Tibor im Allstar-Team, “JJ” Trainer des Jahres

RheinStars-Kapitän Tibor Taras wurde jetzt von der Basketball-Plattform eurobasket.com in der Regionalliga West zum besten einheimischen Spieler des Jahres gekürt. Er zählt zudem als einziger deutscher Spieler zum Allstar-Team, dem noch Bryce Leavitt (Ibbenbüren), Curtis Hollis (Rhöndorf), Deryl Hill (Herford) und Dijon Smith (Herten) angehören. Trainer des Jahres in der Liga wurde Johannes Strasser, der zusammen mit Katharina Arnold und Oli Elling auch in Zukunft die Geschicke der RheinStars von der Seitenlinie lenken wird. Lobende Erwähnung erhielten außerdem Vincent „Two two“ Golson und Max Dohmen von der weltweit größten Datenbank im Basketball-Sport.

Zur Meldung geht es hier

Nachwuchsbundesligen: Alle Teams bleiben erstklassig
Offiziell beendet ist auch die Saison in den Nachwuchsbundesligen. Während die Auf- und Absteiger zwischen der NBBL-Hauptrunde A und B bereits zum jetzigen Zeitpunkt feststanden, werden diese wir geplant die Startrechte für die Saison 2020/2021 in ihren neuen Hauptrundengruppe erhalten. Des Weiteren gibt es keine sportlichen Absteiger aus den NBBL und JBBL, dies gilt auch für die WNBL. Somit bleiben sowohl die beiden männlichen Teams als auch die RheinStars Ladies Hürth erstklassig.

Zu den Meldungen: NBBL und JBBL , WNBL

Gute Nachrichten für Trainer und Mitarbeiter des Vereins
Vor einer schwierigen, aber scheinbar alternativlosen Entscheidung standen in der aktuellen Krise die Verantwortlichen des Vereins der RheinStars. Bedingt durch das frühe Saison-Aus aller Ligen und dem derzeit ausgesetzten Trainingsbetrieb sowie den Wegfall so wichtiger Finanzierungsmittel wie beispielsweise die Einnahmen aus den Basketball-Camps in den Osterferien, sollten auch die Mitarbeiter und Coaches der RheinStars in Kurzarbeit gehen und mit Kürzungen bei den Honoraren rechnen. Doch auf diesen so schwierigen Entschluss Anfang der Woche folgte unmittelbar zum Wochenende die gute Nachricht:  Dank des Einsatzes einiger Partner und Gesellschafter der RheinStars Basketball GmbH sowie dem 1. Regionalliga Team, das die Mannschaftskasse miteinbrachten, können alle Angestellten und Trainer ihren Lohn weiterhin in geplanter Höhe ausbezahlt bekommen. „Wir können dem Verein hier in einer schwierigen Lage helfen“, sagt Manager Stephan Baeck. „Nur gemeinsam können wir die kommenden Herausforderungen angehen und etwas zusammen aufbauen.“

Vorstand, Geschäftsführung, Gesellschafter und Partner würden hoffen, mit möglichst vielen der Trainer und Trainerinnen auch in der kommenden Saison zusammen zu arbeiten, schreibt Jörg Schwethelm für den Vorstand des Vereins an die Trainer. „Wir brauchen euch, um unsere hohen Standard zu halten und möglichst noch zu verbessern, lasst uns in diesen schwierigen Zeiten nach vorne schauen und uns auf eine neue Saison in einem fantastischem neuen Trainingszentrum freuen.“

JJ Strasser mit Tibor Taras. Foto: Gero Müller-Laschet

RheinStars setzen auf Kontinuität und Teamgeist – Vincent „Two two“ Golson verlängert

Eigentlich hätte es eine zusätzlich motivierende Meldung zum Start in die Playoffs werden können, so aber wecken die Fakten sicherlich Vorfreude auf die nächste Saison der RheinStars Köln. Vincent „Two two“ Golson bleibt ein RheinStar und wird mit seiner begeisternden Spielweise und seinem Charme die Kölner weiter erfreuen. „Es ist unser Ziel mit möglichst dem gleichen Kader in die nächste Saison zu starten, weil uns diese Mannschaft soviel gegeben hat und auf und abseits des Basketballfeldes so unglaublich gut miteinander harmoniert hat“, sagt Manager Stephan Baeck. „Es wird bestimmt eine Herausforderung, gerade wenn es in eine andere Liga geht. Aber die Kontinuität und der Zusammenhalt im Team wird auch in der nächsten Saison unsere Stärke sein. Wir wollen auf diesem erfolgreichen Jahr aufbauen“

Ein wichtiger Baustein bei den Planungen ist dabei definitiv der US-amerikanische Pointguard. 14,4 Punkte steuerte der blitzschnelle und wendige Kalifornier in seinem ersten Profijahr zum Gesamtbild der RheinStars durchschnittlich pro Partie bei. War mit 4,8 Assists pro Spiel mit Tibor Taras (4,5) und André Mangold (4,7) einer der Taktgeber im Angriffsspiel. Und er stand mit etwas über 26 Minuten pro Partie am längsten in den Begegnungen auf dem Feld und agierte mit Taras auch als Kapitän der Mannschaft.

Für die Trainer sagt Headcoach Johannes Strasser: „Ich freue mich sehr, dass uns Two two erhalten bleibt. Er ist ein charakterlich einwandfreier Junge, der alles für die Mannschaft gibt und sowohl in Offense und Defense enormes Talent mitbringt. Er wird sich im Laufe der kommenden Saison noch mehr an die Spielweise in Europa gewöhnen und verfügt meiner Meinung nach noch über großes Entwicklungspotential.” Golson sieht das ähnlich: „Ich habe von den Coaches um JJ, Kadda und Oli viel gelernt in meinem ersten Profijahr, mit ihnen und der Mannschaft will ich mich weiter Schritt für Schritt entwickeln.“

Neben den rein sportlichen Aspekten spielt aber auch die zwischenmenschliche Komponente eine sehr wichtige Rolle in Golsons Überlegungen. „Es war ein wirklich tolles erstes Jahr für mich als Profi, im Ausland, in Köln. Die Fans haben mich toll aufgenommen, ich mag was die Stadt zu bieten hat und was meine Teamkollegen das ganze Jahr über mit uns unternommen haben. Wir haben eine starke, offene und bodenständige Truppe. Auch das Verhältnis mit den Trainern und dem Manager ist sehr menschlich. So was findet man nicht oft. Es war also eine einfache Entscheidung für mich, in Köln zu bleiben“, sagt der 26 Jahre alte Golson und fügt an: „Ich freue mich jetzt schon auf die neue Saison und werde den Sommer daran arbeiten noch mehr fürs Team und die RheinStars geben zu können.“

Vincent Golson, Point Guard
geb. 12. Februar 1994
Größe: 1,74 m, 83 kg.

Stationen:
seit 2019 – RheinStars Köln
2015 – 2017 Toros Dominguez Hills (CCAA)
2013 – 2015 San Francisco City College
bis 2013 Skyline High School, Oakland

Saison 2019/2020 – RheinStars
17 Spiele, 26.09 Min pro Spiel, 14.4 Punkte, 27,9 % 2er, 51,7% 3er, 71.2 % Freiwürfe, 4.8 Assists, 3.6 Rebound

Foto: Gero Müller-Laschet

Saison beendet, RheinStars Erster

Die RheinStars Köln stehen als Sieger der Regionalliga West fest und haben die Möglichkeit, in die 2. Basketball-Bundesliga ProB aufzusteigen.

Um mitzuhelfen, die Verbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verlangsamen, hat der Westdeutsche Basketball-Verband (WBV) am gestrigen Donnerstagabend in Absprache mit den möglichen Teilnehmern entschieden, auf die Playoffs zu verzichten und die Saison in der Regionalliga West sofort beendet. So bildet die Tabelle des vorletzten Hauptrunden-Spieltags gleichzeitig die Abschlusstabelle, die die RheinStars mit fünf Siegen Vorsprung anführt. Die RheinStars beenden somit die Saison 2019/2020 als Erster und erhalten somit das Aufstiegsrecht. Bis zum 15. April müssen die RheinStars alle nötigen Unterlagen bei der 2. Basketball-Bundesliga einreichen und das Lizenzierungsverfahren durchlaufen, um nach einem Jahr Abstinenz in die ProB zurückkehren zu können.

„Wir hätten die Saison gerne zu Ende gespielt. Für die Fans und uns alle sind Playoffs doch etwas Besonderes“, sagt Manager Stephan Baeck. „Trainer und Mannschaft fühlten sich für die Playoffs bestens vorbereitet. Unabhängig davon kann ich der Mannschaft und dem Trainerstab um JJ Strasser, Katharina Arnold und Oli Elling nur zu einer phantastischen Saison gratulieren. Wir haben tolle Spiele gesehen, die Fans waren begeistert. Das begeisternde Heimspiel gegen die Dragons Rhöndorf war so gesehen ein würdiger Abschluss und macht Lust auf die kommende Saison.“

Infos zu Pokal, Absage NBBL -Tryouts, Trainingsbetrieb eingestellt

Anders als bei der Meisterschaft soll versucht werden, das Finale im WBV-Pokal noch zu spielen. Hier treffen die RheinStars auf den 2. Regionalligisten TSVE 1890 Bielefeld. Ob das auf zwei Spiele angelegte Finale stattfinden kann, wird nach den Osterferien entschieden. Im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus wurden auch die fürs Wochenende vorgesehenen Tryouts für die künftige NBBL-Mannschaft abgesagt, zudem stellen die RheinStars Köln den Trainingsbetrieb aller Mannschaften im Verein bis auf Weiteres ein.

Foto: Gero Müller-Laschet

Trotz Personalnot: RheinStars überrennen Dragons

Ausverkaufte Halle, eine Vollgasvorstellung der Hausherren und am Ende trotz zahlreicher Ausfälle ein überzeugender Sieg gegen einen starken Konkurrenten. Die RheinStars Köln begeisterten am Samstagabend nicht allein ihre eingefleischten Anhänger beim 100:82 (57:48) über die Dragons Rhöndorf. Trotz fünf fehlender Stammkräfte überrannten die Kölner im Spitzenspiel der Basketball-Regionalliga West ihren rheinischen Rivalen. „Derbysieger, Derbysieger“, skandierten die Flying Flönz, die den Abend mit einer neuerlichen Choreografie vor den knapp 1.000 Zuschauern in der ASV-Sporthalle passend eröffnet hatten. Nächsten Samstag geht es am letzten Spieltag der Hauptrunde zu den NEW Elephants Grevenbroich, dem dann eine Woche später die Finals um den WBV-Pokal folgen. Am 28. März startet die Liga in die Playoffs. Die RheinStars beginnen mit einem Heimspiel, gegen wen ist weiterhin offen.

„Ich bin total begeistert, wie die Jungs das gemacht haben“, freute sich Headcoach Johannes Strasser. Den Grundstein hatten die Coaches aber wohl vor allem selbst gelegt. Trotz der Ausfälle von Max Dohmen, Yannick Kneesch, Mitch Petersen, Bene van Laack und Gael Hulsen – und damit nahezu aller Spieler die 2 Meter und mehr Körperlänge aufweisen, hatten sie sich für die mutige Variante „Attacke“ entschieden. Strasser hatte schon am Vorabend bei der Teambesprechung angedeutet, dass es trotz der mit Blick auf die Gesundung bis zu den Playoffs fehlenden Spieler „nur ein Basketballspiel sei“, dass man gewinnen könne – und damit die RheinStars intern schon mal zum Underdog erklärt.

„Wir haben uns aufgrund der Situation für Smallball entschieden“, berichtete Assitant Coach Katharina Arnold schmunzelnd – und damit für Tempo. Die verbliebenen sechs Akteure der ersten Mannschaften wurden um Roni Sijarina, Luca Burgunder und Sami Khelifi aus der NBBL und der zweiten Mannschaft ergänzt. Und dann ging es los. Die Starting five mit Vincent Golson, Tibor Taras, Tim van der Velde, Andrej Mangold und Thomas Michel überfiel die anfangs konsternierten Gäste regelrecht. 29:13 stand es nach knapp sechseinhalb Minuten. Erst dann schüttelten sich die Gäste, bei denen mit Kilian Binapfel, David Falkenstein und Garrido Foz auch drei Stammkräfte fehlten, und begannen ihrerseits an dem Spektakel teilzunehmen.

Indes, so richtig ran kamen sie immer nur beinahe. Die RheinStars lieferten eine überragende Vorstellung in Sachen Teamgeist, Teamplay, aggressiver Verteidigung und begeisterndem Umschaltspiel. Es machte einfach Spaß, den Kölnern zuzuschauen, die ein ums andere Mal die Zuschauer aus den Sitzen rissen. 32 Ballverluste provozierten die Kölner bei ihren Gästen, holten 15 Steals und waren trotz dünner Personaldecke stets die Herren der Lage. Sie waren bissiger, schlichtweg besser als ihre Gegner an diesem Abend. Weiterer Beleg: Köln kam im Spiel auf 84 Würfe aus dem Feld, Rhöndorf auf 58.

Wie gefestigt die Kölner in der aktuellen Spielzeit sind, zeigte sich vor allem Ende des dritten Viertels, als der diesmal als Center stark agierende Thomas Michel nach einem „Pferdekuss“ auch noch die Segel streichen musste. Anstatt ob des fehlenden Personals einzuknicken, drehten gerade die Guards so richtig auf. So schenkte Andrej Mangold den Rhöndorfern 14 seiner 23 Zähler im letzten Viertel ein, darunter vier Dreier. Dazu gesellten sich die bärenstarken Tim van der Velde und Vincent Golson. Bis auf 21 Zähler bauten die Kölner durch einen 14:0-Lauf (97:76) ihren Vorsprung aus und spielten den verdienten Sieg überzeugend nach Hause.

Viertelergebnisse: 33:24, 24:24, 16:16 27:18

Teamstats: Köln 48,8% zu Rhöndorf 56,7% (2er), 39%:32,1% (3er), 66,7%/65,6% (Freiwürfe), 28:15 Assists, 38:49 Rebounds, Ballverluste 11:32, Steals 15:4.

Spielfilm: 21:12 (5.), 33:24 (10.), 39:36 (15.), 57:48 (20.), 68:53 (25.), 73:64 (30.), 89:76 (35.), 100:82 (40.)

RheinStars: Vincent Golson (26 Punkte/4 Dreier/5 Assists), Karl Dia, Tibor Taras (20/2 Dreier/4 Rebounds/4 Assists), Andrej Mangold (23 Punkte/6 Dreier/7 Rebounds/10 Assists/4 Steals), Thomas Michel (14/2 Dreier), Tim van der Velde (8 Punkte/1 Dreier/6 (4 offensiv) Rebounds/8 Assists/ 4 Steals), Sami Khelifi (3 Punkte/1 Dreier), Luca Burgunder, Roni Sijarina (6 Punkte/4 Rebounds)

Die komplette Statistik gibt es hier

Foto: Gero Müller-Laschet

Finale! „Ich bin sehr stolz auf die Jungs”

Die RheinStars stehen in ihrem ersten Finale der Saison. Mit 93:86 (43:37) setzten sich die Kölner am Donnerstagabend in einem umkämpften Halbfinale des WBV-Pokals beim Liga-Konkurrenten BG Dorsten durch. Den Gegner des über zwei Spiele angesetzte Finales am vorletzten März-Wochenende ermitteln am kommenden Sonntag die beiden 2. Regionalligisten TSVE 1890 Bielefeld und DJK Adler Union Essen Frintrop. Für die RheinStars geht es bereits am Samstag (18 Uhr) am 25. Spieltag mit dem Derby gegen die Dragons Rhöndorf in der ASV-Sporthalle weiter. Dem letzten Heimspiel der Hauptrunde, bevor dann am 28. März die Playoffs an gleicher Stätte starten und dass nächste Finale angegriffen wird.

„Ich bin sehr stolz auf die Jungs, dass wir heute in Dorsten bestanden haben. So komplett, sind sie eine qualitativ sehr starke Mannschaft“, freute sich Headcoach Johannes Strasser, „wir sind momentan sehr dezimiert und mehr als angeschlagen. Wir haben heute praktisch ohne vier gespielt und dazu noch einige kranke und angeschlagene Spieler. Die Jungs, die heute gespielt haben, haben alles gegeben, auch wenn unser Energielevel schon einmal höher war. Es ist keine einfache Phase für uns gerade. Wir haben uns das Finale nun wirklich verdient.“

„Wir mussten ziemlich kämpfen, aber wir wollten unbedingt ins Finale“, sagte Kapitän Tibor Taras, mit 23 Punkten auch Topscorer seiner Mannschaft. „Schön, dass wir es geschafft haben.“ Die Coaches konnten sich gerade in den kritischen Momenten vor gut 300 Zuschauern in der KIA Baumann Arena neben Taras vor allem auf Andrej Mangold (11 Rebounds), Thomas Michel, Yannick Kneesch (beide 16 Punkte) und Vincent Golson verlassen (21 Punkte).

Gegen die fast komplett angetretenen Hausherren konnten sich die Kölner dabei erst im letzten Viertel entscheidend freimachen. Noch in der 30. Minute hatten die RheinStars mit sieben Zählern hinten gelegen (56:63), bevor Kneesch sein Team mit einem Dreier-Buzzer-Beater mit Brett auf 61:63 heranbrachte. Sekunden nach Beginn der letzten zehn Minuten besorgte er mit einem weiteren Dreier die Führung 64:63. Es läutete die stärkste und konstanteste Phase der RheinStars ein, die sich Mitte des Viertels auf 77:70 davon arbeiteten. Bei 89:76 zwei Minuten vor Schluss war die Entscheidung zugunsten der Kölner schließlich gefallen. „Es hätte tatsächlich auch andersherum ausgehen können. Schade, aber Glückwunsch an Köln“, gratulierte Franjo Lukenda als Headcoach der BG Dorsten.

Viertelergebnisse: 18:21, 25:16, 18:26, 32:23

Teamstats: Köln 52,5% zu Dorsten 50% (2er), 30,4%:30,3% (3er), 73,2%/72,7% (Freiwürfe), 14:21Assists, 41:40 Rebounds, Ballverluste 11:10, Steals 5:5.

Spielfilm: 14:9 (5.), 21:18 (10.), 31:29 (15.), 43:37 (20.), 51:46 (25.), 61:63 (30.), 77:70 (35.), 93:86 (40.)

RheinStars: Vincent Golson (21 Punkte/1 Dreier), Karl Dia, Tibor Taras (23/2 Dreier/7 Rebounds/5 Assists), Andrej Mangold (4 Punkte/1 Dreier/11 Rebounds), Bene van Laack (9 Punkte/1 Dreier/4 Rebounds), Yannik Kneesch (16 Punkte/2 Dreier/8 Rebounds), Thomas Michel (16/6 Rebounds), Michiel Petersen (2 Punkte), Tim van der Velde (2 Punkte), Muhammed Yildiz.

RheinStars wollen ins Pokalfinale

Noch einen Schritt müssen die RheinStars Köln machen, dann stehen sie im ersten von zwei möglichen Finals in dieser Saison. Jetzt im Pokal, später dann vielleicht in der Liga. „Wenn wir schon die ganzen Auswärtsfahrten unter der Woche immer unternehmen, dann wollen wir uns dafür auch belohnen und ins Endspiel“, sagt Headcoach Johannes Strasser vor dem Halbfinale im WBV-Pokal am Donnerstag (20 Uhr) bei der BG Dorsten. Damit treffen beide Vereine zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen in der KIA Baumann Arena aufeinander. Am vergangenen Sonntag setzten sich die RheinStars in einer intensiven Auseinandersetzung am 24. Spieltag in der Basketball-Regionalliga West mit 93:79 durch.

Während die RheinStars nach der BBG Herford dann im Viertelfinale mit den NEW Elephants Grevenbroich einen weiteren Regionalligisten humorlos mit 107:72 aus dem Pokal verabschiedeten, zogen die Hausherren durch ein 101:84 beim 2. Regionalligisten SVD Dortmund in die Runde der letzten vier Teams ein. Und das die Gastgeber gerade in ihrer Halle richtig ungemütlich werden können, erlebten die Kölner am eigenen Leib. „Für die ist das eine richtige Heimhalle, sie scheinen dort jeden Fleck und die Körbe auswendig zu kennen. Sie haben zudem echt Offensivpower und haben am Sonntag Würfe getroffen, die kannst du nicht verteidigen“, lobt Trainer JJ die herausragende Stärke des Gegners.

Headcoach Strasser ist überzeugt davon, dass die Dorstener im Pokal noch mehr Widerstand leisten werden als in der Liga. „Mit dem Pokal können sie eigentlich ihre komplette Saison retten und so erwarten wir sie auch. Mit einem nahezu kompletten Kader und entschlossen. Wir werden deshalb nochmal deutlich eine Schippe zum Ligaspiel drauflegen müssen.“ Zumal ja dann auch das Erreichen des zweigeteilten Finales gegen die 2. Regionalligisten TSVE 1890 Bielefeld oder DJK Adler Union Essen Frintrop (8. März) winkt. Damit hätten die RheinStars zumindest ein Heimspiel sicher. Es wäre das erste in der diesjährigen Pokalrunde.

Foto: Gero Müller-Laschet

“Gut, dass wir es wieder geschafft haben”

Die RheinStars ziehen weiter unbehelligt ihre Kreise an der Spitze der Basketball-Regionalliga West. Mit dem Erfolg am 24. Spieltag bei der BG Dorsten am Samstagabend mit 93:79 (47:38) sind die Kölner mittlerweile seit 105 Tagen in der Liga ohne Niederlage. Zwölf Siege gab es seitdem in Serie. Und doch bereitete der neuerliche Erfolg des Tabellenführers zumindest den Trainern nicht ungeteilte Freude. „Wenn wir hier am Donnerstag auch im Pokal gewinnen wollen, brauchen wir eine enorme Leistungssteigerung“, kommentierte Headcoach Johannes Strasser das Wirken seiner Mannen in der KIA Baumann Arena. Dann treffen die beiden Kontrahenten im Halbfinale des WBV-Pokals (20Uhr) an gleicher Stätte erneut aufeinander.

Zwar brachten die RheinStars die Partie nach einem Rückstand im ersten Viertel (21:24) und einem besser geführten zweiten Abschnitt (26:14) im weiteren Spielverlauf recht geräuschlos auf die Habenseite. Trotzdem waren den Coaches die wesentlichen Verbesserungsmöglichkeiten nicht entgangen. „Wir haben im Angriff nicht mit der nötigen Konzentration und Aggressivität gespielt. Und wir haben es nicht geschafft, die Werfer von Dorsten zu kontrollieren“, kritisierte JJ Strasser – zumal die Hausherren ohne den US-Amerikaner Michael Nwabuzor im Spielaufbau antreten mussten. Mit diesem aber rechnen zumindest die Kölner am Donnerstag wieder im gegnerischen Kader.

Natürlich benannten die Trainer auch die positiven Seiten des Abends. Strasser weiter: „Es ist gut, dass wir es wieder geschafft haben mit einer mittelmäßigen bis eher schlechten Leistung zu gewinnen.“ Und in den Statistiken machten sich ein paar weitere Fakten recht ordentlich: 33 Kölner Punkte resultierten aus Ballverlusten des Gegners, in der Spalte „Schnellangriff“ notierten die Scouter 32 Zähler. Und eigentlich wie immer, trugen die – zumindest offiziell so benannten – Ersatzspieler 40 Punkte zum Gesamtergebnis bei. So trägt der ausgeglichene Kader die RheinStars auch in weniger berauschenden Spielen. Niemand spielte mehr als 26:16 Minuten, keiner weniger als 16:39 Minuten. Der Pokal kann also kommen – und am kommenden Samstag dann das Derby gegen die Dragons Rhöndorf in der ASV-Sporthalle (18 Uhr) auch. Schließlich stellt der ewige Kontrahent der vergangenen ProA- und ProB-Jahre sowie der aktuellen Spielzeit die Mannschaft, gegen die die RheinStars ihre letzte Niederlage Mitte November kassierten.

Viertelergebnisse: 21:24, 26:14, 21:18, 25:23

Teamstats: Köln 58,2% zu Dorsten 43,9% (2er), 24%:38,5% (3er), 78,6%/86,7% (Freiwürfe), 11:13 Assists, 37:44 Rebounds, Ballverluste 7:22, Steals 11:2.

Spielfilm: 12:12 (5.), 21:24 (10.), 37:31 (15.), 47:38 (20.), 51:46, (25.), 68:56 (30.), 84:61 (35.), 93:79 (40.)

RheinStars: Vincent Golson (8 Punkte/3 Assists/3 Steals), Karl Dia (3 Punkte/3 Steals), Tibor Taras (23/2 Dreier/8 Rebounds), Max Dohmen (6/2 Dreier), Bene van Laack (16 Punkte), Yannik Kneesch (8 Punkte/4 Rebounds), Thomas Michel (8/1 Dreier), Michiel Petersen (14 Punkte/3 Rebounds), Tim van der Velde (7 Punkte/5 Rebounds).

Die Spielstatistik gibt es hier

Topscorer Tibor Taras Foto: Gero Müller-Laschet

Im doppelten Duell mit BG Dorsten

Mit der doppelten Aufgabe gegen die BG Dorsten nehmen die RheinStars nach der Karnevalspause wieder Fahrt auf Richtung Saisonfinale und die Playoffs. Am kommenden Samstag (19.30 Uhr) in der Basketball-Regionalliga West und am nächsten Donnerstag (20 Uhr) im WBV-Pokalhalbfinale werden sich die Kölner in der KIA Baumann Arena beweisen müssen. „Zwei spannende Aufgaben, die wir unbedingt gewinnen wollen“, sagt Headcoach Johannes Strasser vor dem drittletzten Ligaspieltag. Und die sollen die RheinStars vor dem Derby gegen die Dragons Rhöndorf am Samstag, 7. März in der ASV-Sporthalle in die richtige Form bringen.

„Das ist ein sehr gefährliches Offensivteam, das aus allen Lagen von außen schießt“, führt Trainer Strasser aus. Der aktuelle Tabellenzwölfte weist mit Abstand die meisten Dreierversuche in der Liga aus, aber auch die meisten Erfolge. 684 Versuchen stehen 231 Treffer gegenüber. Zum Vergleich: die RheinStars kommen bei 616 Versuchen auf 198 Erfolge. Strasser: „Wir werden das also sehr konzentriert verteidigen müssen.“ Im Hinspiel setzten sich die RheinStars mit 95:77 durch.

Zuletzt fehlten den verletzungsgebeutelten Gastgebern allerdings neben vier Langzeitverletzten mit Forward René Penders und dem neuen US-Point Guard Mike Nwabuzor auch noch zwei Stammkräfte. Trotzdem reichte es zum 91:83-Erfolg beim Tabellenletzten ETB Miners Wohnbau Essen. „Aber die Pause sollte ihnen geholfen haben“, sagt Strasser weiter und erwartet einen wieder gut besetzten gegnerischen Kader.

Spielhalle: KIA Baumann Arena, Juliusstraße 12, 46284 Dorsten

Foto: Gero Müller-Laschet

RheinStars nicht schön, aber erfolgreich

Mit ihrem 21. Sieg am 23. Spieltag haben die RheinStars Fakten geschaffen. Köln wird am Ende der Hauptrunde in der Basketball-Regionalliga West als Erster in die Playoffs gehen – und in allen möglichen Runden Heimreicht genießen. Trotzdem wollte bei den Verantwortlichen und auch den Spielern nach dem 77:69 (32:24) beim BSV Wulfen am Samstagabend so recht keine Freude aufkommen. „Das war unsere schlechteste Saisonleistung“, stellte Headcoach Johannes Strasser unumwunden fest.

Dabei wollte der Trainerstab eigentlich mit dem Gang in die enge Wulfener Gesamtschulhalle der kampfstarken Hausherren die heiße Phase der Vorbereitung auf die zu erwartenden physischen Playoff-Spiele einläuten. Eigentlich, denn es kam ganz anders. Zuerst standen die RheinStars überraschend schon vor dem Spiel als Hauptrundenerster fest. Die BG Hagen hatte den Tabellenzweiten Dragons Rhöndorf mit 109:94 am Freitagabend besiegt. Somit waren die Kölner für die Hauptrunde bereits vor dem eigenen Tip-off der Sieger. Und das schien ihrem Elan irgendwie den Stecker gezogen zu haben. „Phasenweise sah es so aus als hätten wir uns alle das erste Mal gesehen. “

Kaum Mannschaftsspiel, energielos in der Defense. „Basketballerisch war das gar nichts“, sagte JJ Strasser im Halleninterview nach der Partie und wehrte allzu freudige Glückwünsche zum erstem Platz und zum Sieg freundlich, aber bestimmt ab. „Ich will niemandem zu nahetreten. Aber wir haben nicht gut verteidigt und nicht gut gespielt.“ Überhaupt sahen die rund 300 Zuschauer eine Partie auf sehr überschaubarem Niveau, in der den Hausherren mit dem am Donnerstag im Training verletzten 2,10m Hünen Michael Hauke der wichtigste Center auch noch fehlte.

Allein in einer kurzen Phase nach der Pause deutete sich das vorhandene Basketball-Niveau der RheinStars zumindest an. Auf 47:28 (25. Minute) zogen die Gäste davon. Doch anstatt sich daraus endgültig freizuspielen, ließen sie die Hausherren wieder in die Partie. Zwar kamen die dann auch noch mal heran, aber so wirklich gefährlich wurden sie dann auch wieder nicht. Köln wurschtelte sich schließlich ins Ziel, was bei allen Beteiligten für kollektive Erleichterung sorgte. Und für einen klaren Auftrag vom Headcoach an alle: „Am Montag treffen wir uns wieder und arbeiten weiter.“

Viertelergebnisse: 18:16, 14:8, 25:23, 20:22

Teamstats: Köln 45,5 zu Wulfen 48,8% (2er), 28%:18,5% (3er), 76,2%/92,3% (Freiwürfe), 13:15 Assists, 42:45 Rebounds, Ballverluste 14:15, Steals 8:10.

Spielfilm: 9:8 (5.), 18:16 (10.), 25:18 (15.), 32:24 (20.), 47:28, (25.), 57:47 (30.), 68:60 (35.),   77:69 (40.)

RheinStars: Vincent Golson (15 Punkte/1 Dreier/5 Assists/8 Rebounds), Karl Dia (3 Steals), Tibor Taras (12/2 Dreier), Max Dohmen (2), Bene van Laack (7 Punkte/10 Rebounds), Yannik Kneesch (8), Thomas Michel (14/3 Dreier/4 Assists), Michiel Petersen (12/4 Rebounds), Tim van der Velde (7/1 Dreier).

Die Spielstatistik gibt es hier

Foto: Gero Müller-Laschet

“Wir wollen uns Platz eins sichern”

Die Aufgabe ist klar umrissen, einfach zu verstehen und von hohem Reiz. Mit einem Sieg am Samstagabend bei den BSV Münsterland Baskets in Wulfen würden die RheinStars bereits drei Spieltage vor Schluss als Tabellenerster der Hauptrunde in der Basketball-Regionalliga West feststehen.  Tipoff ist um 20 Uhr. „Wir wollen uns den ersten Platz sichern, haben dazu jetzt schon die erste Chance und so gehen wir das Spiel auch an“, sagt Manager Stephan Baeck. „Zu diesem Zeitpunkt bereits das Heimrecht in allen dann zu erreichenden Playoff-Runden sicher zu haben, wäre ein toller Erfolg. Auch wenn damit für die komplette Saison natürlich noch nichts gewonnen ist.“

Die Kölner fahren aber nicht allein hoch motiviert die knapp 120 Kilometer in Richtung Münsterland, sondern sie führen auch eine gehörige Portion Respekt mit. „Das wird nicht einfach für uns. Wulfen hat eine gute und gut gecoachte Mannschaft“, sagt Headcoach Johannes Strasser. „Ich freue mich auf Samstag. Für uns soll die Partie Playoff-Charakter haben. Ein physisches Spiel, für das wir bereit sein müssen. Solche Spiele brauchen wir, um uns als Team in Richtung Playoffs weiter zu entwickeln.“

In Wulfen strauchelten schon einige Topteams

Auch sonst ist Vorsicht geboten. In dieser Saison strauchelten u. a. bereits die Dragons Rhöndorf, die Hertener Löwen und die Citybasket Recklinghausen in der engen Wulfener Gesamtschulhalle. Und die Münsterland Baskets weisen in diesem Jahr bei sechs Spielen eine Bilanz von 4:2-Siegen aus – inklusive eines Auswärtssiegs in Deutz. Und befinden sich zumindest noch in Reichweite der Playoff-Plätze. Kein Wunder also, wenn sich BSV-Trainer Gary Johnson auf der Homepage der Gastgeber selbstbewusst zitieren lässt: „Wir können gegen jeden Gegner in dieser Liga mithalten. Und das will meine junge Mannschaft am Samstag gegen den Tabellenführer beweisen.“

Beim 82:69-Hinspielsieg konnten sich die RheinStars nach knappem Verlauf und einem Rückstand zur Pause erst im Schlussviertel entscheidend durchsetzen. „Beim BSV tragen erfahrenere Spieler wie Bryant Allen, Michael Hauke oder Hendrik Bellscheidt die Hauptlast, dazu aber kommen eine Reihe talentierter U22-Spieler. Auch insofern wird es ein interessantes Spiel“, sagt Manager Stephan Baeck und denkt dabei sicherlich an Spieler wie Alexander Winck, Jonas Kleinert oder Nils Peters.

Spielhalle: Gesamtschule Wulfen, Midlicher Kamp 5. 46286 Dorsten, OT Wulfen

Szene aus dem Hinspiel mit Tibor Taras. Foto: Gero Müller-Laschet