18. Spieltag

63 VS 91

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

WochentagFreitag
Datum12.01.2018
Uhrzeit19:30
OrtKuhberghalle Ulm

Vorbericht

ZWEI TEAMS, EIN ZIEL – WIEDERGUTMACHUNG

Der Weg zur schnellsten Wiedergutmachung führt die RheinStars Köln am morgigen Freitag zum Ulmer Farmteam. Bei der Orange Academy hat der Tabellendritte der 2. Basketball-Bundesliga ProA nach nur drei Tagen die Chance, die überraschende 80:81-Heimniederlage gegen die Baunach Young Pikes als einmaligen Ausrutscher zu markieren. „Ich erwarte eine deutliche Reaktion meiner Spieler nach dem letzten Auftritt“, sagt Cheftrainer Denis Wucherer vor dem Tipp-Off am 18. Spieltag in der Kuhberghalle um 19.30 Uhr (Livestream auf airtango.live).

Wie schon gegen den Bamberger Bundesliga-Nachwuchs sind auch bei der Ulmer Erstliga-Talentfiliale alle Kölner Spieler an Bord bis auf Leon Baeck (Trainingsrückstand) und Dauerrekonvaleszent Andi Wenzl. „Das wird ein interessantes Spiel werden. Wir haben etwas gutzumachen und die Ulmer werden nach der Hinspiel-Niederlage gegen uns auch heiß sein“, sagt Wucherer weiter.

Spannend wird es zudem, wie die RheinStars sich mit dem Academy-Spielmacher Marcell Pongo auseinandersetzen werden. Er bringt ähnliches Potenzial mit wie Baunachs Pointguard William McDowell-White, der den Kölnern 2,7 Sekunden vor Schluss mit einem Dreier die Niederlage beschert hatte. Und beim 68:51-Sieg für die Rheinländer im ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams notierten die Statistiker die niedrigsten Saisonwerte bei Wurfausbaute, Assists und vor allem bei der Effektivität für den 20 Jahre alten Ungarn. Dazu kommen mit David Krämer und Björn Rohwer mindestens zwei weitere hochtalentierte Youngster.

„Letztlich muss uns aber allein unsere Leistung interessieren. Wie schon kurz vor Weihnachten müssen wir ihnen über unsere Defense den Spaß am Spielen nehmen und in der Offense gute Lösungen finden. Wenn dann von den Jungs die richtige Reaktion kommt und, anders als am Dienstag, alle wach sind, werden wir gute Chancen haben, uns den Sieg zu holen“, skizziert Wucherer seine Erwartungen. Die Mannschaft reist bereits am Donnerstag zur Vorbereitung Richtung Süden und wird am Freitagvormittag in der Kuhberghalle ihre Spielvorbereitung abschließen.

Foto: Gero Müller-Laschet

Spielbericht

[c

RHEINSTARS SIEGEN ÜBERZEUGEND IN ULM

Mit einem klaren Erfolg bei der Orange Academy haben sich die RheinStars Köln für die Dienstags-Niederlage gegen die Baunach Young Pikes rehabilitieren können. Am Ende gewann die Mannschaft von Cheftrainer Denis Wucherer  91:63 (30:18, 11:26, 24:6, 26:13) beim Ulmer Bundesliga-Nachwuchs und sorgten damit für die Korrektur des verpatzten Jahresauftakts. „Wir haben wieder unsere Phase gehabt, aber letztlich haben wir uns den Erfolg verdient gesichert und auch in der zweiten Hälfte vernünftige Lösungen gefunden“, bilanzierte Coach Wucherer nach dem 18. Spieltag in der 2. Basketball-Bundesliga ProA gelöst.

„Die Ulmer haben in der ersten Halbzeit unheimlich viel getroffen. Eigentlich alles, auch die verrückten Sachen. Nach der Pause haben wir dann die Intensität in der Verteidigung erhöht“, freute sich Besnik Bekteshi (19 Punkte), der zusammen mit Topscorer Kavin Gilder-Tilbury (25) dafür sorgte, das die RheinStars wie schon gegen Baunach einen blitzsauberen Start hinlegten. Zwischenzeitlich führten die Kölner 30:15 (10.), bekamen dann aber gegen die talentierten Nachwuchsakteure der Gastgeber immense Probleme. Wie gegen die Young Pikes. Ulm holte sich das zweiten Viertel mit 11:26 Zählern und führte zur Pause 41:44.

Anders als gegen das Bamberger Farmteam hatten die Kölner diesmal allerdings die passende Antwort parat. „Wir haben unseren Rhythmus wiedergefunden, in der Defense den Zugriff und in der Offense gute Ideen. So konnten wir absolut verdient das Spiel zu unseren Gunsten drehen“, freute sich Manager Stephan Baeck erleichtert über den zwölften Saisonsieg, der durch die gleichzeitige Niederlage der Heidelberger in Nürnberg den Abstand auf Platz fünf in der Tabelle auf vier Punkte vergrößerte – ein wichtiger Schritt in Richtung Heimrecht in den Playoffs.

So setzten sich die RheinStars in der zweiten Hälfte kontinuierlich ab. Ulm, die ohne ihren verletzten etatmäßigen Aufbau Marcell Pongo antreten mussten, hatte den Kölnern nichts mehr entgegen zu setzen. „Wir haben für mich unerklärlich die Intensität verloren, obwohl wir im zweiten Viertel all das gezeigt haben“, sagte der 38 Jahre alte Academy-Kapitän Nils Mittmann. Eine Minute nach Wiederbeginn übernahmen die RheinStars die Führung bei 45:44 und gaben sie nicht mehr ab. 61:50 stand es in der 28. Minute, erstmals führten die Gäste in der 32. Minute mit 20 Punkten (70:50).

Knapp drei Minuten vor dem Ende wuchs der Vorsprung sogar auf 91:61 (38.), aber da hatte auf das „Schaulaufen der Meister“ schon begonnen. Zumindest bei den Gastgebern, bei denen NBBL-Youngster wie die noch 16 Jahre alten Zachary Ensminger und Tino Lanmüller ihre Minuten in der zweithöchsten deutschen Spielklasse bekamen. Köln spielte indes die Partie konzentriert bis zum Schluss durch, zeigte zwischenzeitlich richtig starken Team-Basketball (insgesamt 25 Assists). Sicher ist sicher. Samstag in acht Tagen geht es in Trier bei den heimstarken Gladiators weiter.

Spielfilm: 14:5 (5.), 30:18 (10.), 34:34 (15.), 41:44 (20.), 57:50 (25.), 65:50 (30.), 82:58 (35.), 91:63 (40.) .

Besondere Stats:   Gilder-Tilbury, Effektivität 33, 79% der Würfe aus dem Feld erfolgreich (11 von 14), Bekteshi 5 von 6 Dreier, Foster 5 von 8 Dreier. Zweier: Köln 69 % (22 von 32), Ulm 46% (11/24), Dreier: Köln 46% (13/28), Ulm 38% (11/29), Rebounds 32:22, Assists 25:15, Steals 13:5, Turnover 16:22.

RheinStars:  Kavin Gilder-Tilbury (25), Besnik Bekteshi (19/5 Dreier), Matt Vest (10/2), Lukas Wank (5/1), Keith Ramsey (11), Jesse Morgan, Max Dileo (6), Dennis Heinzmann, Alex Foster (15/5), Bene van Laack.

Alle Stats gibt es hier

Nicht aufzuhalten: Kevin Gilder-Tilbury Foto: Gero Müller-Laschet.