19. Spieltag

79 VS 58

rsk_spielplan_250x250_rheinstars

WochentagSamstag
Datum20.01.2018
Uhrzeit20:00
OrtArena Trier

Vorbericht

Denis Wucherer (Trainer RheinStars Koeln)

Richtige Intensität und kühler Kopf in Trier gefragt

Der Tabellenerste Vechta hat gerade dort verloren, der Zweite Crailsheim vor wenigen Wochen – und am Wochenende testen die RheinStars Köln die Römerstrom Gladiators in deren Halle auf Herz und Nieren. „Trier hat sich in den letzten Wochen gefunden. Dazu ist die Stimmung in der Halle richtig gut, wahrscheinlich mit Vechta die beste der Liga. Das kann ein richtig gutes Spiel werden, auf jeden Fall eines auf Augenhöhe“, sagt Cheftrainer Denis Wucherer vor dem samstäglichen Auftritt des Dritten in der Arena Trier am 19. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA (20 Uhr I Livestream auf airtango.live).

Nach den Verpflichtungen von Center Robert Nortmann und Power Forward Anton Shoutvin, der beim Kölner 64:60-Sieg in der LANXESS arena im Hinspiel sein Debüt gab, hat der Kader aus der Römerstadt an Tiefe, Erfahrung und Qualität noch einmal zugelegt. Fünf Siege aus den letzten sechs Spiele stehen für den aktuellen Siebten der zweiten Liga in der Statistik. Am vergangenen Sonntag musste Aufstiegsfavorit Rasta Vechte durch einen Dreier mit der Schlusssirene von Jermaine Bucknor eine überraschende 88:89-Niederlage hinnehmen. Erst die zweite der Norddeutschen.

„Trier ist wirklich gut drauf. Für uns gilt es, die richtige Intensität zu finden, aber auch kühlen Kopf zu bewahren“, sagt Trainer Wucherer. „Wir müssen solider sein als gegen Baunach und Ulm. Entschlossen und selbstbewusst und über die komplette Spielzeit hellwach. Mit solchen Ausrutschern wie zuletzt den beiden zweiten Vierteln werden wir keine Chance haben.“ Dabei sind auch die RheinStars trotz des 80:81-Lapsus gegen das Bamberger Farmteam in guter Form. Von den letzten fünf Auswärtsspielen wurde allein das Spiel in Vechta knapp verloren. Acht der letzten zehn Spiele wurden gewonnen und ein Erfolg bei den Gladiators wäre ein großer Schritt, den aktuellen Tabellenplatz zu festigen – und der erste Auswärtserfolg in Trier seit dem Aufstieg in die ProA.

Foto: Gero Müller-Laschet

Spielbericht

RheinStars können Trierer Heimlauf nicht stoppen

Auch die RheinStars haben den aktuellen Heimlauf der Römerstrom Gladiators Trier nicht stoppen können. Vor 3.007 Zuschauern in der Arena Trier verloren die Kölner am 19. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA beim ehemaligen Bundesligisten mit 58:79 (21:16, 14:22, 13:19, 10:22). Die RheinStars verloren damit als bisheriger Dritter ebenso in Trier wie Tabellenführer Rasta Vechta und der Zweite Crailsheim Merlins und mussten ihren Rang nun am Samstagabend vorerst an die Karlsruhe Lions abtreten.

„Wir brauchen die richtige Intensität und eine kühlen Kopf, um in Trier bestehen zu können“, hatte Cheftrainer Denis Wucherer mit Blick auf die Partie gesagt. „Und genau das haben wir trotz eines halbwegs ordentlichen ersten Viertels nicht hinbekommen. Trier war einfach besser. In der zweiten Hälfte haben wir dann alles vermissen lassen. Wir haben unser Spiel nicht gefunden, keine Lösungen kreiert und uns auch in der Abwehr nicht mehr gewehrt. Es liegt eine Menge Arbeit vor uns in den kommenden Tagen und Wochen“, sagte der Trainer nach dem Spiel. In gut anderthalb Wochen geht es im nächsten Spiel im direkten Duell mit dem Tabellennachbarn MLP Academics Heidelberg am Mittwoch, 31. Januar in der LANXESS arena um die Sicherung von Tabellenplatz vier.

Selbst wenn das Jahr bislang eher holprig begonnen, gab es auch in Trier Lichtblicke. Neuzugang Ante Gospic zeigte mehr als einmal im Spiel, welche Qualitäten er mitbringt und warum er in den kommenden Spielen bis zum Saisonende ein echter Gewinn für die Mannschaft sein wird. Gemeinsam mit dem starken Lukas Wank avancierte der von KK Cibona Zagreb gekommene Kroate bei seinem Debüt mit 13 Punkten zum Topscorer seines neuen Teams und hinter Wank zum zweieffektivsten Spieler auf Kölner Seite. Dazu kamen fünf Rebounds, drei davon unter dem Korb des Gegners.

„Ante wird uns in den kommenden Wochen mehr und mehr helfen“, sagte Denis Wucherer über seinen Power Forward und freute sich auch über die Rückkehr von Leon Baeck, der nach seinem Sehnenanriss im Knie nach zweieinhalb Monaten Pause seine ersten Minuten auf dem Feld absolvieren konnte.

Das Spiel selbst ist schnell erzählt: Die Kölner kamen besser und schnell ins Spiel, gewannen das erste Viertel 21:16 und führten bis knapp zwei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit. Dann übernahm Trier die Führung bei 33:34 (18.), nahm Köln Geschwindigkeit durch eine harte Defense und diktierte zunehmend das Spielgeschehen. Schnell führten die Hausherren durch Kölner Unachtsamkeiten mit 35:43 nach dem Seitenwechsel. Die RheinStars verloren zusehends den Faden, während sich die Gladiators gegen nachlassende Kölner phasenweise in einen Rausch spielten. Zwar kamen die Gäste noch einmal auf 45:49 heran (28.), verkürzten auch noch einmal auf 50:57 (31.). Aber dann brachen die Dämme. Trier zog mit 2:19 Punkten bis auf 52:76 (37.) davon, die Partie war entschieden.

Spielfilm: 13:10 (5.), 21:16 (10.), 28:26 (15.), 35:38 (20.), 38:47 (25.), 48:57 (30.), 52:74 (35.), 58:79 (40.)

Besondere Stats: Lukas Wank (Effektivität 20, 4 Steals), Köln 2er (41%/14 von 31), 3er (17%/4 von 23), Assists Köln13 – Trier 24, Rebounds 36:39, Blocks 4:3, Steals 9:8, Turnover 18:14

RheinStars. Besnik Bekteshi (7/1 Dreier), Matt Vest (2), Lukas Wank (13/2), Kavin Gilder-Tilbury (7/1), Keith Ramsey (7), Jesse Morgan (5), Max DiLeo, Leon Baeck, Dennis Heinzmann (3),  Alex Foster, Bene van Laack, Ante Gospic (13).

Alle Stats gibt es hier

Foto: Photogroove