somit an die Gäste.

Im zweiten Viertel verbesserten sich Intensität und Cleverness in der Verteidigung. Zu selten wurden Ballgewinne oder Rebounds jedoch in Fastbreak Punkte umgemünzt. Da die Halbfeldangriffe von Passivität und Ideenlosigkeit geprägt waren, entwickelte sich ein zähes Spiel. Mit nur vier Punkten Rückstand in die Halbzeitbesprechung zu gehen, schien daher ein Geschenk zu sein.

Nach dem Seitenwechsel kehrte nicht unbedingt Besserung ein. Die Verteidigung blieb auf solidem Niveau und im Angriff wurde der Ball nun etwas besser und mutiger bewegt. Allerdings verhinderten vergebene Korbleger und liegen gelassene Chancen von Dreier- und Freiwurflinie einen möglichen Führungswechsel.

Mitte des vierten Viertels setzten sich die Wuppertaler Punkt für Punkt ab. Knapp vier Minuten vor dem Ende der Partie schien die Messe beim Stand von 42:53 bereits gelesen zu sein. Doch wie so oft in dieser Saison ließen die Kölner die Köpfe nicht hängen und bewiesen in einer engen Schlussphase Nervenstärke.

Waren in den ersten 36 Minuten nur drei Distanzwürfe durch das Netz gerauscht, verwandelten Ali und Jan in der Crunchtime jeweils zwei Dreier. Jans zweiter Dreier brachte die Kölner knapp eine Minute vor dem Ende auf 53:55 heran. Die anschließende Presse zeigte Wirkung. Ali konnte sich den Ball ergaunern und sich anschließend in die Ecke davon schleichen, wo er sofort von seinen Mitspielern gefunden wurde und ohne zu Zögern zur ersten Führung seit dem 12:10 einnetzte. Zwei gute defensive Sequenzen und ein verwandelter Freiwurf besiegelten den viel umjubelten, aber doch sehr glücklichen Sieg.

U18(1) männlich, NRW-Liga – SG VFK Boele-Kabel – RheinStars Köln 53 : 63

Hagen, 06.11.2016

Aufgrund von Krankheiten, Verletzungen und Spielüberschneidungen reisten nur sieben Kölner U18-Spieler nach Hagen zum fünften Saisonspiel. In den ersten Minuten erwies sich die Partie als zähe Kost – ein bitterer Beigeschmack, der sich über die gesamten 40 Minuten verfestigte.

Mit zwei Dreiern ging Boele früh 6:2 in Führung, während bei Köln nur Luca für Punkte sorgen konnte. Er erzielte die ersten acht Zähler für die RheinStars und konnte per Dreier zum 6:7 die Führung zurückerobern, die – um es vorweg zu nehmen – die Kölner nicht mehr aus der Hand geben sollten. Zum Viertelende fanden auch andere Kölner ihren Rhythmus und mit einem 16:9 aus Kölner Sicht ging es in die erste Viertelpause.

Im zweiten Spielabschnitt ergab sich ein ähnliches Bild. Die Defense stand, offensiv wurde das jedoch kaum ausgenutzt, um einen angemessenen Vorsprung zu erarbeiten. Viele ungezwungene Ballverluste und liegen gelassene Punkte am Brett verhinderten eine mögliche Vorentscheidung im zweiten Viertel. Beim Stand von 32:17 wurden die Seiten gewechselt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erwischten die Hagener den wesentlich besseren Start und verteidigten aggressiver. Durch einige Fastbreaks schmolz der Vorsprung rapide und war beinahe komplett aufgebraucht, ehe Jan mit einem Layup zum 37:30 wieder etwas Ruhe ins Spiel bringen konnte. Besonders Nico konnte das Team mit starken Drives schultern und wieder für einen zweistelligen Abstand beider Mannschaften sorgen (47:35).

Mitte des letzten Viertels schienen die Gäste das Spiel endgültig wieder unter Kontrolle gebracht zu haben. Ein Dreier von Nico und ein sehenswerter Korbleger von Luca sorgten für eine 15-Punkte-Führung. Doch in den letzten fünf Minuten mehrten sich wieder die Unkonzentriertheiten und Fehler im Spiel, was Boele tatsächlich die Chance gab, knapp eineinhalb Minuten vor dem Ende auf sechs Punkte Differenz zu verkürzen. Zumindest auf die Verteidigung war an diesem Tag jedoch Verlass. Daher ließen die Kölner in der Schlussphase keine Punkte mehr zu und konnten mit einem 63:53-Sieg im Gepäck die Heimfahrt antreten.

Positiv hervorzuheben sind die gute Defense und Reboundarbeit sowie die geschlossene Teamleistung insgesamt. Allerdings muss die Anzahl der Ballverluste und Konzentrationsfehler in den kommenden Spielen drastisch sinken, will man weiter in der Erfolgsspur bleiben.

Es spielten: Nick, Luca, Jan, Julien, Nico, Jakov, Niklas.