Unterwegs mit “Flix – Die Fahrschule”

Bei den langen Auswärtsfahrten sind die RheinStars mit Bussen von „Flix – Die Fahrschule“ unterwegs. Seit 2018 bietet das Kölner Unternehmen Fahrschülern eine gute, faire und schnelle Fahrausbildung in nahezu allen Klassen.  Aktuell steht natürlich das e-learning im Vordergrund, aber „Flix – Die Fahrschule“ verfügt zudem über moderne und technisch hochwertig ausgestattete Räumlichkeiten. Der Fuhrpark ist nach Kriterien ausgewählt worden, die neben dem Lernen ein hohes Maß an Fahrspaß und Fahrsicherheit bieten. Und Dozenten und Fahrlehrer bringen eine jahrelange Erfahrung im Bereich Fahrschüler- und Berufskraftfahrer- Ausbildung mit.

Alle Informationen zu „Flix – Die Fahrschule“ findet ihr hier

Fotos: RheinStars

 

 

 

Heimspiele im Livestream

Die Heimspiele der RheinStars sind kostenpflichtig im Livestream auf sportdeutschland.tv zu sehen. Jedes Livespiel kostet dabei 4.99 Euro. „Wir wollen unseren Fans auch in dieser Zeit die Möglichkeit geben unser Team bei den Spielen zu begleiten. Das Livestream Angebot beim ersten Heimspiel ist auch ganz gut angenommen worden, was uns ermutigt alle Heimspiele als Stream zu zeigen.“, erklärt Manager Stephan Baeck. „Die Einnahmen werden dazu dienen, die Kosten für den Livestream wenn möglich gegen zu finanzieren. Wenn es gut läuft, wollen wir das Angebot dann nach und nach ausbauen. Mit weiteren Kameras und interaktiven Elementen.“

Die Übertragungen beginnen üblicherweise zehn Minuten vor Spielbeginn mit der Vorstellung der Mannschaften.

Für das jeweils aktuelle Streaming achtet auf die Grafik neben dem Ticketing. Die bisherigen Spiele sind im Re-Live zu sehen, die findet ihr hier

Kommt in den Adventskalender!

Jetzt seid ihr gefragt! Werdet mit eurer Geschichte selbst ein Kalendertürchen! In diesem Jahr ist alles anders. Irgendwie. Natürlich soll es auch in diesem Jahr wieder einen Adventskalender mit seinen 24 Türchen geben. Die aber sollen in diesem Jahr euch gehören.  Euch, den Fans und Freunden der RheinStars, des Basketballs.
▶️ So funktioniert es: Schick´uns ab sofort ein charakteristisches Bild von dir. Ein aktuelles oder eines von früher. Und erzähle uns dazu eine kleine Geschichte. Wann oder warum du die RheinStars oder den Basketball für dich entdeckt hast, vielleicht sogar, was du daran liebst.
Entweder als Nachricht mit Bild auf Facebook, Instagram oder an info@rheinstars-koeln.de – wir freuen uns auf euch und eure Geschichten.
Auf geht´s, Ballers!
Grafik: Am Besten Gestern

Spieltermine aktualisiert

Die an den ersten drei Spieltagen aufgrund des Corona-Falls im RheinStars-Kader und der folgenden Quarantäne ausgefallenen Spiele sind nun neu terminiert. Das Heimspiel gegen die VfL SparkassenStars Bochum findet nun am 6. Januar (19.30Uhr) in Köln statt, die beiden Auswärtsspiele beim ETV Hamburg und den Itzehoe Eagles sind als Doppelpack auf den 29. (20 Uhr) und 30. Dezember (19.30 Uhr) gelegt worden. Zudem wurde das rheinische Derby gegen die Art Giants Düsseldorf vom 26. auf den 23. Dezember (19.30 Uhr) vorverlegt.

Den aktuellen Spielplan der RheinStars gibt es hier

Stand: 26. November 2020

 

 

 

WBV verschiebt Saisonstart!

An alle Vereine
im Westdeutschen Basketball-Verband e.V.

20. Oktober 2020

Liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

erschreckenderweise steigen die Infektionszahlen in Nordrhein-Westfalen weiter an. Auch die Zahl der Kreise und kreisfreien Städte, die einen Inzidenzwert über 50 und mehr haben nehmen zu. Es wird auch schwieriger für die Gesundheitsämter Infektionsketten zu ermitteln und zurückzuverfolgen. Die Gefahr, dass Personen am Spiel teilnehmen und nicht wissen, dass sie infektiös sind nimmt gleichermaßen zu. Die Wahrscheinlichkeit von Quarantänen nach einem Spiel steigt.

Der Sport ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Umso notwendiger ist es auch hier einen spürbaren Beitrag dazu zu leisten, dass sich das Infektionsgeschehen in NRW nicht weiter ausbreitet und eingedämmt werden kann. Nur wenn das Infektionsgeschehen auf einem niedrigen Niveau bleibt, hat der Basketball eine Chance, in allen Ligen einen Spielbetrieb zu gestalten. Viel wichtiger noch ist aber, dass die Vereine einen Trainingsbetrieb durchführen können. Nur so kann vermieden werden, dass sich Spieler*innen von unserer Sportart abwenden. Es gilt aber auch, die Ängste und Sorgen der Spieler*innen vor Infektion wie auch vor einer Quarantäne zu berücksichtigen und zu respektieren.

Vor diesem Hintergrund ist es schwer vorstellbar, dass wir am 31.10.2020 mit der Saison beginnen können. Auch aus unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung heraus musste das Präsidium eine Abwägung vornehmen. Es bleibt uns aber derzeit – auch nach überwiegender Meinung der Vereine – keine andere Möglichkeit als den Saisonstart für die Senioren- und Jugendligen zu verschieben. Auch wenn sich alle nach dem Lockdown im Frühjahr und der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes im Sommer auf die neue Saison gefreut haben, bleibt dem Präsidium derzeit keine andere Möglichkeit, die Saison bis zunächst Januar 2021 zu verschieben. Vielleicht sind dann die Infektionszahlen so, dass ein verkürzter Spielbetrieb bis Juni 2021 stattfinden kann. Für den Bereich der Regionalligen im Seniorenbereich findet noch eine Abstimmung mit den betroffenen Vereinen statt.

Dennoch ist es für den Basketball ganz wichtig zumindest den Trainingsbetrieb in den Vereinen aufrechtzuerhalten. Das Verschieben des Saisonstartes kann sicherlich auch dazu einen Beitrag leisten. Die Möglichkeit bis zum Saisonstart Freundschaftsspiele auszutragen bleibt jedem Verein, jeder Mannschaft natürlich unbenommen.

Wir werden auch weiterhin in regelmäßigen Abständen virtuelle Konferenzen mit allen Mitgliedern anbieten, damit wir – und das ist uns ganz wichtig – im engen Dialog bleiben.

Bleiben Sie weiterhin gesund und zuversichtlich

Ihr / Euer
Westdeutscher Basketball-Verband e.V.

für das Präsidium
Uwe J. Plonka                                    Lothar Drewniok                               Nadeesh Kattur

Keine Saisondauerkarten

Aufgrund der sich permanent verändernden Auswirkungen der Corona-Pandemie verzichten die RheinStars in dieser Saison auf ein Dauerkartenangebot. „Wir wissen aktuell ja nicht, ob und wann wir überhaupt spielen können. Dann wissen wir nicht, ob mit oder ohne Zuschauer – und, je nach Entwicklung der Pandemie, vor wie vielen. Auch können wir aufgrund des Hygienekonzepts nicht die gewohnten Stammplätze anbieten. Auf welcher Basis sollen wir da seriös eine Dauerkarte anbieten?“, begründet Manager Stephan Baeck. „Da frieren wir lieber den Stand des Vorjahres ein, versuchen andere Lösungen zu finden und arbeiten uns mit den Fans von Spiel zu Spiel.“

So sind die Dauerkarteninhaber aus der Vorsaison bereits in einen Pool überführt worden, der ein Vorkaufsrecht auf Tickets eingeräumt bekommt. In der kommenden Woche sollen alle Dauerkarteninhaber darüber genauer informiert werden. Zudem ist eine Livestream-Dauerkarte geplant. „Damit wollen wir zumindest einen Teil der Kosten für die Produktion wieder hereinholen.“ Der Preis für eine Dauerkarte im Livestream wird bei rund 20 Euro liegen, das Tagesticket bei 4,99 Euro.

Foto: Gero Müller-Laschet

Vorbereitungsspiele RheinStars

Die Vorbereitungsspiele

6. September vs. Deutzer TV  62:73 – Punkte: TwoTwo Golson (3 Punkte), Yannik Kneesch, Moritz Knobloch, Thomas Michel (8), Viktor Frankl-Maus (6), Florian Wendeler (6), Karl Dia (2), Marco Porcher Jimenez (5), Tibor Taras (19), Sami Khelifi, Bene van Laack (6), Max Dohmen (7)

12. September vs. WWU Münster 58:72 – Punkte: Golson (9), Kneesch (14), Knobloch, Michel (7), Frankl-Maus (3), Wendeler (2), Yildiz, Dia (2), Porcher Jimenez (9), Taras (7), van Laack (3), Dohmen (2).

13. September vs. BG Hagen 101:62 – Punkte: Golson (10), Kneesch (10), Knobloch (7), Michel (6), Frankl-Maus (12), Wendeler (7), Dia (6), Porcher Jimenez (18), Taras (20), van Laack (5). Ohne Spielzeit: Yildiz, Dohmen.

19. September vs. Dragons Rhöndorf 97:73 – Punkte: Golson (14), Kneesch (9), Khelifi (4), Knobloch (8), Michel (2), Frankl-Maus (19), Wendeler (7), Yildiz, Taras (21), van Laack (13). Nicht eingesetzt: Dia, Dohmen, Porcher Jimenez

24. September, 19 Uhr vs. Rostock Seawolves – abgesagt durch Rostock

25. September vs. Bayer Giants Leverkusen 87:111 (25:22, 23:32, 19:22, 20:35) – Punkte: Vincent Golson (16), Yannick Kneesch (5), Moritz Knobloch, Thomas Michel (12), Viktor Frankl-Maus (5), Florian Wendeler (8), Muhammed Yildiz, Karl Dia (3), Tibor Taras (29), Bene van Laack (9). Nicht eingesetzt: Dohmen, Porcher Jimenez

4. Oktober vs. ART Giants Düsseldorf 83:81 (26:23, 16:13, 20:26, 21:19) – Andrej Mangold (12/3 Dreier), Vincent Golson (22/5), Yannick Kneesch (14/4), Thomas Michel (9/1), Florian Wendeler (10), Muhammed Yildiz, Karl Dia (6/2), Max Dohmen (10/2). Nicht eingesetzt: Porcher Jimenez, Knobloch, Frankl-Maus, Taras, van Laack

10. Oktobers. EPG Baskets Koblenz 73:67 (9:15, 20:14, 18:15, 26:23) – Punkte: Vincent Golson (16/7 Assists), Yannick Kneesch (11), Roni Sijarina, Moritz Knobloch, Thomas Michel (11/3 Dreier), Viktor Frankl-Maus (20/6), Florian Wendeler (3/9 Rebounds), Karl Dia, Tibor Taras (7/1), Max Dohmen (5/1/7 Reb.). Nicht eingesetzt: Mangold, Porcher Jimenez, van Laack, Yildiz

Foto: Gero Müller-Laschet

RheinStars vergeben Praktika!

Studenten, Auszubildende, Berufsorientierung suchende aufgepasst! Die RheinStars vergeben auch währen der kommenden Saison laufend Praktika in den Bereichen Team Management, Event, Social Media, Ticketing & Merchandise. Die ausführliche Ausschreibung findet ihr im Anhang, wir freuen uns auf eure Bewerbung. Hauptsache ihr seit mindestens 18 Jahre alt, neugierig auf erste Erfahrungen in einem professionellen Sportbetrieb UND habt Spaß am Basketball und an der gemeinschaftlichen Arbeit in einem motivierten Umfeld.

Zur Ausschreibung kommt ihr direkt hier

Foto: Gero Müller-Lascher

 

 

“Auf höchstmöglichem Level arbeiten”

Im Gespräch mit …
Katharina Arnold, RheinStars Köln

B-Trainer, Master of Science Sports Management
seit Sommer 2018 Assistant Coach, Spezialgebiete: Scouting, Spielanalyse, Individualtraining
seit Sommer 2015 verantwortlich für die Spieltag-Events und die Spielerbelange

Du hast in Florida Sportmanagement studiert, warst unter anderem bei den Philadelphia 76ers eine Saison im Live Event tätig und gehst nun mit den RheinStars in die sechste Saison als Verantwortliche für Events und Spielerbelange. UND du gehst in dein drittes Jahr als Assistant Coach der ersten Herrenmannschaft. Bist du als Trainer damit in deinem Traumjob angekommen?

Ich wollte immer im Sport arbeiten, aber nicht unbedingt auf der administrativen Seite. Nicht im Ticketing oder in der PR-Abteilung. Ich liebe Basketball und ich wollte auf der sportlichen Seite arbeiten. So gesehen passt gerade alles.

Wolltest du dabei unbedingt bei den Männern coachen?

Ich wollte und will auf dem höchstmöglichen Level arbeiten und möglichst viel lernen. Das interessiert mich vor allem. Ich selbst hab ja nicht professionell gespielt. Mal Regionalliga, aber das war es auch. Mich hat aber auch früh eher gereizt hochklassig zu coachen, als zu spielen. Das ich mich dabei im Herrenbereich entwickle ist eigentlich einfach so entstanden.

Erzähl doch bitte mal genauer …

Auslöser war Andreas Aust (Anm.: später selbst zweimal Trainer des Jahres in der Nachwuchsbundesliga). Er war bei uns im Verein tätig und hat mich angesprochen und mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, Trainer zu werden. Da war ich vielleicht selbst gerade in der U14. So habe ich selbst sehr jung in Sommer Camps angefangen und dann als Assistant Coach Mädels trainiert. So ging es los …

… und wie ging es weiter?

Mit Admir Kulin in der U16-1 der Cologne 99ers, die dann mit Einführung der Nachwuchsbundesliga das JBBL-Team wurde. Da haben dann Spieler wie Lennart Steffen oder Viktor Frankl-Maus gespielt, später Tim van der Velde, Leon Baeck und Tibor Taraš. Admir hat mir die Möglichkeit gegeben, Jungs zu coachen. Vier Jahre habe ich das gemacht, mit unterschiedlichen Head Coaches, von denen ich basketballerisch viel gelernt habe. Dazu habe ich weiter in den Camps des Vereins gecoacht.

Wie war das mit den Jungs zu Beginn?

Am Anfang war das ein Kampf. Die haben mich auf die Probe gestellt, ich war ja auch nur vier, fünf Jahre älter als die Spieler. Es hat ein bisschen gedauert, bis die gemerkt haben, dass ich da bin und nicht nur am Rand rumstehe. Aber dann haben sie gesehen, dass meine Aufgaben wichtig waren für die Mannschaft und haben mich mehr und mehr respektiert.

Hast du dir dabei besondere Gedanken gemacht?

Ich habe schon darauf geachtet, wie ich mich benehme, oder wie ich was sage. Rückblickend ist da schon mein Wunsch entstanden, dass mich die Spieler erst gar nicht als Mann oder Frau wahrnehmen sollen, sondern als ihr Trainer. Gleichberechtigt in der Rolle.

Du hast nach den Anfängen in Köln dann in den USA studiert. Hast du dort auch Erfahrungen als Coach sammeln können?

Nicht als Teamcoach. Aber ich habe viele Spiele und Spieler in der NBA Summer League gescoutet und analysiert für Spieleragenten. Meist für Teddy Archer, der aktuell unter anderem Tyler Larson bei den EWE Baskets Oldenburg unter Vertrag hat. Zusammen mit ihm habe ich dann auch Spieler individuell vorbereitet, die nach Europa wollten. Mir war aber immer klar, dass ich direkten Einfluss haben wollte auf das was auf dem Feld passiert. Dafür brauchst du als Coach eine Mannschaft. Die Möglichkeit habe ich bei den RheinStars bekommen. Erst in der jüngeren Jugend, dann die U18-1M, dann die Oberliga-Herren und nun als Teil des Trainerstabs.

Du arbeitest im Team mit Johannes „JJ“ Strasser als Headcoach und Oli Elling als weiterem Assistant Coach …

Ja, das hat in unserem Premierenjahr in der Regionalliga gut funktioniert. JJs und meine Philosphien sind schon sehr ähnlich, vor allem mit dem Fokus auf Verteidigung. Gerade bereiten wir die nächste Saison vor. Wir wollen uns ja entwickeln.

Und wo soll es für dich einmal enden als Trainerin?

Ich finde, man muss sich hohe Ziele setzen, auch wenn die auf den ersten Blick vielleicht nicht realistisch erscheinen. Daher ist mein Ziel, auch möglichst hoch zu coachen, wobei ich damit eher Richtung Euroleague blicke und nicht NBA. Vom Spielstil her gefällt mir der europäische Ansatz einfach besser.

Ich sehe mich auch nicht unbedingt als Head Coach, da mich die Detailarbeit reizt, die in der Regel nur als Assistenz Trainer möglich ist. Ich liebe es mit den Spielern individuell zu arbeiten und sie zu entwickeln. Und auch die Arbeit als Scout gefällt mir sehr gut. Dieses gegenseitige Taktieren und Entwickeln von Strategien, wie man den Gegner stoppen kann, das finde ich schon echt spannend.

Foto: Gero Müller-Laschet

RheinStars-Mund- und Nasen-Maske

Sicher einkaufen UND den RheinStars e.V. unterstützen – von 10 Euro je Maske gehen 2.50 Euro in die Vereinskasse. In der ersten Maiwoche sind die Mund- und Nasen-Masken da. Bestellt gleich hier unter info@rheinstars-koeln.de – der Preis gilt bei eigener Abholung an der Geschäftsstelle, ansonsten kommen die Post-Versandkosten noch hinzu.

Bei der Maske sorgt eine wasserabweisende Außenseite in Verbindung mit einem antibakteriell behandelten Innenstoff (Santitized®) für maximale Funktionalität.

  • Waschbar bis 90°
  • Unisex
  • Doppellagig für maximale Funktionalität
  • Wiederverwendbar
  • Elastische Ohrenschlaufen
  • Made in EU

Grafik: Hersteller