Future Five mit Pilipovic, Okpara, van Laak, Kukic und Gottschalk

Mit fünf Spielern im Programm „Future Five“ wollen die RheinStars Köln in die kommende Saison in der 2. Basketball Bundesliga ProA gehen. Antonio Pilipovic, Leon Okpara, Benedict van Laack, Filip Kukic und Jonas Gottschalk sollen im Profiteam unter Headcoach Arne Woltmann weiter entwickelt und gefördert werden. „Wir haben im vergangenen Jahr schon gesehen, wie gut für unsere jungen Spielern die zusätzliche Arbeit mit den Profis ist. Das wollen wir weiter ausbauen“, sagt Stephan Baeck als geschäftsführender Gesellschafter der RheinStars Basketball GmbH. „Die Verzahnung von Nachwuchsförderung und Profisport ist ein elementarer Bestandteil der weiteren Entwicklung der RheinStars Köln.“

Während die in diesem Jahr 19 Jahre alten Pilipovic und van Laack auch Einsätze in der zweiten Mannschaft in der 2. Regionalliga bekommen sollen, können die 98er-Jahrgänge Okpara, Kukic und auch Gottschalk noch ein weiteres Jahr zusätzliche Spielzeit im Team der Nachwuchs-Basketball Bundesliga (NBBL) sammeln. „Sowohl die NBBL als auch die jüngere JBBL haben es in diesem Jahr geschafft, sich direkt wieder für die Bundesliga-Hauptrunde in der kommenden Saison zu qualifizieren. Das spricht für die gute Arbeit, die dort geleistet wird. Alle haben das richtig gut gemacht und ihre Spieler entwickelt“, sagt Headcoach Arne Woltmann. So verwundert es auch nicht, dass das Interesse von talentierten Spielern aus der Region an den Tryouts der NBBL- und JBBL-Teams weiter ansteigt.

RheinStars verlängern mit Steffen und Foster

Mit Alex Foster und Lennart Steffen gehen die RheinStars Köln in die kommende Spielzeit in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. „Aufgrund unserer bisherigen Zusammenarbeit bin ich überzeugt davon, das wir von den beiden auch im nächsten Jahr wichtige Impulse für die Mannschaft bekommen werden“, sagt Headcoach Arne Woltmann über seine beiden deutschen Jungprofis, die sich in der vergangenen Saison auf ihre Weise sehr zur Freude des Trainers entwickelt haben.

Der Vertrag mit Lakeem Jackson wird dagegen nicht verlängert, nicht zuletzt durch die Verpflichtung von Robin Christen. „Lakeem hat uns in unserer Premierensaison in der ProA sehr geholfen und war ein wichtiger Faktor unseres Spiels“, erklärt Stephan Baeck als geschäftsführender Gesellschafter der RheinStars Basketball GmbH. „Wir sind ihm sehr dankbar für die gemeinsame Zeit, wollen uns aber in der kommenden Saison etwas anders aufstellen.“

„Alex hat in seinem Rookie-Jahr große Fortschritte gemacht. Er kannte das ganze System hier in Deutschland nicht, hat aber eine sehr gute Einstellung zum Sport und zur Arbeit – und so konnte er sich an das geforderte Niveau heranarbeiten und gewöhnen. Er hat uns im Verlaufe der Saison immer mehr helfen können“, sagt Woltmann über den 23 Jahre alten Forward. Foster war nach Kapitän David Downs der zweiterfolgreichste Dreierschütze des Teams mit 165 Punkten (32,7%), war in allen 30 Punktspielen (28:03min im Schnitt) auf dem Feld, kam insgesamt auf 290 Punkte (41 Assists) und auf eine durchschnittliche Effektivität von 7,6. Und er verantwortete mit seinem Siegwurf gegen Rhöndorf auch das Topplay der Saison.

Der zweite „Mr. Zuverlässig“ in den RheinStars-Reihen ist Lennart Steffen. „Lenny hat sich ebenfalls sehr gut entwickelt und seine Chance genutzt, als wir Verletzungsprobleme hatten und sich seinen Platz als Starter erkämpft“, beschreibt Arne Woltmann den Guard, den er vor allem mit Spezialeinsätzen betraute. „Viele sehen das vielleicht nicht, aber Lenny habe ich eine Saison lang immer gegen den besten Spieler des Gegners gestellt. Die Aufgaben hat er mit seiner Physis und seinem Willen sehr gut gelöst.“ Trotz der kraftraubenden Dienste kam der 22 Jahre alte Steffen auf 107 Punkte (72 durch Dreier bei 31,2%) und stand in jedem der 30 Punktspiele auf dem Parkett (16:50min im Schnitt).   Und er steuerte seinen Teil zum Topplay der Saison bei: Von Steffen kam Sekunden vor Schluss der entscheidende Einwurf auf Foster.

RheinStars Köln 2016/2017: David Downs, Leon Baeck, Lennart Steffen, Tim van der Velde, Robin Christen, Alex Foster, Dennis Heinzmann

Riesig! Heinzmann setzt auf RheinStars und Profi-Basketball

Dennis Heinzmann ist der nächste Neuzugang der RheinStars Köln in der Saison 2016/2017. Der 2,16m große und 125kg schwere Center kommt vom rheinischen Rivalen Bayer Giants Leverkusen und erhält einen Zweijahres-Vertrag beim ambitionierten Zweitligisten. „Es hat sich ja gezeigt, dass wir in der vergangenen Saison zu klein unter den Brettern besetzt waren. Mit Dennis werden wir das entscheidend ändern können“, sagt Headoach Arne Woltmann. „Dennis ist ein Spieler mit ganz viel Potenzial, er hat noch ganz viele Möglichkeiten für eine tolle Entwicklung“, sagt Stephan Baeck als geschäftsführender Gesellschafter der RheinStars Basketball GmbH.

„Dennis ist ein Quereinsteiger in unseren Sport und noch jung an Basketball-Jahren. Wir haben jetzt schon die ersten individuellen Trainingseinheiten hinter uns und ich bin mir sicher, da geht noch einiges. Ihn ihm steckt ganz viel, das wir jetzt gemeinsam in den nächsten Jahren freilegen wollen“, sagt Cheftrainer Woltmann, der sich nicht allein in der Bundesliga in den zurückliegenden Jahren einen exzellenten Ruf als Entwickler von jungen Spielern erarbeitet hat.

Heinzmann selbst ist ebenfalls Feuer und Flamme und brennt auf seine neue Herausforderung: „Ich setze ab sofort voll auf die Karte Profisport. Basketball ist ab sofort mein Beruf. Ich will wissen, was wirklich möglich ist. In Leverkusen habe ich mich unter Hansi Gnad und Achim Kuczmann gut entwickeln können und viel gelernt, jetzt will ich mit den RheinStars und Trainer Arne den nächsten Schritt machen.“

Nach einigen Trainingsversuchen in der Jugend („Ich war auch bei einigen Tryouts“) begann Heinzmann erst vor drei Jahren in Wuppertal mit dem Vereins-Basketball – der damalige Spielertrainer Hansi Gnad erkannte das Talent und empfahl ihn nach Leverkusen. Im Sommer2014 wechselte Heinzmann zu den BayerGiants. Im vergangenen Jahr bestritt er trotz seiner beruflichen Belastung alle 30 Punktspiele für die BayerGiants bei einer Effektivität von 13,4. Er war der beste Shotblocker der Liga und zählte zu den Top-Reboundern.

Bisherige Vereine:

07/14 – 06/16 Bayer Giants Leverkusen (ProA)

09/13 – 06/14 SW Baskets Wuppertal (Landesliga)

RheinStars-Kader 2016/2017: David Downs, Leon Baeck, Tim van der Velde, Robin Christen, Dennis Heinzmann

Foto: Dennis Heinzmann zur Fahrzeugübergabe bei unserem smarten Partner CCC Mobile mit Stephan Baeck und Ulf Weinecke, Geschäftsleitung CCC Mobile.

Wunschspieler Robin Christen wechselt nach Köln

Robin Christen ist der erste offizielle Neuzugang der RheinStars Köln zur kommenden Saison. Der 25 Jahre alte Forward kommt vom Liga-Konkurrenten Hebeisen White Wings Hanau zu dem ambitionierten Zweiligisten. „Robin ist ein hochinteressanter Spieler, der sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt hat. Er ist unser Wunschspieler auf seiner Position. Er kann sowohl Small Forward als auch Power Forward spielen. Wir freuen uns sehr, dass er sich für unser Programm entschieden hat“, sagt Stephan Baeck als geschäftsführender Gesellschafter der RheinStars Basketball GmbH über den gebürtigen Berliner, der in Gießen aufgewachsen ist.

„Robin war letzte Saison im Schnitt mit 12,8 Punkten und 4,2 Rebounds einer der effektivsten Deutschen auf seiner Position. Er ist ein vielseitig einsetzbarer Combo Forward und bringt einiges an Spielverständnis mit, was sich nicht auf Statistikbögen ablesen lässt“, sagt Headcoach Arne Woltmann. In der vergangenen Spielzeit war der 203cm große und 105kg schwere Christen einer der deutschen Topspieler in der 2. Basketball-Bundesliga ProA.

„Die RheinStars sind ein Projekt mit ehrgeizigen Zielen – und ich mag solche Herausforderungen. Außerdem möchte ich mich als Spieler weiter verbessern und parallel mein Studium vorantreiben. Auch deshalb ist Köln für meine Entwicklung die erste Adresse“, sagt der Neuzugang über seine Beweggründe. Christen studiert Sport und Biologie auf Lehramt.

Nach drei Jahren bei ETB Wohnbau Essen wechselte Christen zu Beginn der vergangenen Saison nach Hanau, fehlte dort nur in einem Spiel und kam in durchschnittlich 28 Minuten Spielzeit neben seinem Punkte- und Reboundschnitt auch noch auf eine Effektivität von 9,9.

Bisherige Vereine:

07/15 – 06/16 Hebeisen White Wings Hanau (ProA)
07/12 – 06/15 ETB Wohnbau Essen (ProA)
07/08 – 06/12 Licher BasketBären (ProB)
07/05 – 06/10 Gießen 46ers Juniors

Foto: RheinStars Köln